SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Dextrose Glukose

 

 D-Glukose (oder D-Glucose) ist der ältere Fachbegriff für Traubenzucker. Er wurde 1838 von Jean-Baptiste André Dumas geprägt. Sein Kollege Friedrich August Kekulé hielt den Namen Dextrose (von Lateinisch dexter = rechts) für passender, da gewöhnlicher Traubenzucker die physikalische Eigenschaft besitzt, die Ebene des linear polarisierten Lichtes nach rechts zu verdrehen. Im Gegensatz dazu dreht Levulose polarisiertes Licht nach links.


Einfachzucker ist ein wichtiger Nährstoff

Die Dextrose ist der am häufigsten vorkommende und biologisch wichtigste Einfachzucker. Sie ist Bestandteil des Haushaltszuckers und kommt in den meisten Früchten sowie im Honig vor.

Dextrose ist auch als Traubenzucker oder Glukose bekannt. Dieser natürliche Zucker kommt in vielen süßen Früchten vor. Im Handel ist Traubenzucker erhältlich, der in der Regel aus Kartoffel- oder Maisstärke hergestellt wird. Dextrose gehört als Einfachzucker zu der Gruppe der Kohlenhydrate, die neben Fetten und Eiweißen die wichtigsten Nährstoffe des Menschen sind. Der Anteil aller Kohlenhydrate an der täglichen Gesamtenergiezufuhr sollte mindestens 50 Prozent betragen und vor allem durch Lebensmittel wie

 

  • Müsli
  • Vollkornbrot und
  • Gemüse

 

gedeckt werden. Diese Nahrungsmittel gehören zu den Vielfachzuckerprodukten. Auch wenn eine Zuckeraufnahme in Form von Süßspeisen lockt, sollte man die Zehn-Prozent-Grenze nicht überschreiten.

 

Dextrose liefert Energie

Bei einem Leistungstief, egal ob beim Sport oder im Beruf, liefert Zucker neue Energie. Der Vorteil von Dextrose ist, dass sie bei der Verdauung sofort in den Blutkreislauf aufgenommen wird, weil sie chemisch genauso aufgebaut ist wie der Blutzucker. Traubenzucker ist der am schnellsten wirkende Energiestoff des menschlichen Körpers. Aber es gibt auch einen Nachteil: Um den erhöhten Blutzuckerspiegel zu senken, schüttet unser Körper umgehend das Hormon Insulin aus. Als Folge fällt schon nach 20 bis 30 Minuten der Blutzuckerspiegel ab und man fühlt sich müde und schlapp.


Dextrose und mentale Leistung

Obwohl das Gehirn nur 2 % des Körpergewichts ausmacht, bestreitet es 20 % des Körperenergiebedarfs, ist also eines der aktivsten Organe. Wichtig ist, dass das Gehirn unter Normalbedingungen zu 100 % Dextrose als Energiesubstrat nutzt. Es gibt nur eine Ausnahme von dieser Regel, das ist der Hungerzustand. Hier nutzt das Gehirn, quasi als Überlebensmechanismus, auch andere Energiesubstrate aus dem Eiweiß- und Fettstoffwechsel.

 

Wichtig

Nicht gebrauchte Dextrose wird in Form des Glykogens in Blut, Leber und Muskeln gespeichert. Sind dort ausreichend Bestände bevorratet, wird der Glykoseüberschuss von der Leber in Fett umgewandelt und steht als Reserve zur Verfügung. Die Fettdepots werden vor allem angelegt um den Unterbauch herum und an den Oberschenkeln. Gleichzeitig kann dabei das LDL-Cholesterin in Erscheinung treten. Die beim Verdauungsprozess anfallende Glukose tritt ins Blut über und löst dabei die Ausschüttung von Insulin aus, die die Glukose in die Zellen transportiert. Schafft sie das nicht ausreichend, bleibt der Zuckerstoff im Blute und wird über den Urin ausgeschieden - Diabetes kann entstehen. - 1 g Glukose enthält 4 Kalorien.

 

Kohlenhydraten im Sportbereich

Eine der zuverlässigsten und preisgünstigsten Arten, die Trainingsleistung sowie Erholung zu steigern, ist die Ergänzung mit Kohlehydraten. In Studien hat man herausgefunden, dass die Aufnahme von Kohlehydraten vor und während des Trainings zuverlässig die Trainingsleistung steigert, insbesondere bei Trainings, die über 30-45 Minuten andauern [1-5]. Zusätzlich zur Reduzierung der Erschöpfung, beschleunigt eine Verwendung von Kohlehydraten während des Trainings auch die Erholungsrate durch das Hemmen der Proteolyse, besonders wenn die Eiweißeinnahme adäquat ist. [6] . Dieser Artikel erörtert, wie Kohlehydrate die Leistung steigern, die Arten von Kohlehydraten, die verwendet werden können und die ideale Dosier-Strategie für eine gesteigerte Leistung.

 

Ablaufmechanismen

Während des Trainings sind Glykogen und Plasmaglukose beide wichtige Energiequellen. Die Kohlehydrataufnahme hält die Blutzuckerspiegel hoch und liefert damit eine beständige Energiequelle für aktive Muskeln. Dies hilft auch bei der Erhaltung des Muskelglykogens und verlängert die Zeit, die es braucht um Glykogenspeicher zu erschöpfen. [1] . Kohlehydrate können außerdem die Trainingsleistung dadurch verbessern, indem sie eine positive Wirkung auf das zentrale Nervensystem haben. [3-4].

 

Arten von Kohlehydraten

Dextrose: Dextrose oder D Glukose ist auch als Dextrose bekannt. Es ist zu 70-80% so süß wie Saccharose (Tafelzucker). Dextrose wird absorbiert und schnell verbraucht und liefert somit eine rasche Energiequelle.


Maltodextrin: Maltodextrin bezieht sich auf Dextrosepolymere mit veränderlichen Längen. Im Gegensatz zu Dextrose ist Maltodextrin nicht sehr süß. Obwohl technisch gesehen ein komplexes Kohlehydrat, resultiert Maltodextrin in einer glykämischen Reaktion, ähnlich zu der von Dextrose. Dextrose ist weniger teuer, süßer, und lässt sich leichter mischen.

Fruktose: Fruktose ist der Zucker, der Obst seinen süßen Geschmack gibt. Es ist niedriger auf dem glykämischen Index angesiedelt als Dextrose und wird langsamer im Darm absorbiert und dann in der Leber metabolisiert.
Die meisten Studien über Kohlehydrate und Training beinhalten Maltodextrin, Dextrose oder eine Kombination der zwei. Eine Sorge, die dabei entstand, ist, dass die Aufnahme von diesen Kohlehydraten Rebound-Hypoglykämie verursacht und auf diese Weise die Trainingsleistung vermindert. Dies kann durch eine vorherige Aufnahme von Kohlehydraten gelöst werden und in regelmäßigen Abständen während des Trainings - in der Tat hat man herausgefunden, dass Kohlehydrataufnahme vor und während des Trainings einen additiven Nutzen hat im Vergleich zu zu nur einem von beidem.[3] . Fruktose und andere GI Quellen niedrig an Kohlehydraten sind dabei geringwertig, obwohl der Unterschied klein ist. Niedrige GI Kohlehydrate führen zu mehr Beschwerden im gastrointestinalen Bereich und werden auch langsamer absorbiert und grenzen somit die Verfügbarkeit an Muskelglukose ein.[7].

 

Ideale Menge

Bei intensivstem Training kann die Menge an verbrauchter Glukose die maximale Rate der Absorption [2] übersteigen, so dass es wichtig ist, ein großes Maß an Kohlehydraten für eine maximale Wirksamkeit zu konsumieren. Wenn jedoch zu viel konsumiert wird, können gastrointestinale Beschwerden die Folge sein. [1] . Die Literatur zeigt, dass Mengen von über 1,5 g pro Minute bestimmt keine Verwendung von Kraftstoffen verbessern bei einem kleinem wahrscheinlichem Nutzen von über 1.0-1.1 g pro Minute[ 2, 8 ]. Es ist dabei auch wichtig, dass die Lösung verdünnt genug für die optimale Absorption ist - im Bereich von 20-40 g Kohlehydraten pro 480 ml. Auf Grundlage dieser Information sind meine Kohlehydratempfehlungen für die maximale Trainingsleistung wie folgt:

 

Für Krafttraining oder Kurzzeit-Training (30-60 Minuten):

  • 2-3 El Dextrose (20-30 g) in 360-720 ml Wasser 15-30 Minuten vor dem Training.
  • 3-5 El Dextrose (30-50 g) in 480-960 ml Wasser während des gesamten Trainings.

 

Für Ausdauertraining:

  • 3 El Dextrose (30 g) in 720 ml Wasser 15-30 Minuten vor dem Training.
  • 3 El Dextrose (30 g) in 480 ml Wasser am Anfang des Trainings und dann alle 30 Minuten (Beachten Sie auch, dass es auch essentiell ist, eine adäquate Natriumeinnahme sicherzustellen, wenn Sie derart viel Flüssigkeit einnehmen).

 

Beachten Sie, dass diese nur für maximale Leistung gedacht sind, und Empfehlungen von speziellen Umständen abhängen. Eine Person, die versucht, die kalorische Einnahme zum Beispiel zu begrenzen, würde weniger konsumieren wollen. Auch kann man die Kohlehydrateinnahme dementsprechend bei der Einnahme von Eiweiß während des Trainings reduzieren.

 

Referenzen

  1. Eur J Appl Physiol. 2003 Jan;88(4-5):431-7. Epub 2002 Nov 19. Metabolic profile of 4 h cycling in the field with varying amounts of carbohydrate supply. Meyer T, Gabriel HH, Auracher M, Scharhag J, Kindermann W.
  2. Am J Physiol Endocrinol Metab. 2002 Sep;283(3):E573-7. Plasma glucose kinetics during prolonged exercise in trained humans when fed carbohydrate. Angus DJ, Febbraio MA, Hargreaves M.
  3. J Appl Physiol. 2000 Dec;89(6):2220-6. Effects of carbohydrate ingestion before and during exercise on glucose kinetics and performance. Febbraio MA, Chiu A, Angus DJ, Arkinstall MJ, Hawley JA.
  4. J Appl Physiol. 2000 Nov;89(5):1690-8. Effect of carbohydrate ingestion on glucose kinetics and muscle metabolism during intense endurance exercise. McConell GK, Canny BJ, Daddo MC, Nance MJ, Snow RJ.
  5. Eur J Appl Physiol. 2003 Jan;88(4-5):444-52. Epub 2002 Nov 27. Effects of pre-exercise ingestion of differing amounts of carbohydrate on subsequent metabolism and cycling performance. Jentjens RL, Cale C, Gutch C, Jeukendrup AE.
  6. J Physiol. 2000 May 15;525 Pt 1:271-81. Effect of oral glucose on leucine turnover in human subjects at rest and during exercise at two levels of dietary protein. Bowtell JL, Leese GP, Smith K, Watt PW, Nevill A, Rooyackers O, Wagenmakers AJ, Rennie MJ.
  7. Eur J Appl Physiol. 2003 Jan;88(4-5):459-65. Epub 2002 Nov 27. Effects of pre-exercise ingestion of trehalose, galactose and glucose on subsequent metabolism and cycling performance. Jentjens RL, Jeukendrup AE. 8. Sports Med. 2000 Jun;29(6):407-24. Oxidation of carbohydrate feedings during prolonged exercise: current thoughts, guidelines and directions for future research. Jeukendrup AE, Jentjens R.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen