SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Elderberry

Holunder ist eine Pflanze, deren Beeren zur Herstellung von Medizin verwendet werden. Holunder sollte nicht mit amerikanischem Holunder oder Zwergholunder verwechselt werden.

Holunder wird bei Grippe, H1N1 Schweinegrippe und HIV/AIDS sowie zur Verbesserung der Immunfunktion verwendet. Er wird auch bei Sinusschmerzen, Ischiasschmerzen, Nervenschmerzen und dem chronischen Erschöpfungssyndrom eingesetzt.

Einige Menschen verwenden Holunder bei Heuschnupfen, Krebs, als Abführmittel bei Verstopfung, zur Steigerung des Urinflusses und zur Förderung des Schwitzens.

Darüber hinaus wird die Holunderbeere zur Herstellung von Wein und Saft, sowie als Nahrungsmittelfarbstoff eingesetzt.

 

Wofür wird Holunder verwendet?

Holunderbeeren enthalten natürliche Substanzen, die als Flavonoide bezeichnet werden. Diese Flavonoide scheinen dabei zu helfen Schwellungen zu reduzieren, Entzündungen zu bekämpfen und die Funktion des Immunsystems zu verbessern.

Studien haben herausgefunden, dass Holunder Grippesymptome wie Fieber, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Erschöpfungserscheinungen, Husten und Gliederschmerzen lindern kann. Die Vorzüge scheinen am größten auszufallen, wenn mit der Einnahme innerhalb der ersten 24 bis 48 Stunden nach Einsetzen der Symptome begonnen wird. Eine Studie fand heraus, dass Holunder die Dauer von Grippesymptomen um mehr als 50% reduzieren konnte.

Laborstudien haben herausgefunden, dass Holunder auch bei der als Schweinegrippe bekannten H1N1 Grippe effektiv sein könnte.

Einige Studien legen nahe, dass Holunder bei bakteriellen Sinusinfektionen und Bronchitis helfen könnte. Hier bedarf es jedoch noch weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

Menschen verwenden Holunder bei hohen Cholesterinspiegeln, HIV und vielen weiteren Leiden. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es jedoch keine wissenschaftlichen Beweise, die eine solche Verwendung unterstützen.

 

Wie wirkt Holunder?

Holunder könnte einen Einfluss auf das Immunsystem besitzen. Holunder scheint eine Aktivität gegen Viren inklusive Grippeviren aufzuweisen und könnte Entzündungen reduzieren.

 

Wie effektiv ist Holunder?

Holunder ist möglicherweise bei der Behandlung von Grippe effektiv. Ein spezifischer Sirup, der Holunder enthält (Sambucol), scheint bei oraler Einnahme die Symptome und die Dauer einer Grippe zu reduzieren, wenn er innerhalb der ersten 24 bis 48 Stunden nach dem Auftreten der ersten Symptome eingenommen wird. Einige Untersuchungen zeigen außerdem, dass auch Holunder Lutschtabletten (ViraBLOCK) Grippesymptome reduzieren können. Eine Linderung der Symptome scheint bei den meisten Menschen nach 2 bis 4 Tagen der Behandlung aufzutreten.

Bezüglich der Effizienz von Holunder bei Krebs, Verstopfung, Nervenschmerzen, chronischem Erschöpfungssyndrom, H1N1 Schweinegrippe, Heuschnupfen, HIV/AIDS und anderen Leiden gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Untersuchungen. Hier bedarf es weiterer Untersuchungen, um eine abschließende Aussage bezüglich der Effizienz von Holunder treffen zu können.

 

Nebenwirkungen

Die Einnahme von Holundersaft ist wahrscheinlich bei einer Verwendung von bis zu 5 Tagen sicher und unbedenklich. Es ist nicht bekannt, ob eine längerfristige Einnahme von Holundersaft sicher ist. Die gekochte Holunderbeere scheint sicher und unbedenklich zu sein, doch rohe Holunderbeeren können Übelkeit, Erbrechen oder schweren Durchfall hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Man sollte niemals ein Produkt zu sich nehmen, das aus rohen Beeren, Blüten oder Blättern des Holunders hergestellt wurde. Diese Pflanzenbestandteile enthalten eine Chemikalie, die Zyanid produziert. Diese kann zu Übelkeit und Erbrechen und bei höheren Dosierungen zu ernsteren Nebenwirkungen führen. Menschen, die auf Holunderpollen allergisch reagieren, können auch auf Holunderprodukte allergisch reagieren.

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit der Verwendung von Holunderprodukten während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Holunderprodukte verzichten sollten.

Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, Lupus Erythematosus, rheumatische Arthritis und andere Erkrankungen: Holunder kann die Aktivität des Immunsystems erhöhen, was die Symptome von Autoimmunerkrankungen verschlimmern könnte. Wenn man unter einer dieser Erkrankungen leidet, sollte man vor der Einnahme von Holunderprodukten mit seinem Arzt sprechen.

 

Interaktionen

Bei der Verwendung von Holunder in Verbindung mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

Holunder kann die Aktivität des Immunsystems erhöhen. Die Einnahme von Holunderprodukten in Verbindung mit Medikamenten, die die Funktion des Immunsystems reduzieren, kann die Effektivität dieser Medikamente reduzieren.

 

Dosierung

Es gibt keine Standarddosierung für Holunder Produkte. Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Studien verwendet:

Grippe:

 

  • Ein Esslöffel (15 ml) eines spezifischen Holundersirups (Sambucol) viermal täglich für eine Dauer von 3 bis 5 Tagen. Eine Dosierung von 15 ml zweimal täglich für 3 Tage wurde bei Kindern verwendet.
  • Ein spezifisches Lutschpastillenprodukt (ViraBLOC) in einer Dosierung von 175 mg viermal täglich für eine Dauer von 2 Tagen.

                                                                                      

Referenzen:

  1. Barak V, Halperin T, Kalickman I. The effect of Sambucol, a black elderberry-based, natural product, on the production of human cytokines: I. Inflammatory cytokines. Eur Cytokine Netw 2001;12:290-6.
  2. Bitsch I, Janssen M, Netzel M, et al. Bioavailability of anthocyanidin-3-glycosides following consumption of elderberry extract and blackcurrant juice. Int J Clin Pharmacol Ther 2004;42:293-300.
  3. Cao G, Prior RL. Anthocyanins are detected in human plasma after oral administration of an elderberry extract. Clin Chem 1999;45:574-6.
  4. Elderberry (Sambucus species). The Poison Plant Patch, Novia Scotia Museum, 2007. Available at: http://museum.gov.ns.ca/poison/?section=species&id=117 (Accessed 16 October 2009).
  5. European elder. Canadian Poisonous Plants Information System. Available at: http://www.cbif.gc.ca/pls/pp/ppack.jump?p_null=all&p_psn=121&p_type=all&p_sci=comm&p_x=px (Accessed 16 October 2009).
  6. Forster-Waldl E, Marchetti M, Scholl I, Focke M, et al. Type I allergy to elderberry (Sambucus nigra) is elicited by a 33.2 kDa allergen with significant homology to ribosomal inactivating proteins. Clin Exp Allergy 2003;33:1703-10.
  7. Kong F. Pilot clinical study on a proprietary elderberry extract: efficacy in addressing influenza symptoms. Online Journal of Pharmacology and Pharmacokinetics 2009;5:32-43.
  8. Roschek B, Fink RC, McMichael MD, et al. Elderberry flavonoids bind to and prevent H1N1 infection in vitro. Phytochemistry 2009;70:1255-61.
  9. Van Damme EJ, Roy S, Barre A, et al. The major elderberry (Sambucus nigra) fruit protein is a lectin derived from a truncated type 2 ribosome-inactivating protein. Plant J 1997;12:1251-60.
  10. Wu X, Cao G, Prior RL. Absorption and metabolism of anthocyanins in elderly women after consumption of elderberry or blueberry. J Nutr 2002;132:1865-71.
  11. Zakay-Rones Z, Thom E, Wollan T, Wadstein J. Randomized study of the efficacy and safety of oral elderberry extract in the treatment of influenza A and B virus infections. J Int Med Res 2004;32:132-40.
  12. Zakay-Rones Z, Varsano N, Zlotnik M, et al. Inhibition of several strains of influenza virus in vitro and reduction of symptoms by an elderberry extract (Sambucus nigra L.) during an outbreak of influenza B Panama. J Altern Complement Med 1995;1:361-9.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen