SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1006 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Castor

Überblick

Der Wunderbaum ( Rizinusöl / Castor ) ist eine Pflanze, die Bohnen als Samen produziert. Durch das Auspressen der reifen Samen des Baumes, von denen die äußere Hülle entfernt wurde, wird Rizinusöl hergestellt. Die Hülle der Samen enthält ein tödliches Gift namens Rizin. Rizinusöl wird seit Jahrhunderten als Medizin verwendet.

Die Samen des Wunderbaumes werden ohne die äußere Hülle zur Geburtenkontrolle, sowie bei Verstopfung, Lepra und Syphilis verwendet.

Rizinusöl wird als Abführmittel bei Verstopfung, zur Einleitung der Wehen und zur Einleitung des Flusses der Muttermilch verwendet.

Einige Menschen tragen eine Paste aus den Samen des Wunderbaumes als Umschlag bei entzündlichen Erkrankungen der Haut, Karbunkeln, Abszessen und Mittelohrentzündung auf die Haut auf.

Rizinusöl wird bei entzündeten Fußballen, Gerstenkörnern, Zysten und Warzen und um die Haut weicher zu machen, auf die Haut aufgetragen. Es wird auch bei Osteoarthritis auf die Haut aufgetragen. Einige Frauen verwenden Rizinusöl innerhalb der Vagina zum Zweck der Geburtenkontrolle oder um einen Schwangerschaftsabbruch einzuleiten. Rizinusöl wird in den Augen zur Beruhigung der Membrane, die durch Staub oder andere Materialien gereizt wurde, verwendet.

Im Bereich der industriellen Fertigung werden die Samen des Wunderbaumes bei der Herstellung von Farbe, Lack und Schmieröl verwendet.

Rizin aus der Hülle der Samen des Wunderbaumes wurde als chemischer Kampfstoff getestet. Waffenfähiges Rizin wird gereinigt und zu kleinen Partikeln verarbeitet, die eingeatmet werden können. Je kleiner die Partikelgröße ist, desto giftiger ist Rizin.

Wie wirkt Rizinusöl?

Die Samen des Wunderbaumes werden zur Herstellung von Rizinusöl verwendet, welches ein starkes Abführmittel darstellt. Bei schwangeren Frauen könnte Rizinusöl die Wehen durch eine Anregung des Uterus einleiten.

Wie effektiv sind Produkte des Wunderbaumes und Rizinusöl?

Produkte des Wunderbaumes und Rizinusöl sind für folgende Anwendungen möglicherweise effektiv:

  • Verstopfung: Rizinusöl wirkt als starkes Abführmittel zur Reduzierung von Verstopfung.
  • Geburtenkontrolle: Es gibt Hinweise darauf, dass eine einzelne Dosis der Samen des Wunderbaumes ohne äußere Hülle für bis zu 8 bis 12 Monate als empfängnisverhütendes Mittel wirken könnte.
  • Einleitung der Wehen bei schwangeren Frauen: Eine einzelne Dosis von 60 ml Rizinusöl scheint bei mindestens der Hälfte der Frauen die Wehen innerhalb von 24 Stunden einzuleiten. Es gibt außerdem Hinweise darauf, dass bei Frauen, bei denen die Fruchtblase geplatzt ist, die Wehen mit größerer Wahrscheinlichkeit eintreten und seltener ein Kaiserschnitt notwendig wird, wenn sie Rizinusöl verwenden.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Wirksamkeit von Produkten des Wunderbaumes und Rizinusöl bei Syphilis, Arthritis, Erkrankungen der Haut, Verbrühungen, Blasen, Mittelohrentzündung, Migräne, Zysten, Darmverstopfung, Warzen, entzündeten Fußballen und Gerstenkörnern, sowie zur Förderung des Flusses der Muttermilch treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität dieser Produkte bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

Sicherheit und Nebenwirkungen:

Rizinusöl scheint für die meisten Menschen bei kurzzeitiger Verwendung sicher und unbedenklich zu sein. Bei einigen Menschen kann Rizinusöl Magenverstimmungen, Krämpfe, Übelkeit und Schwäche hervorrufen. Rizinusöl könnte außerdem einen Flüssigkeits- und Kaliumverlust bewirken, was insbesondere dann gilt, wenn es länger als eine Woche oder in Dosierungen oberhalb von 15 bis 60 ml verwendet wird.

Auch wenn die Verwendung von Rizinusöl zur Einleitung der Wehen bei schwangeren Frauen sicher und unbedenklich sein könnte, sollte diese Art der Anwendung nur unter ärztlicher Überwachung stattfinden. Es ist nicht sicher und unbedenklich Rizinusöl bei schwangeren Frauen vor dem Geburtstermin einzusetzen, da es ein zu frühes Einsetzen der Wehen bewirken kann.

Die orale Einnahme des ganzen Samens des Wunderbaumes ist nicht sicher und unbedenklich. Die äußere Hülle des Samens enthält ein tödliches Gift. Die äußere Hülle kann Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Dehydration, Schock, eine Zerstörung der Blutkörperchen, ernsthafte Störungen des Flüssigkeitsgleichgewichts und des chemischen Gleichgewichts, Schäden an Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse und den Tod bewirken.

Das Kauen von 1 bis 6 Samen des Wunderbaumes kann einen Erwachsenen töten. Wenn der Samen als Ganzes geschluckt wird, ist eine Vergiftung weniger wahrscheinlich, es ist jedoch trotzdem eine schnelle medizinische Behandlung absolut notwendig.

Es ist nicht genug über die Sicherheit des Auftragens von Rizinusöl auf die Haut bekannt.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Kinder: Rizinusöl könnte sicher und unbedenklich sein, wenn es in angemessenen Dosierungen kurzzeitig verwendet wird. Eine Einnahmedauer von mehr als einer Woche oder die Einnahme von mehr der typischen Dosis für Kinder von 1 bis 15 ml pro Tag (anhängig vom Alter des Kindes) kann jedoch ein chemisches Ungleichgewicht im Körper hervorrufen.

Schwangerschaft: Die Verwendung von Rizinusöl bei schwangeren Frauen, die den Geburtstermin erreicht haben, scheint sicher und unbedenklich zu sein. Hebammen verwenden Rizinusöl regelmäßig, um die Wehen einzuleiten. Rizinusöl sollte zu diesem Zweck jedoch nicht ohne ärztliche Überwachung verwendet werden. Schwangere Frauen, die ihren Geburtstermin noch nicht erreicht haben, sollten Rizinusöl nicht verwenden, da es die Wehen frühzeitig einleiten und eine Fehlgeburt verursachen könnte. Die ganzen Samen des Wunderbaumes sollten weder gekaut noch als Ganzes geschluckt werden, da ernsthafte Nebenwirkungen inklusive des Tods auftreten können.

Stillende Frauen sollten Rizinusöl nicht verwenden, da noch nicht genug darüber bekannt ist, ob die Verwendung von Rizinusöl durch die Mutter für gestillte Kinder sicher und unbedenklich ist.

Darmprobleme: Man sollte Rizinusöl nicht verwenden, wenn man unter Darmverschluss, ungeklärten Magenschmerzen oder Problemen mit den Gallengängen oder der Gallenblase leidet.

Wechselwirkungen:

Bei einer Verwendung von Rizinusöl in Kombination mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Diuretika:

Rizinusöl ist ein Abführmittel. Einige Abführmittel können die Kaliumspiegel im Körper reduzieren. Auch Diuretika können die Kaliumspiegel im Körper senken. Die Einnahme von Rizinusöl in Kombination mit Diuretika könnte die Kaliumspiegel im Körper zu stark senken.

Dosierung:

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei Verstopfung: Für gewöhnlich werden 15 ml Rizinusöl verwendet.
  • Zur Darmentleerung vor einer Operation oder einer Darmspiegelung: Die Dosis für Erwachsene und Kinder über 12 liegt bei 15 bis 60 ml Rizinusöl 16 Stunden vor der anstehenden Prozedur. Bei Kindern von 2 bis 11 Jahren werden typischerweise 5 bis 15 ml verwendet. Bei Kindern unter 2 Jahren werden für gewöhnlich 1 bis 5 ml verwendet.
  • Zur Einleitung der Geburt: Es wurde eine Reihe unterschiedlicher Dosierungsschemata verwendet. Einzeldosierungen reichen von 5 bis 120 ml Rizinusöl. Für gewöhnlich wird eine Einzeldosis von 60 ml in Fruchtsaft verwendet. Andere verwendete Dosierungsschemata umfassen 5 ml in Pfefferminztee alle 2 Stunden, 30 ml alle 6 Stunden, 30 ml alle drei Stunden für 3 Gaben, 60 ml pro Tag und 60 ml pro Tag für 2 Tage.

Referenzen:

  1. Audi J, Belson M, Patel M, et al. Ricin poisoning: a comprehensive review. JAMA 2005;294:2342-51.
  2. Challoner KR, McCarron MM. Castor bean intoxication. Ann Emerg Med 1990;19:1177-83.
  3. Covington TR, et al. Handbook of Nonprescription Drugs. 11th ed. Washington, DC: American Pharmaceutical Association, 1996.
  4. Das SC, Isichei CO, Okwuasaba FK, et al. Chemical, pathological and toxicological studies of the effects of RICOM-1013-J of Ricinus communis var minor on women volunteers and rodents. Phytother Res 2000;14:15-9.
  5. Garry D, Figueroa R, Guillaume J, Cucco V. Use of castor oil in pregnancies at term. Altern Ther Health Med 2000;6:77-9.
  6. Isichei CO, Das SC, Ogunkeye OO, et al. Preliminary clinical investigation of the contraceptive efficacy and chemical pathological effects of RICOM-1013-J of Ricinus communis var minor on women volunteers. Phytother Res 2000;14:40-2.
  7. McFarlin BL, Gibson MH, O'Rear J, Harman P. A national survey of herbal preparation use by nurse-midwives for labor stimulation. Review of the literature and recommendations for practice. J Nurse Midwifery 1999;44:205-16.
  8. Melia AT, Koss-Twardy SG, Zhi J. The effect of orlistat, an inhibitor of dietary fat absorption, on the absorption of vitamins A and E in healthy volunteers. J Clin Pharmacol 1996;36:647-53.
  9. Palatnick W, Tenenbein M. Hepatotoxicity from castor bean ingestion in a child. J Toxicol Clin Toxicol 2000;38:67-9.
  10. Steingrub JS, Lopez T, Teres D, et al. Amniotic fluid embolism associated with castor oil ingestion. Crit Care Med 1988;16:642-3.
  11. Vehmeyer K, Hajito T, Hostanska K, et al. Lectin-induced increase in clonogenic growth of haematopoietic progenitor cells. Eur J Haematol 1998;60:16-20.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen