SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1107 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Ginkgo Biloba

Ginkgo Biloba

Der 30 m bis 40 m hoch wachsende Ginkgobaum ist ein sommergrüner Laubbaum. Er gehört entwicklungsgeschichtlich zu den ältesten Pflanzenarten der Erde und stellt das Bindeglied zwischen Farnen und Nadelhölzern dar. Die Blätter färben sich im Herbst goldgelb. Der ursprünglich in China, Korea und Japan beheimatete Baum wird zunehmend auch in Europa angepflanzt, da er gegen schädliche Umwelteinflüsse sehr resistent zu sein scheint. Der Ginkgo ist zweihäusig, d. h. es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Der Name biloba = zweilappig weist auf die typische Blätterform hin. Medizinisch verwendet werden Spezialextrakte aus den Blättern, in der Traditionellen Chinesischen Medizin auch die Samenkerne.

Anwendung

Extrakte aus Ginkgoblättern

  • Hirnleistungsstörungen,
  • Periphere arterielle Durchblutungsstörungen
  • Ohrensausen, Schwindel
  • Höhenkrankheit
  • Kurz- und Langzeitgedächnis
  • Erschöpfung, Depressionen, Angststörungen und Kopfschmerzen.

Forschung

Im Laufe der letzten 30 Jahre haben über 300 Forschungsberichte die Nutzen von Ginkgo biloba erklärt. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass es zahlreiche körperliche Beschwerden verhindern bzw. Prozesse im Körper positiv beeinflussen kann. Es wurde als Wirkstoff zur Behandlung von Alzheimer und anderen Beeinträchtigen der Gehirnfunktion untersucht.

In klinischen Studien wurden bisher nur für Ginkgoextrakte, die aus den Blättern mit einem Aceton-Wasser-Gemisch (DEV 35-67:1) gewonnen werden, ein positiver Effekt nachgewiesen. Diese Extrakte werden eingestellt auf etwa 25% Flavonoidglykoside (Flavonole und Biflavone) und etwa 6% Terpenlactone (Ginkgolide A,B,C und Bilobalid), wobei der Gehalt an Ginkgolsäuren, die stark hautreizend wirken und zu Magenunverträglichkeiten führen können, unter 5 ppm liegen soll.

Experimentell nachgewiesen wurden folgende Wirkungen:

  • Steigerung der Toleranz insbesondere des Hirngewebes gegenüber Sauerstoffmangel
  • Förderung der Gehirndurchblutung
  • Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes
  • PAF-Hemmung (Plättchenaggregationsfaktoren)
  • Beeinflussung zentraler Neurotransmitter
  • Inaktivierung schädlicher Radikale

Potentielle Gesundheitsvorzüge

Ginkgo Biloba ist reich an wirkungsvollen Antioxidantien

Der Antioxidantiengehalt von Ginkgo könnte der Grund für viele seiner Gesundheitsvorzüge sein (1). Ginkgo enthält große Mengen an Flavonoiden und Terpenoiden, die für ihre starken antioxidativen Wirkungen bekannt sind (2).

Antioxidantien sind Verbindungen, die freie Radikale neutralisieren und deren schädliche Wirkungen verhindern. Freie Radikale sind hochreaktive Partikel, die vom Körper im Rahmen normaler Stoffwechselfunktionen wie der Energieproduktion oder der Entgiftung entstehen. Freie Radikale besitzen das Potential gesunde Körpergewebe zu schädigen und tragen sowohl zum Alterungsprozess, als auch zur Entwicklung zahlreicher Krankheiten bei.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen der antioxidativen Wirkungen von Ginkgo sind vielversprechend. Es bleibt jedoch unklar, wie sie wirken und wie effektiv sie sind, wenn es um die Behandlung von Krankheiten geht. Ginkgo kann dabei helfen Entzündungen zu bekämpfen

Entzündungen sind ein normaler Teil der Reaktion des Körpers auf Verletzungen oder in den Körper eindringende fremde Substanzen. Bei einer Entzündungsreaktion werden unterschiedliche Komponenten des Immunsystems rekrutiert, um gegen diese fremden Substanzen zu kämpfen oder den verletzten Bereich zu heilen.

Einige chronische Erkrankungen werden durch Entzündungsreaktionen hervorgerufen, die auch ohne Verletzungen oder körperfremde Substanzen zustande kommen können. Im Laufe der Zeit können exzessive Entzündungen permanente Schäden am Körpergewebe oder der DNA hervorrufen. Jahre der wissenschaftlichen Untersuchungen im Reagenzglas oder mit Tieren haben gezeigt, dass Ginkgo Extrakte Entzündungsmarker in Zellen von Menschen und Tieren in unterschiedlichen Erkrankungsphasen reduzieren können (3, 4).

Zu den spezifischen Erkrankungen, bei denen sich Ginkgo Extrakte als effektiv erwiesen haben, wenn es um eine Reduzierung von Entzündungen geht, gehören unter anderem:

  • Arthritis
  • Reizdarmsyndrom
  • Krebs
  • Herzkrankheiten
  • Schlaganfall

Auch wenn diese Daten ermutigend sind, bedarf es weiterer Humanstudien, bevor konkrete Schlussfolgerungen über die entzündungshemmenden Eigenschaften von Ginkgo gezogen werden können.

Ginkgo verbessert die Durchblutung und kann die Gesundheit des Herzens fördern

In der traditionellen chinesischen Medizin wurden Ginkgo Samen zur Öffnung von „Kanälen“ der Energie zu unterschiedlichen Organsystemen inklusive Nieren, Leber, Gehirn und Lunge verwendet. Die Fähigkeit von Ginkgo zur Verbesserung des Blutflusses zu unterschiedlichen Bereichen des Körpers könnte der Ursprung vieler seiner vermuteten Gesundheitsvorzüge sein.

Eine Studie mit Probanden mit Herzkrankheiten, die Ginkgo supplementierten zeigte eine sofortige Steigerung des Blutflusses zu mehreren Teilen des Körpers. Dies wurde einer Erhöhung der Menge des zirkulierenden Stickstoffoxyds um 12% zugeschrieben – eine Verbindung, die für eine Weitung der Blutgefäße verantwortlich ist (5).

Eine weitere Studie mit Erwachsenen, die mit einem Ginkgo Extrakt behandelt wurden, zeigte dieselben Wirkungen (6).

Zusätzliche Untersuchungen deuten auf die herzschützenden Wirkungen, auf eine schützende Wirkung auf die Gesundheit des Gehirns und einen Schutz vor Schlaganfällen hin. Es gibt mehrere potentielle Erklärungen hierfür, von denen eine mit den in Ginkgo enthaltenen entzündungshemmenden Verbindungen zusammenhängt (7, 8).

Ginkgo kann Symptome von psychischen Störungen und Demenz reduzieren

Ginkgo wurde wiederholt auf seine Fähigkeit hin untersucht, Angst, Stress und andere Symptome zu reduzieren, die mit Alzheimer und einer alterbedingten Abnahme der kognitiven Fähigkeiten in Verbindung stehen.

Alles in Allem ist die Datenlage in diesem Bereich inkonsistent. Einige Studien zeigen eine deutliche Abnahme der alterbedingten Reduzierung der kognitiven Funktion bei Demenzpatienten, die Ginkgo verwendeten, wogegen andere Studien diese Resultate nicht replizieren konnten. Ein Review von 21 Studien kam zu dem Ergebnis, dass Ginkgo, wenn es in Verbindung mit konventioneller Medizin verwendet wird, die funktionalen Kapazitäten bei Patienten mit milden Fällen von Alzheimer verbessern könnte (9).

Ein anderes Review fand eine signifikante Reduzierung des Spektrums von Symptomen, das mit Demenz in Verbindung gebracht wird, wenn Ginkgo für 22 bis 24 Wochen verwendet wurde (10). Diese positiven Resultate könnten mit der Rolle in Zusammenhang stehen, die Ginkgo bei der Verbesserung des Blutflusses zum Gehirn spielen könnte, was insbesondere dann gilt, wenn es sich um vaskuläre Typen von Demenz handelt.

Ginkgo kann Angst reduzieren

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass eine Supplementation mit Ginkgo Symptome von Angst reduzieren kann.

Eine Handvoll mit Tieren durchgeführte Studien konnte Reduzierungen von Angstsymptomen beobachten, was auf den Antioxidantiengehalt von Ginkgo zurückgeführt werden könnte (13). Im Rahmen einer anderen Studie wurden 170 Probanden mit allgemeinen Angstsymptomen entweder mit 240 mg oder 480 mg Ginkgo oder einem Placebo behandelt. Die Gruppe, die mit der höchsten Menge von Ginkgo behandelt wurde, berichtete im Vergleich zur Placebogruppe von einer um 45% stärkeren Reduzierung ihrer Angst (14).

Ginkgo verbessert die Hirnfunktion und das Wohlbefinden

Es gibt einige Spekulationen, dass Ginkgo die Gehirnfunktion bei gesunden Menschen verbessern könnte. Eine Handvoll Studien unterstützt die Ansicht, dass eine Supplementation mit Ginkgo die mentale Leistungsfähigkeit steigern und das empfundene Wohlbefinden verbessern könnte (11). Ergebnisse von Studien wie diesen haben dazu geführt, dass Ginkgo mit einer verbesserten Gedächtnisleistung, einem besseren Fokus und einer längeren Aufmerksamkeitsspanne in Verbindung gebracht wird.

Ein Studienreview kam jedoch zu dem Ergebnis, dass Ginkgo nicht in messbaren Verbesserungen bezüglich Gedächtnis, ausführender Funktion oder Aufmerksamkeit resultierte (12). Auch wenn eine Supplementierung mit Ginkgo die mentalen Kapazitäten steigern könnte, gibt es keine Garantien.

Ginkgo kann bei der Behandlung von Depressionen helfen

Ein Review von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen legt nahe, dass eine Supplementation mit Ginkgo dabei helfen könnte, Symptome von Depressionen zu lindern (15). Mäuse die Ginkgo vor einer unvermeidlichen stressigen Situation bekamen, wurden durch den Stress weniger emotional beeinflusst, als dies bei der Gruppe der Fall war, die kein Ginkgo erhielt. Die Studie wies darauf hin, dass diese Wirkung mit den entzündungshemmenden Wirkungen von Ginkgo in Verbindung stand, welche die Fähigkeiten des Körpers verbessern, mit hohen Stressleveln zurecht zu kommen.

Depressionen sind jedoch eine komplexe Erkrankung, die eine Reihe von Ursachen haben kann, weshalb weitere Untersuchungen nötig sind, um die Beziehung zwischen Ginkgo und Stress beim Menschen zu bestimmen.

Ginkgo kann die Sehkraft und die Gesundheit der Augen unterstützen

Es gibt nur wenige Untersuchungen, die die Auswirkungen von Ginkgo auf Sehkraft und Gesundheit der Augen untersucht haben, aber die Resultate sind vielversprechend. Ein Review zeigte, dass Menschen, die unter grünem Star litten und mit Ginkgo supplementierten, einen gesteigerten Blutfluss zum Auge aufwiesen, was sich jedoch nicht notwendigerweise in einer Verbesserung der Sehkraft widerspiegelte (16).

Ein anderes Review von zwei Studien untersuchte die Auswirkungen von Ginkgo auf die Progression einer alterbedingten Makulardegeneration. Einige Studienteilnehmer berichteten von einer verbesserten Sehkraft, aber dieser Effekt war nicht statistisch signifikant (17). Viele dieser positiven Auswirkungen scheinen mit einem gesteigerten Blutfluss zum Auge zusammenzuhängen.

Es ist außerdem unklar, ob Ginkgo die Sehkraft bei Menschen verbessern kann, die nicht bereits unter einer Einschränkung der Sehkraft leiden.

Ginkgo kann Kopfschmerzen und Migräne behandeln

Im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin ist Ginkgo sehr beliebt, wenn es um die Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne geht. Es gibt zwar nur wenige Untersuchungen zu diesen Fähigkeiten von Ginkgo, aber abhängig von der Ursache der Kopfschmerzen, könnte Ginkgo helfen.

Es ist z.B. gut bekannt, dass Ginkgo antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen besitzt. Wenn Kopfschmerzen durch Stress verursacht werden, dann könnte Ginkgo helfen. Zusätzlich hierzu könnte die Fähigkeiten von Ginkgo die Adern zu weiten helfen, falls Kopfschmerzen mit einen reduzierten Blutfluss oder verengten Blutgefäßen zusammenhängen. Im Gegensatz hierzu werden einige Migräneanfälle durch eine exzessive Weitung der Blutgefäße verursacht. In dieser Situation dürfte Ginkgo keine Wirkung besitzen.

Dies sind jedoch nur Vermutungen und keine harten Beweise. Wenn man Ginkgo bei Kopfschmerzen ausprobieren möchte, ist es unwahrscheinlich, dass es Schaden kann.

Ginkgo kann Symptome von Asthma und COPC lindern

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Ginkgo Symptome von Asthma und anderen entzündlichen Erkrankungen der Atemwege wie COPD reduzieren kann. Dies wird den entzündungshemmenden Verbindungen in Ginkgo zugeschrieben, die eine Reduzierung von Entzündungen der Atemwege erlauben und die Lungenkapazität erhöhen könnten (18).

Eine Studie mit 75 Probanden bewertete die Verwendung von Ginkgo Extrakten in Kombination mit einer Glukokortikoidmedikation zur Behandlung von Asthmasymptomen (19). Die Spiegel entzündlicher Verbindung im Schleim derjenigen, die Ginkgo erhielten, lagen deutlich niedriger als bei denjenigen, die lediglich die traditionelle Medikation erhielten.

Eine andere Studie mit 100 Probanden untersuchte die Verwendung einer Mischung chinesischer Kräuter inklusive Ginkgo bei der Behandlung von COPD Symptomen. Diejenigen, die die Pflanzenmischung verwendeten, berichteten im Vergleich zur Kontrollgruppe von einer deutlichen Reduzierung von Husten und Bronchitis (20).

Zu diesem Zeitpunkt kann nicht bestimmt werden, ob diese Besserung Ginkgo alleine zugeschrieben werden kann, oder ob es sich um eine synergistische Wirkung der gesamten Kräutermischung handelte.

Ginkgo kann PMS Symptome reduzieren

Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Ginkgo dabei helfen könnte, die körperlichen und psychischen Symptome des premenstruellen Syndroms (PMS) zu lindern. Eine Studie mit 85 College Studentinnen zeigte eine Reduzierung der berichteten PMS Syndrome um 23% nach dem Konsum von Ginkgo (21).

Interessanterweise erlebte auch die Placebogruppe eine geringfügige Reduzierung der Symptome, die jedoch mit 8,5% sehr viel geringer ausfiel.

Ginkgo könnte zur Behandlung einer sexuellen Dysfunktion eingesetzt werden

Einige Quellen deuten darauf hin, dass Ginkgo sexuelle Dysfunktionen wie erektile Dysfunktion oder reduzierte Libido behandeln könnte. Ginkgo besitzt die Fähigkeit, die Blutspiegel von Stickstoffoxyd zu erhöhen, was über eine Weitung der Adern die Blutzirkulation verbessern kann (5).

Als Resultat hiervon könnte Ginkgo bei der Behandlung unterschiedlicher Symptome einer sexuellen Dysfunktion hilfreich sein, indem es den Blutfluss zu den entsprechenden Bereichen des Körpers erhöht.

Einige Untersuchungen haben die Verwendung von Ginkgo zur Behandlung einer sexuellen Dysfunktion untersucht, die durch Antidepressiva (selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer) verursacht wurden. Die Resultate deuteten darauf hin, dass Ginkgo in diesen Fällen nicht effektiver als ein Placebo war.

Es könnte darüber hinaus eine Interaktion zwischen Ginkgo und diesen Antidepressiva geben, die diese weniger wirksam machen.

Eine Studie untersuchte die Verwendung von Ginkgo zur Steigerung des sexuellen Verlangens und der Befriedigung von Frauen, die zu diesem Zeitpunkt eine sexuelle Psychotherapie machten (22). Auf lange Sicht war die Kombination von Ginkgo und Therapie effektiver als ein Placebo, aber Ginkgo alleine war dies nicht.

Die Begründung für eine Verwendung von Ginkgo zur Behandlung einer sexuellen Dysfunktion macht, es gibt aber noch keine Studien, die dies unterstützen.

Bedarf im Sport

Von seinen vielen nützlichen Eigenschaften dürfte Bodybuilder vor allem eine Fähigkeit interessieren: Die Förderung der Durchblutung und damit ein effektiveres Training. Ginkgo biloba verbessert die Durchblutung zum Gehirn und zu den Muskeln. Je besser die Durchblutung, umso besser werden die Muskeln mit Sauerstoff, Nährstoffen und Hormonen versorgt. Außerdem werden Schlacken- und Giftstoffe schneller ausgeschwemmt, was die Regeneration nach dem Training beschleunigt. Daneben wirkt Ginkgo biloba Berichten zufolge wie ein Antioxidans und regt den Stoffwechsel an. Jede auch noch so minimale Ankurbelung von Stoffwechselprozessen ist begrüßenswert im Hinblick auf Kalorienverbrennung und eine Steigerung der Muskelmasse.

Dosierung

Meine Empfehlung ist eine Dosis von 40-200mg, verteilt auf 3 Einzelgaben einzunehmen. Im Allgemeinen ist 60mg dreimal pro Tag eine gute Faustregel. Dosierungen bis 240mg pro Tag eignen sich für Personen mit Gedächtnisstörungen, Verwirrung und/oder Depressionen.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Ginkgo biloba Blattextrakt ist bei oraler Einnahme in angemessenen Dosierungen für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Es kann einige leichte Nebenwirkungen wie Magenverstimmungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Verstopfung, Herzklopfen und allergische Hautreaktionen hervorrufen.

Es gibt Bedenken, dass Ginkgo biloba Blattextrakt das Risiko für Leber- und Schilddrüsenkrebs erhöhen könnte. Dies ist jedoch nur bei Tieren vorgekommen, denen extrem hohe Ginkgo biloba Dosierungen verabreicht wurden. Es gibt nicht genügend Informationen darüber, ob dies auch bei Menschen geschehen könnte.

Die Ginkgo biloba Frucht und das Fruchtfleisch können ernsthafte allergische Hautreaktionen und Reizungen der Schleimhäute hervorrufen. Ginkgo biloba könnte bei Menschen, die allergisch auf Giftefeu, Gifteiche, Giftsumach, Mangorinde oder Cashew Öl reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen.

Es gibt Bedenken, dass Ginkgo biloba Blattextrakt das Risiko für Blutergüsse und Blutungen erhöhen könnte. Ginkgo biloba verdünnt das Blut und reduziert dessen Fähigkeit zu gerinnen. Bei einigen Menschen, die Ginkgo biloba eingenommen hatten, kam es zu Blutungen in den Augen und im Gehirn, sowie exzessiven Blutungen nach Operationen. Ginkgo biloba Blattextrakt kann bei einigen Menschen allergische Hautreaktionen hervorrufen.

Die gerösteten Samen und die rohe Ginkgo biloba Pflanze sind bei oraler Einnahme möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Der Verzehr von mehr als 10 gerösteten Samen pro Tag kann Schwierigkeiten beim Atmen, schwachen Puls, Krampfanfälle, Bewusstlosigkeit und Schock hervorrufen. Die frischen Samen sind sogar noch gefährlicher. Frische Ginkgo biloba Samen sind giftig und ihr Verzehr kann Krampfanfälle und Tod zur Folge haben.

Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von auf die Haut aufgetragenem Ginkgo biloba bekannt.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Ginkgo biloba ist bei einer Verwendung während der Schwangerschaft möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Ginkgo biloba könnte eine Frühgeburt oder zusätzliche Blutungen während der Geburt verursachen, wenn es in der nähe des Geburtstermins verwendet wird. Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Ginkgo biloba während der Stillzeit bekannt. Aus diesen Gründen sollten schwangere und stillende Frauen Ginkgo biloba nicht verwenden.
  • Kinder: Ginkgo biloba Blattextrakt ist für Kinder möglicherweise sicher und unbedenklich. Einige Untersuchungen legen nahe, dass eine spezifische Kombination von Ginkgo biloba Blattextrakt und amerikanischem Ginseng bei einer kurzzeitigen Verwendung durch Kinder sicher und unbedenklich sein könnte. Man sollte Kinder keine Ginkgo biloba Samen essen lassen, da Ginkgo biloba Samen nicht sicher und unbedenklich sind.
  • Diabetes: Ginkgo biloba könnte die Behandlung von Diabetes beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollten Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren, wenn sie Ginkgo biloba verwenden. Krampfanfälle: Es gibt Bedenken, dass Ginkgo biloba Krampfanfälle hervorrufen könnte. Aus diesem Grund sollte man Ginkgo biloba nicht verwenden, wenn man jemals Krampfanfälle hatte. Unfruchtbarkeit: Eine Verwendung von Ginkgo biloba könnte es für Frauen schwerer machen, schwanger zu werden. Aus diesem Grund sollten Frauen, die versuchen schwanger zu werden, eine Verwendung von Ginkgo biloba mit ihrem Arzt absprechen.
  • Blutgerinnungsstörungen: Ginkgo biloba könnte Blutgerinnungsstörungen verschlimmern. Aus diesem Grund sollte man Ginkgo biloba nicht verwenden, wenn man unter Blutgerinnungsstörungen leidet. Operationen: Ginkgo biloba könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Es gibt Bedenken, dass hierdurch das Risiko von Blutungen während und nach Operationen steigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Ginkgo biloba mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

Wechselwirkungen

Man sollte Ginkgo biloba nicht in Verbindung mit folgenden Medikamenten verwenden Ibuprofen Ginkgo biloba kann die Blutgerinnung verlangsamen. Auch Ibuprofen kann die Blutgerinnung verlangsamen. Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Ibuprofen könnte die Blutgerinnung zu stark verlangsamen und das Risiko für Blutergüsse und Blutungen erhöhen.

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Ginkgo biloba kann die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Ginkgo biloba in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Naproxen und weitere.

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Ginkgo biloba mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Buspiron

Ginkgo biloba Scheint das Gehirn zu beeinflussen. Auch Buspiron beeinflusst das Gehirn. Eine Person fühlte sich nach der Einnahme von Ginkgo biloba, Buspiron und anderen Medikamenten hyper- und übererregt. Es ist unklar, ob diese Reaktion durch Ginkgo biloba oder die anderen Medikamente hervorgerufen wurde.

Fluoxetin

Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Johanniskraut, anderen Pflanzenextrakten und Fluoxetin könnte Reizbarkeit, Nervosität, innere Unruhe und Erregung hervorrufen. Dies wird auch als Hypomanie bezeichnet. Es ist nicht bekannt, ob dies einen Grund zur Sorge darstellt, wenn lediglich Ginkgo biloba in Kombination mit Fluoxetin eingenommen wird.

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate, Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Substrate und Cytochrom P450 2D6 (CYP2D6) Substrate) Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Ginkgo biloba kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Ginkgo biloba in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann Wirkungen und Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Ginkgo biloba den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 2C19 (CYP2C19) Substrate) Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Ginkgo biloba könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, beschleunigen. Die Einnahme von Ginkgo biloba in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen einiger Medikamente reduzieren. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Ginkgo biloba den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Substrate) Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Ginkgo biloba könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, beeinflussen und zu einer Reihe von Wirkungen und Nebenwirkungen führen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Ginkgo biloba den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

Diabetesmedikamente

Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Ginkgo biloba könnte bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ 2 leiden, den Blutzuckerspiegel erhöhen oder reduzieren. Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte die Wirksamkeit der Diabetesmedikamente reduzieren. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

Medikamente, die das Risiko für Krampfanfälle erhöhen können

Einige Medikamente können das Risiko für Krampfanfälle erhöhen. Eine Einnahme von Ginkgo biloba könnte bei einigen Menschen Krampfanfälle verursachen. Eine Einnahme von Medikamenten, die das Risiko für Krampfanfälle erhöhen, in Kombination mit Ginkgo biloba könnte das Risiko für Krampfanfälle stark erhöhen. Aus diesem Grund sollte man Ginkgo biloba nicht in Kombination mit Medikamenten einnehmen, die das Risiko für Krampfanfälle erhöhen.

Medikamente, die zur Verhinderung von Krampfanfällen verwendet werden (krampflösende Medikamente)

Medikamente, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern, beeinflussen bestimmte Chemikalien im Gehirn. Auch Ginkgo biloba kann Chemikalien im Gehirn beeinflusse. Hierdurch könnte Ginkgo biloba die Wirkung von Medikamenten, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern, reduzieren.

Trazodon

Trazodon beeinflusst Chemikalien im Gehirn. Auch Ginkgo biloba kann Chemikalien im Gehirn beeinflussen. Eine Einnahme von Trazodon in Kombination mit Ginkgo biloba kann ernsthafte Nebenwirkungen im Gehirn hervorrufen. Eine Peson, die Trazodon und Ginkgo biloba eingenommen hatte, ist ins Koma gefallen. Aus diesen Gründen sollte man Ginkgo biloba nicht verwenden, wenn man Trazodon einnimmt.

Bei einer Kombination von Ginkgo biloba mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Hydrochlorothiazid

Hydrochlorothiazid wird verwendet, um dabei zu helfen, Schwellungen zu reduzieren und den Blutdruck zu kontrollieren. Eine Einnahme von Hydrochlorothiazid in Kombination mit Ginkgo biloba könnte den Blutdruck erhöhen. Bevor man Ginkgo biloba einnimmt, sollte man mit seinem Arzt sprechen, wenn man Medikamente gegen hohen Blutdruck einnimmt.

Omeprazol

Omeprazol wird von der Leber verstoffwechselt und abgebaut. Ginkgo biloba könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber Omeprazol abbaut, erhöhen. Eine Einnahme von Ginkgo biloba in Kombination mit Omeprazol könnte die Wirkung von Omeprazol reduzieren.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11507743
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16492481
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5758353/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2527648/
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18446847
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18258419
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28333443
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26059355
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26268332
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28931444
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12404671
  12. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/hup.2259
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29168225
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16808927
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25642989
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29206653
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23440785
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21900866
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17828490
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3698174/
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19678774
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18274887

Weiterführende Quellen

  1. Hori T, Ridge RW, Tulecke W, Del Tredici P, Trémouillaux-Guiller J, Tobe H Ginkgo biloba, a global treasure – from biology to medicine The Botanical Society of Japan; Springer –Verlag Tokyo, 1997
  2. Michel PF Ginkgo biloba, l’arbre qui a vaincu le temps World Wide Fund for Nature/Kiron, éditions du Félin, nov.1999.
  3. Van Beek T. Ginkgo Biloba. part 12 in the series Medical and Aromatic Plants - Industrial Profiles, Harwood Academic Publ., Amsterdam, 2000.
  4. Schmid M, Schmoll H . Ginkgo, Ur-Baum und Arzneipflanze, Mythos, Dichtung und Kunst S. Hirzel Verlag, Stuttgart-Leipzig, 2001
  5. Retallack GJ. A 300-million-year record of atmospheric carbon dioxide from fossil plant cuticles. Nature 411, 287-290, 2001
  6. Zhou Z, Zheng S. The missing link in Ginkgo evolution. Nature 423, 821-822, 2003

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen