SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Germanium

Germanium

Überblick

Germanium ist ein chemisches Element, das von einigen Menschen als Medizin verwendet wird.

Trotz ernsthafter Sicherheitsbedenken wird Germanium bei Herz-Kreislauf Erkrankungen inklusive hohem Blutdruck, hohen Cholesterinspiegeln und Herzkrankheiten, bei Erkrankungen der Augen inklusive grünem und grauem Star, sowie bei Erkrankungen der Leber inklusive Hepatitis und Leberzirrhose eingesetzt.

Einige Menschen verwenden Germanium bei Osteoarthritis, rheumatischer Arthritis, Schmerzen, Osteoporose, einem Mangel an Energie und AIDS.

Andere Anwendungsbereiche umfassen Schwermetallvergiftungen inklusive Quecksilber- und Cadmiumvergiftungen, Depressionen, Nahrungsmittelallergien, sowie Hefe- und Virusinfektionen.

Germanium wird außerdem verwendet, um die Blutzufuhr zum Gehirn zu verbessern und das Immunsystem zu unterstützen. Darüber hinaus kommt Germanium als Antioxidans zum Einsatz.

 

Wie wirkt Germanium?

Germanium könnte Entzündungen entgegenwirken. Es könnte außerdem antioxidative Eigenschaften besitzen und das Immunsystem beeinflussen.

 

Wie effektiv ist Germanium?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Germanium bei Krebs treffen zu können. Wissenschaftler sind an Germanium als alternative Behandlungsmethode für unterschiedliche Krebsarten inklusive Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs, Eierstockkrebs, Lungenkrebs und Krebs im Bereich von Hals und Kopf interessiert. Ein Fallbericht zeigte, dass nach einer Behandlung mit Germanium alle Symptome einer bestimmten Art von Lungenkrebs verschwanden. Doch selbst wenn sich herausstellen sollte, dass Germanium für einige Behandlungen effektiv sein könnte, könnte seine Verwendung zu unsicher sein. Einige seiner Nebenwirkungen können tödlich sein.

Auch bezüglich der Wirksamkeit von Germanium bei Arthritis, Schmerzen, Osteoporose, einem Mangel an Energie, AIDS, hohem Blutdruck, hohen Cholesterinspiegeln, Herzkrankheiten, grauem und grünem Star, Depressionen, Leberproblemen, Nahrungsmittelallergien, Hefeinfektionen, anhaltenden viralen Infektionen und Schwermetallvergiftungen, sowie bei einer Verwendung als Antioxidans, zur Unterstützung des Immunsystems und zur Verbesserung der Blutzufuhr zum Gehirn gibt es nicht genügend wissenschaftliche Daten.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Germanium bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Germanium ist nicht sicher und unbedenklich. Es gibt mehr als 30 Berichte über Nierenversagen und Todesfälle, die mit Germanium in Verbindung gebracht wurden. Germanium reichert sich im Körper an und kann lebenswichtige Organe wie die Nieren schädigen. Es kann außerdem Anämie, Muskelschwäche, Nervenprobleme und andere Nebenwirkungen hervorrufen.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Germanium mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Furosemid (Lasix)

Einige Wissenschaftler glauben, dass Germanium die Wirksamkeit von Furosemid reduzieren könnte. Es gibt jedoch nicht genügend Informationen um beurteilen zu können, ob dies einen großen Grund zur Sorge darstellt.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Germanium hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Germanium treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Asaka T, Nitta E, Makifuchi T, et al. Germanium intoxication with sensory ataxia. J Neurol Sci 1995;130:220-3.
  2. Becker BN. Ginseng-induced diuretic resistance. JAMA 1996;276:606-7.
  3. Budman DR, Schulman P, Vinciguerra V, Degnan TJ. Phase I trial of spirogermanium given by infusion in a multiple-dose schedule. Cancer Treat Rep 1982;66:173-5.
  4. Ettinger DS, Finkelstein DM, Donehower RC, et al. Phase II study of N-methylformamide, spirogermanium, and 4-demethoxydaunorubicin in the treatment of non-small cell lung cancer (EST 3583): an Eastern Cooperative Oncology Group study. Med Pediatr Oncol 1989;17:197-201.
  5. Gerber GB, Leonard A. Mutagenicity, carcinogenicity and teratogenicity of germanium compounds. Mutat Res 1997;387:141-6.
  6. Goodman S. Therapeutic effects of organic germanium. Med Hypotheses 1988;26:207-15.
  7. Hess B, Raisin J, Zimmermann A, et al. Tubulointerstitial nephropathy persisting 20 months after discontinuation of chronic intake of germanium lactate citrate. Am J Kidney Dis 1993;21:548-52.
  8. Higuchi I, Izumo S, Kuriyama M, et al. Germanium myopathy: clinical and experimental pathological studies. Acta Neuropathol (Berl) 1989;79:300-4.
  9. Krapf R, Schaffner T, Iten PX. Abuse of germanium associated with fatal lactic acidosis. Nephron 1992;62:351-6.
  10. Lin CH, Chen TJ, Hsieh YL, et al. Kinetics of germanium dioxide in rats. Toxicology 1999;132:147-53.
  11. Luck BE, Mann H, Melzer H, et al. Renal and other organ failure caused by germanium intoxication. Nephrol Dial Transplant 1999;14:2464-8.
  12. Mainwaring MG, Poor C, Zander DS, Harman E. Complete remission of pulmonary spindle cell carcinoma after treatment with oral germanium sesquioxide. Chest 2000;117:591-3.
  13. Matsusaka T, Fujii M, Nakano T, et al. Germanium-induced nephropathy: report of two cases and review of the literature. Clin Nephrol 1988;30:341-5.
  14. Peng X, Lingxia Z, Schrauzer GN, Xiong G. Selenium, boron, and germanium deficiency in the etiology of Kashin-Beck disease. Biol Trace Elem Res 2000;77:193-7.
  15. Sanai T, Okuda S, Onoyama K, et al. Germanium dioxide-induced nephropathy: a new type of renal disease. Nephron. 1990;54:53-60.
  16. Schauss AG. Nephrotoxicity and neurotoxicity in humans from organogermanium compounds and germanium dioxide. Biol Trace Elem Res 1991;29:267-80.
  17. Schein PS, Slavik M, Smythe T, et al. Phase I clinical trial of spirogermanium. Cancer Treat Rep 1980;64:1051-6.
  18. Takeuchi A, Yoshizawa N, Oshima S, et al. Nephrotoxicity of germanium compounds: report of a case and review of the literature. Nephron 1992;60:436-42.
  19. Tao SH, Bolger PM. Hazard assessment of germanium supplements. Regul Toxicol Pharmacol 1997;25:211-9.
  20. Trope C, Mattsson W, Gynning I, et al. Phase II study of spirogermanium in advanced ovarian malignancy. Cancer Treat Rep 1981;65:119-20.
  21. Vogelzang NJ, Gesme DH, Kennedy BJ. A phase II study of spirogermanium in advanced human malignancy. Am J Clin Oncol 1985;8:341-4.
  22. Yanagisawa H, Yamazaki N, Sato G, Wada O. L-Arginine treatment may prevent tubulointerstitial nephropathy caused by germanium dioxide. Kidney Int 2000;57:2275-84.
  23. Yang MK, Kim YG. Protective role of germanium-132 against paraquat-induced oxidative stress in the livers of senescence-accelerated mice. J Toxicol Environ Health A 1999;58:289-97.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen