SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Coconut Water Kokosnusswasser

Kokosnusswasser, das auch als Kokoswasser bekannt ist, ist eine Flüssigkeit, die sich natürlich innerhalb der Schale einer Kokosnuss bildet. Es ist in vielen Ländern ein weit verbreitetes Getränk, das von einigen Firmen inzwischen auch als Sportgetränk vermarktet wird.

 

Warum trinken Menschen Kokosnusswasser?

In vielen Ländern glaubt man, dass Kokosnusswasser Gesundheitsvorzüge besitzt. Kokosnusswasser besteht zu 94% aus Wasser und ist recht kalorienarm. Es scheint eine gute Quelle für B Vitamine und Kalium darzustellen. Kokosnusswasser enthält Elektrolyte, unterschiedliche Pflanzenhormone, Enzyme und Aminosäuren. Einige in Kokosnusswasser enthaltene Substanzen könnten theoretisch antioxidative Vorzüge besitzen

Mit Kokosnusswasser durchgeführte Studien sind sehr begrenzt. Eine Studie legt nahe, dass der Konsum von Kokosnusswasser mit einer geringeren Herzinfarktrate in Verbindung gebracht werden kann. Eine andere kleine Studie fand heraus, dass Kokosnusswasser den systolischen Blutdruck bei 71 % der Probanden, die unter hohem Blutdruck litten, signifikant senken konnte.

Kokosnusswasser wird als Weg für die Rehydration nach dem Training oder Krankheiten verwendet. Darüber hinaus wurde Kokosnusswasser sogar schon als Notfallersatz für IV Infusionen verwendet. Des Weiteren ist Kokosnusswasser eine gute Aufbewahrungslösung für einen ausgeschlagenen Zahn, bis man zu einem Zahnarzt kommt.

Es gibt jedoch bis jetzt noch keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Kokosnusswasser klare Gesundheitsvorzüge bietet.

 

Einnahmeempfehlung

Kokosnusswasser wurde wissenschaftlich noch nicht besonders gut untersucht, weshalb es keine offizielle Dosierungsempfehlung gibt.

 

Kann man Kokosnusswasser natürlich über die Nahrung zu sich nehmen?

Kokosnusswasser ist ein Nahrungsmittel. Wenn man eine Kokosnuss öffnet, dann ist Kokosnusswasser die Flüssigkeit in der Mitte.

Man sollte Kokosnusswasser nicht mit anderen aus Kokosnüssen hergestellten Flüssigkeiten verwechseln. Kokosmilch ist die Flüssigkeit, die beim Vermahlen des Fruchtfleisches der Kokosnuss entsteht. Kokosmilch ist reich an gesättigten Fetten und Bestandteil vieler Rezepte. Kokosöl wird aus Kokosmilch oder getrocknetem Fruchtfleisch der Kokosnuss hergestellt. Es wird unter anderem zum Kochen, für die Hautpflege und als Schmiermittel in Motoren verwendet.

 

Risiken und Nebenwirkungen

  • Nebenwirkungen: Kokosnusswasser wurde bisher nicht gut wissenschaftlich untersucht, aber es gibt keine Hinweise darauf, dass es Nebenwirkungen besitzt. Ähnlich wie Fruchtsäfte oder Gemüsesäfte scheint Kokosnusswasser sicher und unbedenklich zu sein. Kokosmilch kann hingegen eine recht große Menge an Natrium enthalten und stellt deshalb für Menschen, die ihren Salzkonsum reduzieren müssen, keine gute Wahl dar.
  • Interaktionen: Falls man Medikamente einnimmt, sollte man vor der Verwendung von Kokosnusswasser seinen Arzt konsultieren, um mögliche Wechselwirkungen auszuschließen.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen