SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1007 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Dimethylglycine

Dimethylglycin (Dimethylglycine)

Überblick

Dimethylglycin ist eine Aminosäure, die sich im Körper in sehr geringen Mengen und immer nur für wenige Sekunden wiederfindet. Dimethylglycin wird von einigen Menschen als Medizin verwendet wird bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), Epilepsie, chronischem Erschöpfungssyndrom, Allergien, respiratorischen Störungen, Schmerzen und entzündlichen Schwellungen, Krebs, Alkoholismus und Drogenabhängigkeit verwendet. Es wird weiterhin eingesetzt, um Sprache und Verhalten bei Autismus, die Funktion des Nervensystems, die Lebefunktion, die Verwendung von Sauerstoff durch den Körper und die sportliche Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Einige Menschen verwenden Dimethylglycin, um Stress und die Wirkungen des Alterns zu reduzieren und die Funktion des Immunsystems bei der Bekämpfung von Infektionen zu verbessern. Dimethylglycin wird außerdem eingesetzt, um Cholesterinspiegel und Triglyzeridspiegel im Blut zu senken und Blutdruck und Blutzucker in einen normalen Bereich zu bringen

Wie wirkt Dimethylglycin?

Dimethylglycin könnte dabei helfen, die Funktion des Immunsystems zu verbessern.

Wie effektiv ist Dimethylglycin?

Dimethylglycin ist möglicherweise Effektiv, wenn es zur Verbesserung der sportlichen Leistungsfähig eingesetzt wird.

Dimethylglycin ist möglicherweise bei der Behandlung von Epilepsie und Autismus ineffektiv.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Dimethylglycin bei Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), Krebs, chronischem Erschöpfungssyndrom, Stress, Allergien, Atemproblemen, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, hohem Blutdruck und hohen Cholesterinspiegel, sowie bei einer Verwendung zur Verbesserung der Immunfunktion treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Dimethylglycin bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Dimethylglycin scheint bei einer kurzzeitigen Anwendung für bis zu 28 Tage sicher und unbedenklich sein. Die Sicherheit einer Langzeitanwendung ist nicht bekannt.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Dimethylglycin während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Dimethylglycin verzichten.

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Dimethylglycin mit Medikamenten oder Supplements vor.

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Dimethylglycin hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Dimethylglycin treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

Referenzen:

  1. Bolman WM, Richmond JA. A double-blind, placebo-controlled, crossover pilot trial of low dose dimethylglycine in patients with autistic disorder. J Autism Dev Disord 1999;29:191-4.
  2. Freed WJ. N,N-dimethylglycine, betaine and seizures [letter]. Arch Neurol 1984;41:1129-30.
  3. Freed WJ. Prevention of strychnine-induced seizures and death by the N-methylated glycine derivatives betaine, dimethylglycine and sarcosine. Pharmacol Biochem Behav 1985;22:641-3.
  4. Gascon G, Patterson B, Yearwood K, Slotnick H. N,N-dimethylglycine and epilepsy. Epilepsia 1989;30:90-3.
  5. Graber CD, Goust JM, Glassman AD, et al. Immunomodulating properties of dimethylglycine in humans. J Infect Dis 1981;143:101-5.
  6. Gray ME, Titlow LW. The effect of pangamic acid on maximal treadmill performance. Med Sci Sports Exerc 1982;14:424-7.
  7. Herbert V. N,N-dimethylglycine for epilepsy [letter]. N Engl J Med 1983;308:527-8.
  8. Hoorn AJ. Dimethylglycine and chemically related amines tested for mutagenicity under potential nitrosation conditions. Mutat Res 1989;222:343-50.
  9. Reap EA, Lawson JW. Stimulation of the immune response by dimethylglycine, a nontoxic metabolite. J Lab Clin Med 1990;115:481-6.
  10. Roach ES, Carlin L. N,N dimethylglycine for epilepsy [letter]. N Engl J Med 1982;307:1081-2.
  11. Tonda ME, Hart LL. N,N-dimthylglycine and L-carnitine as performance enhancers in athletes. Ann Pharmacother 1992;26:935-7.
  12. Ward TN, Smith EB, Reeves AG. Dimethylglycine and reduction of mortality in penicillin-induced seizures [letter]. Ann Neurol 1985;17:213.
  13. Weiss RC. Immunologic responses in healthy random-source cats fed N,N-dimethylglycine-supplemented diets. Am J Vet Res 1992;53:829-33.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen