SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

GAKIC

"Diese Forschungsergebnisse verstärken die Auffassung, dass die Ergänzung durch GAKIC eine nützliche Hilfe für Schwerathleten sein kann, ähnlich wie die zusätzliche Versorgung mit Creatin."

Dr. Britini Buford und Alexander Koch
Medizin & Wissenschaft in Sports & Exercise 2004; 36:583-587

Wir nehmen Erschöpfung wahr, wenn wir bis zu dem Punkt trainiert haben, an dem wir meinen, dass die Aufgabe größere Bemühungen erfordert als sie eigentlich sollte . Glücklicherweise besitzen bestimmte Sportergänzungsmittel Antierschöpfungseigenschaften. Zum Beispiel ist es so klar wie eine Flasche Finlandia Wodka ®, dass der Muskel Creatin- Phosphatverbrauch zu Erschöpfung führt und eine Ergänzung durch Creatin die Phosphat-Creatin Konzentration steigern kann.

Folglich verbessert eine Ergänzung durch Creatin die maximale Leistung/Stärke und der Arbeit erzielt bei maximalen Kraftaufwand der Muskelkontraktionen, einzelner Sprintperformance und wiederholter Sprintperformances.

Die aktuellste Antierschöpfungsergänzung scheint eine Glycin-Arginin-Alpha-Ketoisocapron Säure (GAKIC) zu sein. Eigentlich wurde die erste Studie, die die Wirkungen von GAKIC Ergänzungsmitteln auf die Trainingsleistung hin überprüfte, im Jahre 2000 veröffentlicht. Obwohl diese Studie extrem gut durchgeführt wurde und in der renommierten Medicine & Science in Sports & Exercise veröffentlicht wurde, kam sie nie in die Schlagzeilen.

Ich erinnere mich daran , diesen Artikel im Jahr 2000 gelesen zu haben und fand ihn sehr interessant , aber konnte mich bis gestern nicht mehr an ihn erinnern, bis mich mein Boss anrief und erwähnte, dass es eine andere GAKIC Studie in der letzten Ausgabe dieser gleichen Zeitschrift gäbe.


Was also ist GAKIC überhaupt?

GAKIC ist ein Glycin und Arginin Monohydrochlorid Salz aus Alpha Ketoisocapron Säure Kalzium.


Alpha Ketoisocaproate (KIC)

Alpha Ketoisocaproate (KIC) ist eine Keto Säure aus Leuzin (verzweigtkettige Aminosäure). Verzweigtkettige Keto Säuren (BCKAs) sind den verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) sehr ähnlich, mit dem einzigen Unterschied, dass diese eine Keto Gruppe anstatt einer Aminogruppe enthalten. Auf diese Weise können BCKAs als ammoniakfreie Quellen von BCAAs betrachtet werden.


KIC ist Antikatabolisch besonders während katabolischer Zustände. Daher, dass jede intensive, anstrengende Aktivität auch katabolisch ist, denken einige , dass es einen Grund gibt , dass KIC Bodybuildern, Kraftdreikämpfern und aeroben Athleten von Wert ist . Ferner sind BCKAs für die Energieproduktion im Muskel und für die Entgiftung (Entfernen) von Ammoniak essentiell. Während eines intensiven Trainings von hoher Intensität , wie in etwa Übungen mit Widerständen wird Ammoniak in großen Mengen produziert und es ist auch herausgefunden worden , dass dieses eine Rolle bei Erschöpfung spielt. Letztlich stimuliert KIC die Insulinsekretion.

KIC wird weiter umgewandelt zu Alpha Aminosäure n-Butyrate und Beta Hydroxy Beta methylbutyrat (HMB), eine von Bill Philips bekannt gemachte Verbindung. Obwohl HMB sich sicher nicht wie Deca anfühlt, so hat eine neue Metaanalyse (quantitative statistische Analyse, die verschiedenen, aber ähnlichen Versuchen gilt) festgestellt, dass eine Ergänzung mit HMB zu einer Nettozunahme magerer Körpermasse (0,28 Prozent pro Woche) führte und Stärkengewinne (1,4 Prozent pro Woche), aber die Wirkung dieser Änderungen weniger als 0,2 ausmachte; solch eine Änderung wird als gering betrachtet. So weit ich weiss, wurde die AlphaAminosäure n-Butyrat bisher noch nicht an Menschen in Bezug auf seine anabolischen und anti-anabolischen Eigenschaften untersucht aber es kann einige anabolischen- und/oder anti-katabolischen Wirkungen haben.


Glycin

Glycine ist eine unwesentliche Aminosäure. Es ist herausgefunden worden, dass diese die Wachstumshormonausschüttung auf eine dosisabhängige Art steigert. Zum Beispiel berichteten Dr. Kasai und Kollegen, dass die mündliche Verabreichung von 6,75 Gramm Glycin an 19 Menschen die Wachstumshormonspiegel bedeutend für drei Stunden erhöht hat, mit Erreichen des Höchststands drei bis viermal etwa zwei Stunden nach Beginn.


Desweiteren spielt Glycin eine Rolle als ein stimulierender Neurotransmitter. Ein Neurotransmitter ist eine in synaptischen Bläschen in Nervenenden enthaltene Chemikalie, die in die synaptische Spaltung freigegeben wird, wo es die Produktion eines stimulierenden oder hemmenden postsynaptischen Potentials verursacht.

Schließlich wurde herausgefunden, dass Glycin in Verbindung mit Arginin endogene (SEL) Kreatinmengen erhöht, durch Steigerung der Creatin Synthese. Eine Anzahl von Studien in Bezug auf den Gebrauch von Glycin zur Linderung von Erschöpfung wurden in den 30er und 40er Jahren durchgeführt, aber mit minimalen Ergebnissen.


Arginin

Arginine, normalerweise eine unwesentliche Aminosäure in Menschen, wird unter bestimmten Umständen als essentiell betrachtet. Arginin spielt eine signifikante Rolle bei der Stickstoffentgiftung und hat sich bei verschiedenen Krankheiten einschließlich Leber- und anderen Krankheiten als nützlich erwiesen, bei denen der Ammoniakspiegel äußerst hoch ist. Wie bereits oben erwähnt, scheint Ammoniak eine Rolle bei Erschöpfung zu spielen.

 

GAKIC Patent

Entsprechend der U.S Patent Nummer 6,100,287 ("Materialien und Methoden zur Steigerung der Muskelleistung und Erholung von Erschöpfung ),

 

  • GAKIC Behandlung steigert die Fähigkeit, athletische Muskelkraft während intensivem anaeroben Muskeltraining aufrechtzuerhalten;
  • GAKIC Behandlung steigert die Fähigkeit, athletische Muskelarbeit während intensivem anaeroben Muskeltraining aufrechtzuerhalten; und
  • GAKIC steigert die allgemeine Muskelleistung durch Verminderung der absoluten Muskelerschöpfung während der Grad dieser verzögert wird.

 

Hier das Patent

 

GAKIC Studien

Der Zweck der ersten GAKIC Studie von Dr. Bruce Stevens und Kollegen an der Universität von Florida war, die Wirkungen von GAKIC Ergänzungsmitteln auf die dynamische Leistung des menschlichen Muskels zu messen (Stärke, Arbeit, Erschöpfung), gemessen während akutem, erschöpfendem, sehr intensivem und anaeroben isokinetischem Training.

Den Versuchspersonen (13 gesunde Männer) wurde 355-ml Preiselbeersaft mit wenig Kalorien oral verabreicht, der entweder 11,20 Gramm frisch aufgelöstes pulverisiertes GAKIC oder 9,46 Gramm isokalorischen Zucker enthält. Dieses wurde zu drei gleichen Teilen (Teile eines Ganzen) über 45 Minuten getrunken.

Die Ergebnisse demonstrierten, dass eine Ergänzung mit GAKIC die Leistung deutlich verbesserte, verglichen mit der isokalorischen Behandlung mit Zucker. Die Autoren fassten die hervorstehenden Ergebnisse wie folgt zusammen:

GAKIC steigerte die Fähigkeit, Muskelkraft (konzentrischer Kraftmoment) bis zu mindestens 28 Prozent während intensivem akuten anaeroben Muskeltraining aufrechtzuerhalten; GAKIC steigerte die Fähigkeit, Muskelarbeit insgesamt aufrechtzuerhalten, mit bis zu mindestens 12 Prozent während intensivem anaeroben Muskeltraining; und GAKIC steigerte die allgemeine Muskelleistung durch Verzögerung der Muskelerschöpfung für über fast 15 Minuten während der frühen Phasen anaeroben Trainings.

 

Der Zweck der 2. GAKIC Studie von Drs. Britni Buford und Alexander Koch an der Truman State University war, die Wirkungen von GAKIC Ergänzungen bei wiederholten Runden anaerober Radfahrleistung zu bestimmen.

Wieder tranken Versuchspersonen (10 gesunde Männer) das Behandlungsgetränk (GAKIC oder Zucker) zu drei gleichen Anteilen während einer 45-minütigen Periode (der Plan über die zu verabreichenden Dosen war ident mit der ersten Studie von Dr. Stevens und Kollegen ). Die Ergebnisse dieser zweiten Studie zeigten an, dass eine Ergänzung mit GAKIC den durchschnittlichen Rückgang der Leistungskraft bei wiederholten Sprints bei anaerobem Radfahren bedeutend abschwächt.


Schlussfolgerung

Laut Drs. Buford und Koch, "Diese Forschungsergebnisse verstärken die Auffassung, dass die Ergänzung durch GAKIC eine nützliche Hilfe für Schwerathleten sein kann, ähnlich wie die Ergänzung durch Creatin.

Im Gegensatz zu Creatin, das etwa fünf Tage benötigt, um Verbesserungen bezüglich hoher und intensiver Arbeit zu produzieren, so scheint GAKIC eine ergogene Wirkung innerhalb von Minuten der Konsumation zu vermitteln." Jedoch sind wir der Meinung dass mehr Forschung erforderlich ist, bevor feste Schlüsse daraus gezogen werden können.


Referenzen

  1. Brook GA, Fahey TD, White TP, Baldwin KM (2000) Fatigue during muscular exercise. In: Human Bioenergetics and Its Applications. New York: McGraw-Hill, pp. 800-822.
  2. Greenhaff PL, Casey A, Constantin-Teodosiu D, Tzintzas K (1999) Energy metabolism of skeletal muscle fiber types and the metabolic basis of fatigue in humans. In: Hargreaves M, Thompson M, eds. Biochemistry of Exercise X. Champaign, IL: Human Kinetics, pp. 275-287.
  3. Kreider RB (2003) Effects of creatine supplementation on performance and training adaptations. Mol Cell Biochem, 244:89-94.
  4. Stevens BR, Godfrey MD, Kaminski TW, Braith RW (2000) High-intensity dynamic human muscle performance enhanced by a metabolic intervention. Med Sci Sports Exerc, 32:2102-2108.
  5. Buford BN, Koch AJ (2004) Glycine-arginine- -ketoisocaproic acid improves performance of repeated cycling sprints. Med Sci Sports Exerc, 36:583-587.
  6. Di Pasquale MG (1997) Amino Acids and Proteins for the Athlete: The Anabolic Edge. Boca Raton, FL: CRC Press.
  7. Kasai K, Kobayashi M, Shimoda S (1978) Stimulatory effect of glycine on human growth hormone secretion. Metabolism, 27:201-204.
  8. Bucci LR (1993) Nutrients as Ergogenic Aids in Sports and Exercise. Boca Raton, FL: CRC Press.
  9. Nissen SL, Sharp RL (2003) Effect of dietary supplements on lean mass and strength gains with resistance exercise: a meta-analysis. J Appl Physiol, 94:651-659.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen