SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1007 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Dimethylaminoethanol

Dimethylaminoethanol (Deanol)

Überblick

Dimethylaminoethanol, kurz DMAE ist im Körper an einer Reihe von Reaktionen beteiligt, die Acetylcholin bilden - eine Chemikalie, die sich im Gehirn und anderen Bereichen des Körpers wiederfindet. Acetylcholin ist ein Neurotransmitter, der den Nervenzellen dabei hilft, miteinander zu kommunizieren.

Dimethylaminoethanol wird zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), Alzheimer, Autismus und einer Bewegungsstörung namens Dyskinesia Tarda verwendet. Es wird außerdem zur Verbesserung der Gedächtnisleistung und der Stimmungslage, zur Steigerung der Denkfähigkeit und der Intelligenz, sowie zur Verbesserung der körperlichen Energie, der Sauerstoffeffizienz, der sportlichen Leistungsfähigkeit und der Muskelreflexe eingesetzt. Darüber hinaus wird Dimethylaminoethanol zur Verhinderung von Altersflecken und Leberflecken, zur Verbesserung der Funktion der roten Blutkörperchen und zur Verlängerung der Lebensspanne verwendet.

Dimethylaminoethanol wird zur Reduzierung der Anzeichen des Alterns der Haut – insbesondere schlaffe oder hängende Haut – auf die Haut aufgetragen.

 

Wie wirkt Dimethylaminoethanol?

Dimethylaminoethanol wird zur Herstellung der Chemikalie Cholin benötigt. Wenn sich mehr Cholin im Körper befindet, dann könnte hierdurch die Produktion von Acetylcholin gesteigert werden, welches an der Funktion von Gehirn und Nervensystem beteiligt ist.

 

Wie effektiv ist Dimethylaminoethanol?

Dimethylaminoethanol ist möglicherweise bei einer Verwendung in Kombination mit Ginseng, Vitaminen und Mineralstoffen bezüglich Steigerung der Trainingsleistung wirksam.

Dimethylaminoethanol ist für bei der Behandlung von Alzheimer und unerwünschter Bewegungen von Gesicht und Mund (Dyskinesia Tarda) wahrscheinlich nicht effektiv.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Dimethylaminoethanol zur Behandlung alternder Haut treffen zu können. Es gibt einige frühe wissenschaftliche Hinweise darauf, dass ein 3% Dimethylaminoethanol Gel, das auf die Haut aufgetragen wird, hängende Haut straffen könnte.

Auch bezüglich der Wirksamkeit von Dimethylaminoethanol bei der Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) und Autismus, zur Verbesserung von Gedächtnisleistung und Stimmungslage, zur Steigerung der Intelligenz und der körperlichen Energie, zur Verhinderung von Altersflecken und Leberflecken, zur Verbesserung der Funktion der roten Blutkörperchen, zur Verbesserung der Muskelreflexe, zur Steigerung der Sauerstoffeffizienz und zur Verlängerung der Lebensspanne gibt es nicht genügend wissenschaftliche Daten.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Dimethylaminoethanol bei all diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Dimethylaminoethanol ist oral eingenommen oder auf die Haut aufgetragen für die meisten Menschen möglicherweise sicher und unbedenklich.

Bei oraler Einnahme kann Dimethylaminoethanol Verstopfung, Jucken, Kopfschmerzen, Benommenheit, Schlaflosigkeit, Erregung, unruhige Träume, Verwirrung, Depressionen, erhöhten Blutdruck, eine Zunahme schizophrener Symptome und unerwünschte Bewegungen von Gesicht und Mund hervorrufen.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Dimethylaminoethanol während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Dimethylaminoethanol verzichten.

Tonisch-klonische Anfälle: Menschen, die unter tonisch-klonischen Störungen leiden, sollten Dimethylaminoethanol nicht verwenden.

Depressionen: Dimethylaminoethanol könnte Depressionen verschlimmern.

Schizophrenie: Dimethylaminoethanol könnte Symptome von Schizophrenie verschlimmern.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Dimethylaminoethanol mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Trocknende Medikamente (anticholinerge Medikamente)

Einige trocknende Medikamente werden als anticholinerge Medikamente bezeichnet. Dimethylaminoethanol könnte die Konzentration von Chemikalien erhöhen, die die Wirkung dieser trocknenden Medikamente reduzieren können.

 

Medikamente gegen Alzheimer (Acetylcholinersterase Hemmer)

Dimethylaminoethanol könnte die Konzentration von Acetylcholin im Körper erhöhen. Medikamente gegen Alzheimer, die als Acetylcholinesterase Hemmer bezeichnet werden, erhöhen auch die Konzentration von Acetylcholin. Die Einnahme von Dimethylaminoethanol in Verbindung mit diesen Alzheimermedikamenten könnte Wirkungen und Nebenwirkungen dieser Medikamente verstärken.

 

Unterschiedliche Medikamente, die zur Behandlung von grünem Star, Alzheimer und anderen Erkrankungen verwendet werden (cholinerge Medikamente)

Dimethylaminoethanol könnte die Konzentration von Acetylcholin im Körper erhöhen. Diese Chemikalie ähnelt einigen Medikamenten, die zur Behandlung von grünem Star, Alzheimer und anderen Erkrankungen verwendet werden. Die Einnahme von Dimethylaminoethanol in Verbindung mit diesen Medikamenten könnte das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Zur Verbesserung der Trainingsleistung: 300 bis 2000 mg Dimethylaminoethanol pro Tag.

 

Referenzen:

  1. Casey DE. Mood alterations during deanol therapy. Psychopharmacology (Berl) 1979;62:187-91.
  2. Cherkin A, Exkardt MJ. Effects of dimethylaminoethanol upon life-span and behavior of aged Japanese quail. J Gerontol 1977;32:38-45.
  3. Davies C, Maidment S, Hanley P, et al. Dimethylaminoethanol (DIMETHYLAMINOETHANOL). HSE. Risk assessment document; EH72/2;1997. (TOXLINE).
  4. de Montigny C, Chouinard G, Annable L. Ineffectiveness of deanol in tardive dyskinesia: a placebo controlled study. Psychopharmacology (Berl) 1979;65:219-23.
  5. Ferris SH, Sathananthan G, Gershon S, et al. Senile dementia: treatment with deanol. J Am Geriatr Soc 1977;25:241-4.
  6. Fisman M, Mersky H, Helmes E. Double-blind trial of 2-dimethylaminoethanol in Alzheimer's disease. Am J Psychiatry 1981;138:970-2.
  7. George J, Pridmore S, Aldous D. Double blind controlled trial of deanol in tardive dyskinesia. Aust N Z J Psychiatry 1981;15:68-71.
  8. Haug BA, Holzgraefe M. Orofacial and respiratory tardive dyskinesia: potential side effects of 2-dimethylaminoethanol (deanol)? Eur Neurol 1991;31:423-5.
  9. Jus A, Villeneuve A, Gautier J, et al. Deanol, lithium and placebo in the treatment of tardive dyskinesia. A double-blind crossover study. Neuropsychobiology 1978;4:140-9.
  10. Lewis JA, Young R. Deanol and methylphenidate in minimal brain dysfunction. Clin Pharmacol Ther 1975;17:534-40.
  11. Lindeboom SF, Lakke JP. Deanol and physostigmine in the treatment of L-dopa-induced dyskinesias. Acta Neurol Scand 1978;58:134-8.
  12. McGrath JJ, Soares KVS. Cholinergic medication for neuroleptic-induced tardive dyskinesia. Cochrane Database Syst Rev 2000;(2):CD000207.
  13. Oettinger L Jr. Pediatric psychopharmacology. A review with special reference to deanol. Dis Nerv Syst 1977;38:25-31.
  14. Osol A, Hoover JE, eds. Remington's Pharmaceutical Science, 15th ed. Easton, PA: Mack Publishing Company, 1975.
  15. Penovich P, Morgan JP, Kerzner B, et al. Double-blind evaluation of deanol in tardive dyskinesia. JAMA 1978;239:1997-8.
  16. Pieralisi G, Ripari P, Vecchiet L. Effects of a standardized ginseng extract combined with dimethylaminoethanol bitartrate, vitamins, minerals, and trace elements on physical performance during exercise. Clin Ther 1991;13:373-82.
  17. Re O. 2-Dimethylaminoethanol (deanol): a brief review of its clinical efficacy and postulated mechanism of action. Curr Ther Res Clin Exp 1974;16:1238-42.
  18. Sergio W. Use of Dimethylaminoethanol(2-dimethylaminoethanol) in the induction of lucid dreams. Med Hypotheses 1988;26:255-7.
  19. Soares KV, McGrath JJ. The treatment of tardive dyskinesia- a systematic review and meta-analysis. Schizophr Res 1999;39:1-16; discussion 17-18.
  20. Stenback F, Weisburger JH, Williams GM. Effect of lifetime administration of dimethylaminoethanol on longevity, aging changes, and cryptogenic neoplasms in C3H mice. Mech Ageing Dev 1988;42:129-38.
  21. Uhoda I, Faska N, Robert C, et al. Split face study on the cutaneous tensile effect of 2-dimethylaminoethanol (deanol) gel. Skin Res Technol 2002;8:164-7.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen