SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Geranienöl

Geranienöl (Rose Geranium Öl)

Überblick

Geranienöl wird aus den Blättern und den Stängeln der Pelargonium odoratissimum extrahiert.

Einige Menschen verwenden Geranienöl bei Nervenschmerzen und Durchfall Es wird außerdem bei Nervenschmerzen und insbesondere bei mit einer Gürtelrose in Verbindung stehenden Schmerzen direkt auf die Haut aufgetragen. Einige Menschen verwenden Geranienöl auf der Haut als trocknenden Wirkstoff, um die Haut zu straffen.

Geranienöl befindet sich in einigen Supplements, die zur Unterstützung eines Gewichtsabbaus und der sportlichen Leistungsfähigkeit, sowie zu Bodybuilding Zwecken eingesetzt werden. Der Grund hierfür besteht darin, dass die Hersteller dieser Produkte behaupten, dass Geranienöl geringe Mengen des Wirkstoffs Dimethylamylamin enthält. Laboruntersuchungen haben jedoch gezeigt, dass dieser Wirkstoff wahrscheinlich nicht aus Geranienöl stammt. Man glaubt vielmehr, dass diese Hersteller diesen Wirkstoff in künstlicher Form zu ihren Supplements hinzugefügt haben, anstatt ihn aus Geranienöl zu gewinnen.

Geranienöl wird in Nahrungsmitteln und Getränken als Aromastoff verwendet.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Geranienöl als kostengünstiger Ersatz für Rosenöl verwendet. Es wird außerdem als Duftstoff in Seife, Kosmetika und Parfum eingesetzt.

 

Wie wirkt Geranienöl?

Geranienöl scheint einige Chemikalien zu enthalten, die Antibiotika ähnliche Wirkungen zu besitzen scheinen. Das Öl könnte außerdem eine beruhigende Wirkung besitzen, wenn es auf die Haut aufgetragen wird.

 

Wie effektiv ist Geranienöl?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Geranienöl bei Nervenschmerzen, wenn es auf die Haut aufgetragen wird, treffen zu können. Neuere Untersuchungen legen nahe, dass das Auftragen von Geranieöl auf die Haut Schmerzen, die mit einer Gürtelrose in Verbindung stehen, signifikant reduzieren kann. Hierbei spielt die Stärke des verwendeten Produkts eine Rollte. Geranienöl in einer Konzentration von 100% scheint etwa doppelt so wirkungsvoll wie Geranienöl in einer Konzentration von 50% zu sein.

Auch bezüglich der Effektivität von Geranienöl bei Durchfall, zur Unterstützung eines Gewichtsabbaus und zur Steigerung der sportlichen Leistungsfähigkeit gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Geranienöl bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Auf die Haut aufgetragenes Geranienöl ist für gewöhnlich sicher und unbedenklich. Bei einigen Menschen kann es jedoch zu einem Hautausschlag und einem brennenden Gefühl nach dem Auftragen von Geranienöl auf die Haut kommen. Geranienöl kann außerdem Reizungen der Augen hervorrufen, wenn es auf die Gesichtshaut aufgetragen wird.

Wenn man Geranienöl oral einnimmt, sollte man bei nahrungsmittelüblichen Mengen bleiben. Über Sicherheit und Unbedenklichkeit einer oralen Einnahme größerer Mengen ist nicht genug bekannt.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Geranienöl ist für schwangere und stillende Frauen in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich. Größere medizinische Mengen sollten jedoch gemieden werden, bis mehr über deren Sicherheit bekannt ist.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Geranienöl mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Geranienöl hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Geranienöl treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Daniells S. AHPA takes '1st stand' on labeling of DMAA-geranium oil. Nutraingredients-usa.com, August 9, 2011. Available at: http://www.nutraingredients-usa.com/Industry/AHPA-takes-1st-stand-on-labeling-of-DMAA-geranium-oil. (Accessed 12 August 2011).
  2. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  3. Fang HJ, Su XL, Liu HY, et al. [Studies on the chemical components and anti-tumor action of the volatile oils from Pelargonium graveoleus]. Yao Hsueh Hsueh Pao 1989;24:366-71.
  4. Greenway FL, Frome BM, Engels TM. Temporary relief of postherpetic neuralgia pain with topical geranium oil. Am J Med 2003;115:586-7.
  5. Lis-Balchin M, Buchbauer G, Hirtenlehner T, Resch M. Antimicrobial activity of Pelargonium essential oils added to a quiche filling as a model food system. Lett Appl Microbiol 1998;27:207-10.
  6. Pattnaik S, Subramanyam VR, Kole C. Antibacterial and antifungal activity of ten essential oils in vitro. Microbios 1996;86:237-46.
  7. Starling S. Synthetic geranium substance raises ephedra-like red flags. Nutraingredients-use.com, May 11, 2010. Available at: http://www.nutraingredients-usa.com/Industry/Synthetic-geranium-substance-raises-ephedra-like-red-flags. (Accessed 12 August 2011).
  8. Vorce SP, Holler JM, Cawrse BM, Magluilo J. Dimethylamylamine: A drug causing positive immunoassay results for amphetamines. J Anal Toxicol 2011;35:183-7.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen