SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1006 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Cats Claw

Cat's Claw oder auch " Una de Gato '- ist die essbare Rinde einer Ranke namens Uncaria Tomentosa. Diese Pflanze wächst in den tropischen Regenwäldern am Oberlauf des Amazonas in Peru und wird von den Einheimischen traditionell als Heilmittel gegen Arthritis, Magenkatarrh, Krebs und andere Krankheiten eingesetzt.
Der deutsche Forscher Klaus Keplinger lernte diese Pflanze 1974 bei den Ashanica Indianern kennen. Seine Untersuchungen stießen auf Isopteropodin und drei weitere Alkaloide, die in der Lage sind, die Phagocytose zu verbessern. Das ist die Fähigkeit der weißen Blutkörperchen und Macrophagen, körperfremde Stoffe, Abfall und Krankheitskeime anzugreifen oder zu verschlingen und so das Immunsystem zu stärken.
Neben diesen vier Alkaloiden verhindert besonders das Rynchophyllin Ablagerungen an den Wänden der Blutgefäße, Arterienverstopfungen und hohen Blutdruck.
Italienische und peruanische Untersuchungen isolierten starke AntiOxidantien wie einige Polyphenole, Triterpine und Pflanzensterole, denen Una de Gato's Eigenschaften gegen Viren, Krebs und Entzündungen zugeschrieben werden.
Cat's Claw wird schon mal als "Straßenräumer" bezeichnet, weil es den gesamte Verdauungstrakt reinigt und gerade den Darm, wo viele Krankheiten wie Krebs entstehen. Durch diese tiefe Reinigung versetzt dieses Kraut andere Nährstoffe erst in die Lage, ihre Aufgaben zu verrichten.

 


In Lima, Peru, hat der Chirurg und Onkologe Felipe Mirez M. in den Jahren 1984 bis 1989 an über 2000 Patienten, mit verschiedenartigem und zum Teil fortgeschrittenem Krebs, Tests durchgeführt. Mit Uncaria tormentosa stellte man bei den meisten Patienten eine Reduktion der Tumorgrösse und dessen Metastasen fest. Auch die Schmerzen wurden gelindert. Uncaria tormentosa kann folglich sehr gut zusätzlich zur Krebstherapie verabreicht werden um die Heilung zu beschleunigen. Besonders erwähnt werden in der Studie Prostata-, Brust-, Magen-, Knochen-, Lungen- und Eierstockkrebs, Lymphome, Leukämie und Rhabdomyosarkome (eine Art Muskelkrebs). Man stellte bei der oralen und rektalen Einnahme keine Nebenwirkungen fest. Es wurden Personen mit verschiedenen Krebsarten, Asthma, Bronchitis, Polyarthrose, rheumatischer Arthritis und Aids mit Uncaria tormentosa behandelt, meist mit einer überraschenden Besserung. Auch die Infektionen besserten sich schnell. Nebenwirkungen der Chemotherapie wurden gemildert und Schmerzen reduziert. Uncaria tormentosa enthält unter anderem verschiedene Alkaloide, Glukoside, Triterpene, Flavonoide und Tanin, die antiviral, antibakteriell, antirheumatisch und schmerzlindernd wirken. Die Gesamtheit der aktiven Wirkstoffe ist gerade bei dieser Pflanze sehr wichtig.
Empfehlungen für Tagesdosierungen dieses legendären Krauts, dessen Ausfuhr aus Peru bis 1989 verboten war, um die Bestände zu schützen, schwanken zwischen 1-3g täglich bis hin zu 20g im fortgeschrittenen Krankheitsstadium. Selbst sehr hohe Dosierungen gelten als sicher, allerdings ist der Gebrauch Menschen mit Transplantaten abzuraten.
Da dieses Kraut sehr empfindlich gegen Zersetzung durch Luft und Licht ist, sind hermetisch abgeschirmte Weichgelatin-Kapseln (Softgels) im Gegensatz zu Tabletten und normalen Kapseln die efektivste und sicherste Handelsform.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen:

Cat’s Claw ist bei einer kurzzeitigen Einnahme für die meisten Menschen möglicherweise sicher und unbedenklich. Cat’s Claw kann jedoch bei einigen Menschen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel und Erbrechen hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es gibt Bedenken, dass Cat’s Claw während der Schwangerschaft nicht sicher und unbedenklich sein könnte. Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Cat’s Claw während der Stillzeit bekannt. Schwangere und stillende Frauen sollten Cat’s Claw deshalb meiden.

Niedriger Blutdruck: Es gibt Hinweise darauf, dass Cat’s Claw den Blutdruck senken könnte. Dies könnte bei Menschen mit einem bereits zuvor niedrigen Blutdruck ein Problem darstellen.

Leukämie: Cat's Claw könnte diese Krankheit verschlimmern und sollte deshalb nicht von Menschen verwendet werden, die unter Leukämie leiden.

“Autoimmunerkrankungen” wie multiple Sklerose, systemischer Lupus Erythematosus, rheumatische Arthritis oder andere: Cat's Claw könnte bewirken, dass das Immunsystem aktiver wird und dies könnte die Symptome von Autoimmunerkrankungen verschlimmern. Aus diesem Grund ist es am besten Cat's Claw zu meiden, wenn man unter einer dieser Krankheiten leidet.

Operationen: Es gibt Bedenken, dass Cat's Claw die Kontrolle des Blutdrucks während und nach Operationen beeinträchtigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Cat’s Claw 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Cat’ Claw mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Cat’s Claw könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Cat’s Claw in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann Wirkungen und Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Cat’s Claw den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Medikamente gegen hohen Blutdruck

Cat’s Claw scheint den Blutdruck zu senken. Die Einnahme von Cat’s Claw in Kombination mit Medikamenten gegen hohen Blutdruck könnte einen zu starken Abfall des Blutdrucks zur Folge haben.

 

Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

Cat’s Claw könnte die Funktion des Immunsystems verbessern. Durch eine Verbesserung der Funktion des Immunsystems könnte Cat’s Claw die Effektivität von Medikamenten reduzieren, die die Funktion des Immunsystems reduzieren.

 

Referenzen

  1. Keplinger, UM. "Einfluss von Krallendornextrakt auf Retrovirale Infektionen", Zürcher AIDS - Kongress Zürich 1992;
  2. Cabieses F.. La Uña de Gato y su entorno. Vía Láctea, Lima Peru (1994)
  3. Obregon Vilches L.E. Uña de gato, genero Uncaria . Estudios botanicos quimicos y farmacologicos de Uncaria tomentosa. Uncaria guianensis. InstFitoAm (1994)
  4. Reinhard K.H. Uncaria tomentosa (Willd.) DC.: Cat’s Claw, Uña de Gato, or Savéntaro. Journal of Alternative and Complementary Medicine 5 (1999) 143-151

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen