SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Eisenhut

Eisenhut (ACONITE)

Was ist Eisenhut?

Eisenhut ist eine Pflanze, deren Wurzel zur Herstellung von Medizin verwendet wird. Eisenhut enthält jedoch einige giftige Chemikalien. In Hong Kong ist Eisenhut die Hauptursache für schwere Vergiftungen durch Pflanzen. In Asien steht eine Vergiftung durch Eisenhut in der Regel mit der Verwendung von Eisenhut im Bereich der traditionellen Medizin in Verbindung. In der westlichen Welt steht eine Eisenhutvergiftung hingegen für gewöhnlich mit dem Verzehr der Pflanze in Verbindung.

Trotz ernsthafter Bedenken bezüglich der Sicherheit nehmen einige Menschen Eisenhut bei Gesichtslähmungen, Gelenkschmerzen, Gicht, Taubheit der Finger, kalten Händen und Füßen, Entzündungen, Schmerzen beim Atmen, Rippenfellentzündungen, bestimmten Herzproblemen, Fieber, Hautkrankheiten und Haarausfall oral ein. Eisenhut wird außerdem als Desinfektionsmittel, zur Behandlung von Wunden und zur Förderung des Schwitzens eingesetzt.

Einige Menschen tragen Eisenhut als Gegenreizmittel zur Behandlung von Gesichtsschmerzen, Gelenkschmerzen und Schmerzen in den Beinen auf die Haut auf.

 

Wie wirkt Eisenhut?

Die Wurzel des Eisenhut enthält Chemikalien, die die Durchblutung verbessern könnten, doch sie enthält auch Chemikalien, die Herz, Muskeln und Nerven ernsthaft schädigen können.

 

Wie effektiv ist Eisenhut?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Eisenhut bei einem Kältegefühl in Händen und Füßen treffen zu können. Es gibt Hinweise darauf, dass Eisenhut in Kombination mit anderen Pflanzenextrakten ein Kältegefühl in Händen und Füßen lindern könnte. Auch bezüglich der Effektivität von Eisenhut bei Nervenschmerzen, Gesichtslähmungen, Gicht, Entzündungen, Wunden und Herzproblemen gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten. Hier bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Man sollte Eisenhut nicht verwenden. Eisenhut ist bei oraler Einnahme nicht sicher und unbedenklich. Alle Spezies dieser Pflanze sind gefährlich, was auch für die verarbeiteten Produkte gilt. Eisenhut enthält ein starkes und schnellwirksames Gift, das ernsthafte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Schwitzen, Atemprobleme und Herzprobleme hervorrufen kann und sogar tödlich sein kann.

Einige Mensche verwenden Eisenhut in Form einer Creme oder Lotion, die auf die Haut aufgetragen wird. Auch diese Darreichungsform ist gefährlich. Das in Eisenhut enthaltene Gift kann über die Haut absorbiert werden und ernsthafte Nebenwirkungen hervorrufen.

 

Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Eisenhut sollte während Schwangerschaft und Stillzeit weder eingenommen, noch auf die Haut aufgetragen werden. Eisenhut ist nicht sicher und kann ernsthafte Nebenwirkungen hervorrufen, die tödlich enden können.

 

Wechselwirkungen

Zurzeit gibt es keine Informationen über Wechselwirkungen von Eisenhut mit Medikamenten oder Supplements

 

Dosierung

Es liegen bisher keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten vor, um eine Standarddosierung für Eisenhut bestimmen zu können.

 

Referenzen:

  1. But PP, Tai YT, Young K. Three fatal cases of herbal aconite poisoning. Vet Hum Toxicol 1994;36:212-5.
  2. Chan TY, Tomlinson B, Critchley JA. Aconitine poisoning following the ingestion of Chinese herbal medicines: a report of eight cases. Aust N Z J Med 1993;23:268-71.
  3. Fatovich DM. Aconite: a lethal Chinese herb. Ann Emerg Med 1992;21:309-11.
  4. Feldkamp A, Koster B, Weber HP. [Fatal poisoning caused by aconite monk's hood]. Monatsschr Kinderheilkd 1991;139:366-7.
  5. Lin CC, Chan TY, Deng JF. Clinical features and management of herb-induced aconitine poisoning. Ann Emerg Med 2004;43:574-9.
  6. Lininger S. The Natural Pharmacy. Prima Health. Rocklin, CA: 1998.
  7. Poon WT, Lai CK, Ching CK, et al. Aconite poisoning in camouflage. Hong Kong Med J 2006;12:456-9.
  8. Tai YT, But PP, Young K, et al. Cardiotoxicity after accidental herb-induced aconite poisoning. Lancet 1992;340:1254-6.
  9. Tai YT. Adverse effects from traditional Chinese medicine. Lancet 1993;341:892.
  10. Tomlinson B, Chan TY, Chan JC, Critchley JA. Herb-induced aconite poisoning. Lancet 1993;341:370-1.
  11. Yamada K, Suzuki E, Nakaki T, et al. Aconiti tuber increases plasma nitrite and nitrate levels in humans. J Ethnopharmacol. 2005;96:165-9.
  12. Yeih DF, Chiang FT, Huang SKS. Successful treatment of aconitine induced life threatening ventricular tachyarrhythmia with amiodarone. Heart 2000;84:E8.

 

 

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen