SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1006 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Chaparral

Kreosotbusch (Chaparral)

Überblick

Der Kreosotbusch ist eine Pflanze, deren Blätter zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Trotz ernsthafter Sicherheitsbedenken sind auf dem Markt weiterhin Kreosotbusch Produkte erhältlich. Kreosotbusch wird manchmal als Inhaltsstoff stark verdünnter homöopathischer Zubereitungen verwendet. Die Sicherheitsbedenken beziehen sich aufgrund der sehr starken Verdünnung der enthaltenen Inhaltsstoffe nicht auf diese homöopathischen Produkte.

Kreosotbusch wird bei Verdauungsproblemen inklusive Krämpfen und Blähungen, Erkrankungen der Atemwege inklusive Erkältung und Infektionen und andauernden Hautkrankheiten verwendet. Kreosotbusch wird außerdem bei Krebs, Arthritis, Tuberkulose, Infektionen des Harntrakts, sexuell übertragbaren Krankheiten, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Windpocken, Parasiteninfektionen, Übergewicht und Schlangenbissen eingesetzt. Einige Menschen verwenden Kreosotbusch zur Entgiftung, als Tonikum oder als Blutreiniger.

Wie wirkt Kreosotbusch?

Man glaubt, dass in Kreosotbusch enthaltene Chemikalien als Antioxidantien wirken.

Wie effektiv ist der Kreosotbusch?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Wirksamkeit von Kreosotbusch bei Arthritis, Krebs, sexuell übertragbaren Krankheiten, Tuberkulose, Erkältung, Hautkrankheiten, Magenproblemen, Magenkrämpfen, Blähungen, Infektionen des Harntrakts, Infektionen der Atemwege und Windpocken, sowie zur Unterstützung des Gewichtsabbaus beurteilen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Wirksamkeit von Kreosotbusch bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Kreosotbusch ist nicht sicher und unbedenklich. Es gibt mehrere Berichte von schweren Vergiftungen, Hepatitis und Leber- und Nierenschäden inklusive Nieren- und Leberversagen.

Kreosotbusch kann Nebenwirkungen inklusive Magenschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Gewichtsverlust, Fieber und Leber- und Nierenschäden hervorrufen. Das Auftragen von Kreosotbusch auf die Haut kann Hautreaktionen inklusive Hautausschlag und Jucken hervorrufen.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Kreosotbusch ist nicht sicher und unbedenklich, weshalb schwangere und stillende Frauen keine Produkte verwenden sollten, die Kreosotbusch enthalten.

Erkrankungen der Leber: Kreosotbusch könnte Erkrankungen der Leber verschlimmern, weshalb Menschen, die unter einer Erkrankung der Leber leiden, Kreosotbusch nicht verwenden sollten.

Wechselwirkungen

Man sollte Kreosotbusch nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten verwenden:

Medikamente, die die Leber schädigen können:

Kreosotbusch könnte die Leber schädigen. Die Einnahme von Kreosotbusch in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Leber schädigen können, könnte das Risiko für Leberschäden erhöhen. Aus diesem Grund sollte man Kreosotbusch nicht verwenden, wenn man Medikamente einnimmt, die die Leber schädigen können.

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Kreosotbusch hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Kreosotbusch treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

Referenzen:

  1. Anesini C, Ferraro G, Lopez P, Borda E. Different intracellular signals coupled to the antiproliferative action of aqueous crude extract from Larrea divaricata Cav. and nor-dihydroguaiaretic acid on a lymphoma cell line. Phytomedicine 2001;8:1-7.
  2. Batchelor WB, Heathcote J, Wanless IR. Chaparral-induced hepatic injury. Am J Gastroenterol 1995;90:831-3.
  3. Chaparral-induced toxic hepatitis-California and Texas, 1992. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 1992;41:812-4.
  4. Estes JD, Stolpman D, Olyaei A, et al. High prevalence of potentially hepatotoxic herbal supplement use in patients with fulminant hepatic failure. Arch Surg 2003;138:852-8.
  5. Gnabre JN, Brady JN, Clanton DJ, et al. Inhibition of human immunodeficiency virus type 1 transcription and replication by DNA sequence-selective plant lignans. Proc Natl Acad Sci U S A 1995;92:11239-43.
  6. Gordon DW, Rosenthal G, Hart J, et al. Chaparral ingestion: the broadening spectrum of liver injury caused by herbal medications. JAMA 1995;273:489-90.
  7. Heron S, Yarnell E. The safety of low-dose Larrea tridentata (DC) Coville (creosote bush or chaparral): a retrospective clinical study. J Altern Complement Med 2001;7:175-85.
  8. Katz M, Saibil F. Herbal hepatitis: subacute hepatic necrosis secondary to chaparral leaf. J Clin Gastroenterol 1990;12:203-6.
  9. Lambert JD, Zhao D, Meyers RO, et al. Nordihydroguaiaretic acid: hepatotoxicity and detoxification in the mouse. Toxicon 2002;40:1701-8.
  10. McDonald RW, Bunjobpon W, Liu T, et al. Synthesis and anticancer activity of nordihydroguaiaretic acid (NDGA) and analogues. Anticancer Drug Des 2001;16:261-70.
  11. Quiroga EN, Sampietro AR, Vattuone MA. Screening antifungal activities of selected medicinal plants. J Ethnopharmacol 2001;74:89-96.
  12. Shasky DR. Contact dermatitis from Larrea tridentata (creosote bush). J Am Acad Dermatol 1986;15:302.
  13. Sheikh NM, Philen RM, Love LA. Chaparral-associated hepatotoxicity. Arch Intern Med 1997;157:913-9.
  14. Smith AY, Feddersen RM, Gardner KD Jr, Davis CJ Jr. Cystic renal cell carcinoma and acquired renal cystic disease associated with consumption of chaparral tea: a case report. J Urol 1994;152:2089-91.
  15. Smith BC, Desmond PV. Acute hepatitis induced by ingestion of the herbal medication chaparral. Aust N Z J Med 1993;23:526.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen