SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Fiber

Was ist Fieberkraut?

Fieberkraut, das auch unter den Bezeichnungen Mutterkraut, römische Kamille und falsche Kamille bekannt ist, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Kornblütler, deren Blätter zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Fieberkraut hat viele Anwendungsgebiete, doch nach dem aktuellen Stand der Forschung scheint es nur für die Verhinderung von Migräne Kopfschmerzen bei einigen Menschen effektiv zu sein.

Fieberkraut wird auch bei Fieber, unregelmäßiger Menstruation, Arthritis, Schuppenflechte, Allergien, Asthma, Tinnitus, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen verwendet.

Einige Menschen verwenden Fieberkraut bei weiblicher oder männlicher Unfruchtbarkeit. Es wird auch bei Anämie, Krebs, Erkältung, Ohrenschmerzen, Lebererkrankungen, Muskelverspannungen, Problemen mit den Knochen, geschwollenen Füßen, Durchfall, Magenverstimmung und Blähungen, sowie zur Verhinderung von Fehlgeburten eingesetzt.

Fieberkraut wird manchmal bei Zahnschmerzen direkt auf das Zahnfleisch oder zum Abtöten von Keimen auf die Haut aufgetragen.

Leider sind nicht alle auf dem Markt erhältlichen Fieberkraut Produkte ihr Geld wert. Einige Produkte in Tablettenform enthalten nur wenig oder überhaupt kein Fieberkraut.

 

Wie effektiv ist Fieberkraut?

Fieberkraut ist möglicherweise effektiv, wenn es um eine Verhinderung von Migränekopfschmerzen geht. Es gibt Hinweise darauf, dass die orale Einnahme von Fieberkraut die Frequenz von Migräneanfällen, sowie die mit einem Migräneanfall einhergehenden Symptome wie Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Empfindlichkeit gegenüber Licht und Lärm reduzieren kann. Fieberkraut scheint hierbei bei Menschen mit häufiger auftretenden Migräneanfällen effektiver zu sein. Es gibt jedoch auch Studien, die zu dem Ergebnis kamen, dass Fieberkraut bei Migräne nicht hilft. Der Unterschied dieser Testergebnisse könnte auf den unterschiedlichen getesteten Fieberkraut Produkten beruhen. In Kanada dürfen Fieberkraut Produkte, die mindestens 0,2 % des aktiven Inhaltsstoffes Parthenolid enthalten, offiziell damit beworben werden, dass sie zur Verhinderung von Migräneanfällen eingesetzt werden können.

 

Fieberkraut ist bei rheumatischer Arthritis wahrscheinlich ineffektiv. Studien zufolge scheint es die Symptome einer rheumatischen Arthritis nicht zu reduzieren.

Bezüglich der Effizienz von Fieberkraut bei Fieber, unregelmäßiger Menstruation, Arthritis, Schuppenflechte, Allergien, Asthma, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Ohrenschmerzen, Krebs, Erkältung und anderen Leiden gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Untersuchungen. Hier bedarf es weiterer Untersuchungen, um eine abschließende Aussage bezüglich der Effizienz von Fieberkraut treffen zu können.

 

Wie wirkt Fieberkraut?

Die Blätter des Fieberkrauts enthalten viele unterschiedliche Chemikalien, zu denen auch Parthenolid gehört. Parthenolid oder andere Chemikalien reduzieren Faktoren im Körper, die Migränekopfschmerzen verursachen können.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Fieberkraut kann für die meisten Menschen wahrscheinlich als sicher angesehen werden, wenn es für einen Zeitraum von bis zu vier Monaten verwendet wird. Mögliche Nebenwirkungen umfassen Magenprobleme, Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung, ein Aufblähen, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen. Des Weiteren wird von Nebenwirkungen wie Nervosität, Schwindel, Kopfschmerzen, Schlafproblemen, steifen Gelenken, Müdigkeit. Veränderungen der Menstruation, Hautausschlag, Herzklopfen und einer Gewichtszunahme berichtet.

Die Sicherheit von Fieberkraut über einen Zeitraum, der länger als 4 Monate andauert, wurde bisher nicht untersucht.

Manche Menschen kauen Fieberkraut, anstatt es in Form von Tabletten einzunehmen. Das Kauen von frischem Fieberkrautblättern kann wunde Stellen im Mund, ein Anschwellen von Zunge und Lippen, sowie einen Verlust des Geschmackssinns zu Folge haben.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Einnahme von Fieberkraut während der Schwangerschaft ist möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Es gibt Bedenken, dass Fieberkraut verfrühte Wehen und Fehlgeburten auslösen könnte. Über die Sicherheit von Fieberkraut während der Stillzeit ist nichts bekannt, weshalb stillende Frauen sicherheitshalber auf die Einnahme von Fieberkraut verzichten sollten.

Allergien auf Besenkraut und verwandte Pflanzen: Fieberkraut kann bei Menschen die empfindlich auf Pflanzen der Asteraceae/Compositae Familie reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen. Mitglieder dieser Pflanzenfamilie umfassen unter anderem Besenkraut, Chrysanthemen, Ringelblumen und Gänseblümchen. Wenn man unter Allergien leidet, sollte man vor der Einnahme von Fieberkraut seinen Arzt konsultieren.

Operationen: Fieberkraut könnte die Blutgerinnung verlangsamen, was Blutungen während und nach Operationen zur Folge haben könnte. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Fieberkraut mindestens 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen mit Medikamenten:

Bei der Kombination von Fieberkraut mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrome P450 1A2 (CYP1A2) Substrate, Cytochrome P450 2C19 (CYP2C19) Substrate, Cytochrome P450 2C9 (CYP2C9) Substrate, Cytochrome P450 3A4 (CYP3A4) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Fieberkraut kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, beeinflussen. Die Einnahme von Fieberkraut in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirkung und Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Fieberkraut den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Fieberkraut könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Fieberkraut in Verbindung mit Medikamenten, die ihrerseits die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

Heilkräuter oder Supplements, die die Blutgerinnung verlangsamen können

Fieberkraut könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Verwendung von Fieberkraut in Verbindung mit Heilkräutern oder Supplements, die ihrerseits die Blutgerinnung verlangsamen können, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen. Einige dieser Heilkräuter sind Angelica, Nelken, Knoblauch, Ingwer, Ginko, Rosskastanie, Panax Ginseng, roter Klee, Tumeric und weitere.

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden wissenschaftlich untersucht:

  • Für die Verhinderung von Migränekopfschmerzen: 50 bis 100 mg Fieberkrautextrakt täglich.

 

Referenzen

  1. Diener HC, Pfaffenrath V, Schnitker J, et al. Efficacy and safety of 6.25 mg t.i.d. feverfew CO2-extract (MIG-99) in migraine prevention--a randomized, double-blind, multicentre, placebo-controlled study. Cephalalgia 2005;25:1031-41.
  2. Hwang D, Fischer NH, Jang BC, et al. Inhibition of the expression of inducible cyclooxygenase and proinflammatory cytokines by sesquiterpene lactones in macrophages correlates with the inhibition of MAP kinases. Biochem Biophys Res Commun 1996;226:810-8.
  3. Unger M, Frank A. Simultaneous determination of the inhibitory potency of herbal extracts on the activity of six major cytochrome P450 enzymes using liquid chromatography/mass spectrometry and automated online extraction. Rapid Commun Mass Spectrom 2004;18:2273-81.
  4. Maizels M, Blumenfeld A, Burchette R. A combination of riboflavin, magnesium, and feverfew for migraine prophylaxis: a randomized trial. Headache 2004;44:885-90.
  5. Pfaffenrath V, Diener HC, Fischer M, et al. The efficacy and safety of Tanacetum parthenium (feverfew) in migraine prophylaxis--a double-blind, multicentre, randomized placebo-controlled dose-response study. Cephalalgia 2002;22:523-32.
  6. Ernst E, Pittler MH. The efficacy and safety of feverfew (Tanacetum parthenium L.): an update of a systematic review. Public Health Nutr 2000;3:509-14.
  7. Pittler MH, Ernst E. Feverfew for preventing migraine. Cochrane Database Syst Rev 2004;:CD002286.
  8. Vogler BK, Pittler MH, Ernst E. Feverfew as a preventive treatment for migraine: a systematic review. Cephalalgia 1998;18:704-8.
  9. Palevitch D, Earon G, Carasso R. Feverfew (tanacetum parthenium) as a prophylactic treatment for migraine- a double-blind, placebo-controlled study. Phytotherapy Res 1997;11:508-11.
  10. Murphy JJ, Heptinstall S, Mitchell JR. Randomized, double-blind, placebo-controlled trial of feverfew in migraine prevention. Lancet 1988;2:189-92.
  11. Johnson ES, Kadam NP, Hylands DM, Hylands PJ. Efficacy of feverfew as prophylactic treatment of migraine. Br Med J (Clin Res Ed) 1985;291:569-73.
  12. Lamminpaa A, Estlander T, Jolanki R, Kanerva L. Occupational allergic contact dermatitis caused by decorative plants. Contact Dermatitis 1996;34:330-5.
  13. Ross JJ, Arnason JT, Birnboim HC. Low concentrations of the feverfew component parthenolide inhibit in vitro growth of tumor lines in a cytostatic fashion. Planta Med 1999;65:126-9.
  14. Collier HO, Butt NM, McDonald-Gibson WJ, Saeed SA. Extract of feverfew inhibits prostaglandin biosynthesis. Lancet 1980;2:922-3.
  15. Makheja AN, Bailey JM. The active principle in feverfew. Lancet 1981;2:1054.
  16. Biggs MJ, Johnson ES, Persaud NP, Ratcliffe DM. Platelet aggregation in patients using feverfew for migraine. Lancet 1982;2:776.
  17. Barsby RW, Salan U, Knight DW, Hoult JR. Feverfew extracts and parthenolide irreversibly inhibit vascular responses of the rabbit aorta. J Pharm Pharmacol 1992;44:737-40.
  18. Barsby R, Salan U, Knight DW, Hoult JR. Irreversible inhibition of vascular reactivity by feverfew. Lancet 1991;338:1015.
  19. Jain NK, Kulkarni SK. Antinociceptive and anti-inflammatory effects of Tanacetum parthenium L. extract in mice and rats. J Ethnopharmacol 1999;68:251-9.
  20. Williams CA, Harborne JB, Geiger H, Hoult JR. The flavonoids of Tanacetum parthenium and T. vulgare and their anti-inflammatory properties. Phytochemistry 1999;51:417-23.
  21. Heptinstall S, Groenewegen WA, Spangenberg P, Losche W. Inhibition of platelet behaviour by feverfew: a mechanism of action involving sulphydryl groups. Folia Haematol Int Mag Klin Morphol Blutforsch 1988;115:447-9.
  22. Groenewegen WA, Heptinstall S. A comparison of the effects of an extract of feverfew and parthenolide, a component of feverfew, on human platelet activity in-vitro. J Pharm Pharmacol 1990;42:553-7.
  23. Makheja AN, Bailey JM. A platelet phospholipase inhibitor from the medicinal herb feverfew (Tanacetum parthenium). Prostaglandins Leukot Med 1982;8:653-60.
  24. Heptinstall S, White A, Williamson L, Mitchell JR. Extracts of feverfew inhibit granule secretion in blood platelets and polymorphonuclear leucocytes. Lancet 1985;1:1071-4.
  25. Williams CA, Hoult JR, Harborne JB, et al. A biologically active lipophilic flavonol from Tanacetum parthenium. Phytochemistry 1995;38:267-70.
  26. Sumner H, Salan U, Knight DW, Hoult JR. Inhibition of 5-lipoxygenase and cyclo-oxygenase in leukocytes by feverfew. Involvement of sesquiterpene lactones and other components. Biochem Pharmacol 1992;43:2313-20.
  27. de Weerdt GJ, Bootsman HPR, Hendriks H. Herbal medicines in migraine prevention. Randomized double-blind, placebo-controlled, crossover trial of a feverfew preparation. Phytomedicine 1996;3:225-30.
  28. Wong HC. Is feverfew a pharmacologic agent? CMAJ 1999;160:21-2.
  29. Heptinstall S, Groenewegen WA, Spangenberg P, Loesche W. Extracts of feverfew may inhibit platelet behaviour via neutralization of sulphydryl groups. J Pharm Pharmacol 1987;39:459-65.
  30. Awang DVC. Prescribing therapeutic feverfew (Tancetum pathrnium (L.) Schultz Bip., syn. Chrysanthemumparthenium (L.) Bernh). Int Med 1998;1:11-3.
  31. Pattrick M, Heptinstall S, Doherty M. Feverfew in rheumatoid arthritis: a double-blind, placebo-controlled study. Ann Rheum Dis 1989;48:547-9.
  32. Pugh WJ, Sambo K. Prostaglandin synthetase inhibitors in feverfew. J Pharm Pharmacol 1988;40:743-5.
  33. Brun J, Claustrat B, Saddier P, Chazot G. Nocturnal melatonin excretion is decreased in patients with migraine without aura attacks associated with menses. Cephalalgia 1995;15:136-9.
  34. McCrory DC, Matchar DB, Gray RN, et al. Evidence-based guidelines for migraine headache: overview of program description and methodology. US Headache Consortium, April 2000. Available at: www.aan.com/cgi-bin/whatsnewlink.pl?loc=/public/practiceguidelines.
  35. Foster S. Feverfew, Tanacetum parthenium, botanical series #310. Austin, TX: Am Botanical Council, 1996.
  36. Murch SJ, Simmons CB, Saxena PK. Melatonin in feverfew and other medicinal plants. Lancet 1997;350:1598-9.
  37. Awang DV. Parthenocide: demise of a facile theory of feverfew activity. J Herbs Spices Med Plants 1998;5:95-8.
  38. McGuffin M, Hobbs C, Upton R, Goldberg A, eds. American Herbal Products Association's Botanical Safety Handbook. Boca Raton, FL: CRC Press, LLC 1997.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen