SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 995 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Bromelain

Bromelain

Bromelain (Ananas comosus) wurde 1957 entdeckt, es kommt in der Frucht und im Stamm des Ananasbaumes (Ananas comosus) vor. Bei Bromelain handelt es sich um eine Gruppe von proteolytischen Enzymen (und anderen Verbindungen, zu denen auch ein Peroxidase-Enzym, ein saures Phosphatase-Enzym, mehrere Proteasen-Hemmer und Kalzium gehören), die entweder aus der Frucht oder dem Stamm der Annanas (Ananas comosus) extrahiert werden. Entsprechend sind die physiologischen Aktivitäten von Bromelain ein Ergebnis multipler Faktoren. Proteolytische Enzyme, auch als Proteasen bekannt, sind Protein verdauende Enzyme, die Proteine in Aminosäuren aufbrechen (1, 2).

Stamm und Frucht Bromelain werden unterschiedlich hergestellt und enthalten variierende Mengen dieser Enzyme. Bromelain, das aus dem Stamm der Pflanze extrahiert wird, kommt häufiger bei Studien zum Einsatz, da es einen höheren Proteasegehalt aufweist (1, 3).

Bromelain wird u.a. bei der Strukturaufklärung von Proteinen angewendet, es dient außerdem als Fleischzartmacher und wird zur Lederaufbereitung eingesetzt.

Enzyme und Komponenten

Die Zusammensetzung von Bromelain hängt von der Methode der Reinigung und der Quelle des Annanasextrakts ab (3). Frucht Bromelain wir unter Verwendung von gekühltem gepresstem Annanassaft hergestellt, der eine Ultrafiltration durchläuft (5). Stamm Bromelain wird hergestellt, indem Annanas Stämme zentrifugiert, gefiltert, lyophilisiert und gefriergetrocknet werden (5). Bromelain ist eine Mischung unterschiedlicher Thiol Endopeptidasen, bei denen es sich um Enzyme handelt, die Proteine abbauen. Es enthält außerdem auch noch andere Enzyme wie Phosphatasen, Glucosidasen, Peroxidasen, Cellulasen, Escharase und unterschiedliche Proteasehemmer. Proteasehemmer hindern Protease Enzyme daran, Proteine abzubauen (1).

Die entzündungshemmenden und die Blutgerinnung hemmenden Eigenschaften von Bromelain hängen wahrscheinlich mit der Proteaseaktivität (Protein verdauenden Aktivität) zusammen. Die das Tumorwachstum hemmenden und die Heilung von Verbrennungen fördernden Wirkungen basieren hingegen auf anderen Mechanismen (1).

Kommerziell erhältliches Bromelain wird anhand seiner proteolytischen Aktivität und anderen Auswirkungen auf die Gesundheit wie entzündungshemmende und das Tumorwachstum hemmende Eigenschaften bewertet (4).

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Bromelain

Bromelain besitzt eine Vielzahl von potentiellen Gesundheitsvorzügen, die wir in den folgenden Abschnitten in Kombination mit der aktuellen wissenschaftlichen Studienlage betrachten werden.

Bromelain kann einen Gewichtsabbau unterstützen

Bromelain kann aufgrund seiner Auswirkungen auf das Fettgewebe den Gewichtsabbau unterstützen (6).

In Zellkulturen von Rattenzellen hemmt Stamm Bromelain die Bildung (Differentiation) von Fettzellen. Es bewirkt dies durch eine Erhöhung der Menge der Gene (C/EBPα und PPARγ), die für die Bildung von Fettzellen benötigt werden (6). Darüber hinaus blockiert es die Akt/mTor Signaltransmission und erhöht die TNF-α Spiegel in reifen Fettzellen. Dies führt zu einer Selbstzerstörung der Zellen (6). Zusätzlich hierzu induziert TNF-α den Abbau von Fetten (Lipolyse). All diese Faktoren helfen in Kombination bei einer Verhinderung und Behandlung von Übergewicht (6).

Bromelain kann die Gesundheit des Herz-Kreislauf-System fördern

Bromelain trägt allgemein zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Krankheiten bei. Es ist ein natürlicher Blutverdünner und wirkt antientzündlich. Es hilft beim Abbau von Fibrin, einem Eiweißstoff im Blut, der die gute Blutzirkulation schwächen kann, es schützt außerdem Gewebe vor Austrocknung. Eine Blutplättchenaggregation kommt zustande, wenn Blutzellen verklumpen. Dies verursacht die Bildung von Blutgerinnseln und erhöht das Risiko für Herzkrankheiten. Bromelain kann Symptome bei Thrombosen lindern, da es die Aggregation von Blutplättchen hemmen kann (1), und es baut atherosklerotische Plaques (Ablagerungen an den Gefäßwänden) ab.

Im Rahmen einer Studie führte die Inkubation von unterschiedlichen Blutproben von 10 gesunden Probanden mit Bromelain zu einer signifikanten Reduzierung der Thrombozytenzahl. Selbst nachdem die Wissenschaftler Medikamente verwendeten, um eine Blutplättchenaggregation herbeizuführen, wiesen die mit Bromelain behandelten Blutproben eine geringere Blutplättchenaggregation als Kontrollproben auf (27).

Ischämische Verletzungen können bei Herzinfarkten und Schlaganfällen auftreten. Bei Ratten schützte eine Verabreichung von Bromelain das Herz, indem die Entstehung ischämischer Verletzungen begrenzt wurde. Bei Ratten konnte Bromelain das Absterben von Herzzellen reduzieren und die Regeneration nach einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall verbessern (28).

Bromelain reduzierte das Absterben von Herzellen und erhöhte die Überlebensrate von Herzzellen. Diese Wirkungen könnten auf einer Aktivierung des Akt-FOXO Pfadweges basieren. Bromelain aktiviert Akt und phosphoryliert es, wodurch im Gegenzug FOXO3A phosphoryliert wird.

Bromelain kann Entzündungen bei Phlebitis (Venenentzündung) verringern und bei Angina pectoris den Abbau von Fibrinogen (Faktor bei der Blutgerinnung) anregen.

Bromelain kann das Immunsystem stärken

Bromelain kann Abwehrprozesse im Immunsystem stärken und entzündliche Prozesse verringern. Es hilft, fremde Proteine (Antigene) aufzulösen, die für viele allergische Reaktionen verantwortlich sind. Bromelain kann kombiniert mit anderen proteolytischen Enzymen schädlich wirkende Immunkomplexe abbauen.

Bromelain kann Abwehrprozesse bei Krebs stärken, beispielsweise durch die Bildung bestimmter Zytokine (Interleukine und Tumor-Nekrose-Faktor), und es kann dazu beitragen, die Ausbreitung von Krebszellen zu hemmen.

Bromelain aktiviert in der Gegenwart von zellulärem Stress die entzündungsfördernden Proteine IL-1β, IL-6, IFN-γ, reduziert jedoch die Spiegel dieser Enzyme, wenn die Entzündungsreaktion zu stark wird (3).

In Mäusezellkulturen hemmte und steigerte Bromelain gleichzeitig die T-Zellen Reaktion. Unter normalen Umständen steigerte Bromelain die T-Zellen Reaktion, um dem Immunsystem dabei zu helfen, gesund zu bleiben. Gleichzeitig hemmte Bromelain bei Mäusen die IL-2 Produktion. Diese gegensätzlichen Wirkungen basieren auf den unterschiedlichen Arten von Proteasen, die in Bromelain enthalten sind (7).

Wenn T-Zellen jedoch während einer Autoimmunreaktion oder einer Infektionskrankheit unangemessen aktiviert werden, dann hemmt Bromelain die Aktivierung von T-Zellen. Dies hilft bei der Bekämpfung von Autoimmunerkrankungen (7).

Bromelain kann das Krebswachstum hemmen

Bromelain hemmt Schlüsselpfadwege, die für das Krebswachstum von entscheidender Bedeutung sind. Dies umfasst die Zellfaktor Kappa B (NF-xB), die Cyclooxygenase-2 (COX-2), die Mitogen-aktivierten Proteinkinasen (MAPKs), die Akt, und die Prostaglandin E2 (PGE-2) Pfadwege (9). PGE-2 ist ein entzündungsförderndes Fett. PGE-2 unterdrückt die Funktion des Immunsystems und fördert das Tumorwachstum. Bromelain reduzierte die PGE-2 Spiegel in Zellkulturen von Mäusezellen und menschlichen Zellen (3).

In Mäusezellkulturen hemmte Bromelain auch die ERK-2 Transmission. Dies blockierte die Ras und MAPK Pfadwege, was dabei half Entzündungen und das Tumorwachstum zu beenden (8). Die Überproduktion von NF-kB fördert außerdem ein Fortschreiten vom Krebs. Eine Bromelain Behandlung in Mäusen und Mäusegewebe hemmte die MAPK und Akt/PKB Pfadwege und hiermit auch NF-kB. Darüber hinaus hemmte Bromelain NF-kB auch über eine Hemmung des Zellwachstumszyklus in menschlichen Krebszellen (9,3).

Krebszellen und Immunzellen, die am Krebswachstum beteiligt sind, produzieren den CG44 Zellmarker. Bromelain reduziert die zellulare CD44 Produktion an der Oberfläche von Tumorzellen bei Menschen und Mäusen (39.

Im Rahmen einer anderen Studie reduzierte eine Bromelain Behandlung die Tumorbildung, das Tumorvolumen bei Hauttumoren von Mäusen und bewirkte gleichzeitig einen Krebszelltod (10). Eine Behandlung mit Bromelain reduzierte die Fähigkeit menschlicher Gehirntumorzellen sich auszubreiten und andere Zellen zu befallen. Bromelain schädigte benachbarte Nicht-Krebszellen hierbei nicht (11).

Einige Tumorzellen umgeben sich mit Blutplättchen, um zu verhindern, dass sie von den Zellen des Immunsystems erkannt werden. Eine orale Gabe von Bromelain reduzierte bei Menschen die Anzahl der Blutplättchen. Die Hemmung der Aktivität von Blutplättchen kann Krebszellen freilegen und so für das Immunsystem erkennbar machen (12, 3).

Bromelain kann bei der Behandlung von Arthritis helfen

Die entzündungshemmenden Aktivitäten von Bromelain helfen aufgrund ihrer Fähigkeit, die Produktion von TGF-β – ein Faktor, der bei Menschen mit Autoimmunkrankheiten zu Entzündungen beiträgt – zu senken, bei der Behandlung von rheumatischer Arthritis (3). Ein Review von 10 Studien kam zu dem Ergebnis, dass Bromelain bei Patienten mit Osteoarthritis des Knies signifikante positive Auswirkungen besaß. Es reduzierte Schwellungen, Schmerzen und Steifheit der Gelenke (13).

Im Rahmen einer randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudie mit 103 Patienten half eine Kombination aus Rutosid, Trypsin und Bromelain bei der Behandlung von Osteoarthritis des Knies. Die Patienten bewerteten diese Kombination, wenn es um die schmerzstillende Wirkung ging, als genauso effektiv wie das Schmerzmittel Diclofenac. Zusätzlich hierzu war diese Kombination sicherer und besser verträglich als andere Arthritis Medikamente (14).

Auch wenn es zahlreiche Hinweise auf das Potential von Bromelain zur Behandlung unterschiedlicher Typen von Arthritis gibt, bedarf es weiterer Studien. Wissenschaftler müssen noch die optimale Dosierung finden und die Effizienz einer Langzeitanwendung untersuchen (13).

Bromelain kann zur Behandlung von Allergiesymptomen verwendet werden

Die entzündungshemmenden Aktivitäten von Bromelain können bei der Behandlung von Allergien und Problemen im Bereich der Nasennebenhöhlen helfen.

Im Rahmen einer Studie mit 50 Probanden, die unter akuten Beschwerden im Bereich der Nasennebenhöhlen litten, konnte bei der Bromelain Gruppe im Vergleich zur Placebogruppe eine stärkere Linderung der Symptome beobachtet werden. Die Bromelain Gruppe hatte weniger Entzündungen im Bereich der Nase und litt unter weniger Atemproblemen (15).

Im Rahmen einer anderen Studie war stamm Bromelain bei der Behandlung von 62 Kindern mit akuter Nasennebenhöhlenentzündung effektiv. Im Vergleich hierzu erholten sich Kinder, die mit Antibiotika oder einer Kombinationstherapie behandelt wurden, langsamer als die Kinder in der Bromelain Gruppe (16).

Bromelain half außerdem im Mäusemodell bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen der Atemwege.

Diese Resultate legen nahe, dass Bromelain bei der Behandlung von Allergien, Asthma und Hypersensitivitätsstörungen beim Menschen hilfreich sein könnte (17).

Bromelain reduziert Scherzen und Schwellungen

Bromelain ist effektiv, wenn es um eine Reduzierung von Schmerzen bei ansonsten gesunden Patienten geht. Neben einer Behandlung von Arthritis kann ein Annanasextrakt bei der Behandlung von Muskelkater nach dem Training, milden Schmerzen und Schmerzen nach Operationen helfen. Muskelschmerzen und Muskelkater sind nach dem Training weit verbreitet. Im Rahmen einer Studie mit 20 gesunden männlichen Teilnehmern half eine Protease Supplementation (die Bromelain und andere Enzyme enthielt) bei der Linderung von Muskelkater nach einem Bergab Lauf (18). Im Vergleich zur Placebo Gruppe konnte bei der Protease Gruppe außerdem eine bessere Regeneration beobachtet werden. Die Protease Supplementation half den Muskeln der Probanden schneller zu heilen. Dies ermöglichte eine schnellere Wiederherstellung der Muskelfunktion nach intensivem Training. Diese Wirkungen basieren vermutlich auf der entzündungshemmenden Wirkung von Bromelain und anderen Protease Enzymen (18).

Im Rahmen einer Studie mit 39 Probanden hatte eine alleinige Bromelain Supplementation jedoch keine Auswirkungen auf Ellenbogenschmerzen und Muskeldysfunktion nach dem Training. Dies könnte mit einer zu niedrigen Bromelain Dosierung, dem Fehlen einer Kontrollgruppe und insuffizienten Statistiken basieren (19).

Bei einer anderen Studie half eine Bromelain Gabe über einen Monat dabei, Schmerzen und Steifheit bei 77 Probanden mit milden Knieschmerzen zu reduzieren. Sowohl 200, als auch 400 mg Dosierungen von Bromelain waren effizient, wenn es um eine Verbesserung der physikalischen Funktion bei ansonsten gesunden Probanden ging (20).

Diese Studie hatte jedoch keine Kontrollgruppe, um die Resultate zu vergleichen. Darüber hinaus handelte es sich nicht um eine Doppelblindstudie, was bedeutet, dass die Wissenschaftler voreingenommen gewesen sein könnten, was die Resultate verfälscht haben könnte (20).

Bromelain hilft auch bei der Reduzierung von Schmerzen und Schwellungen nach Dentaloperationen. Im Rahmen einer Studie, war Bromelain bezüglich der Reduzierung von Schmerzen und Schwellungen bei 28 von 40 Patienten effektiv. Da es keine Kontrollgruppe gab, könnte die Resultate dieser Studie nicht eindeutig sein (21).

Bromelain kann Entzündungen im Bereich des Muskel-Skelett-Systems reduzieren

Bromelain kann dazu beitragen, entzündliche Prozesse in Geweben, Gelenken und Knochen zu verringern. Es kann auch helfen, Schmerzen zu lindern und Heilungsprozesse bei Wunden zu fördern. Bei Gicht kann Bromelain dazu beitragen, Schwellungen und Schmerzen in den Gelenken zu lindern. Bromelain reduziert die Mehrzahl der entzündungsfördernden Mediatoren und stellt einen wirkungsvollen entzündungshemmenden Wirkstoff dar (3).

Cyclooxygenase-2 (COX-2) ist ein primärer zu Entzündungen beitragender Faktor. Es hilft bei der Synthese von Prostaglandin E2 (PGE-2), welches ein entzündungsförderndes Fett darstellt. PGE-E2 unterdrückt außerdem das Immunsystem und fördert die Tumorprogression (3). Bromelain reduziert die COX-2 und die PGE-2 Spiegel in Zellkulturen von Mäusezellen und menschlichen Zellen (3). Wenn Entzündungen die Überproduktion von entzündungsfördernden Zytokinen verursachen, reduziert Bromelain die Ausschüttung von IL-1β, IL-6 und TNF-α. Bromelain reduziert z.B. die IFN-γ und TNF-α Produktion bei Reizdarmerkrankungen (3). Bromelain reduziert außerdem die TGF-β Produktion – ein weiterer zu Entzündungen beitragender primärer Faktor (3).

In Mäusezellkulturen hemmen die Proteasen in Bromelain die ERK-2 Transmission. Diese Hemmung blockiert die Produktion von Zytokinen und hilft dabei Entzündungen zu verhindern (8).

Bromelain kann die Funktion des Verdauungssystems unterstützen

Bromelain fördert allgemein die Verdauung von Proteinen aus der Nahrung. Es kann die Aufnahme einiger sekundärer Pflanzenstoffe fördern, das gilt für Curcumin und Quercetin. Bromelain hemmt außerdem die Bildung von entzündlich wirkenden Prostaglandinen. Bromelain kann Sodbrennen lindern, es trägt zur Heilung von Magengeschwüren bei und kann bei unzureichenden Pankreas-Funktionen die Entleerung von wichtigen Enzymen verhindern. Es kann außerdem die Wirkung von Verdauungsenzymen wie Trypsin oder Pepsin fördern. Die entzündungshemmenden Wirkungen von Bromelain wirken sich positiv auf den Verdauungstrakt aus. Aus diesem Grund kann Bromelain dabei helfen, die Symptome von unterschiedlichen Störungen des Verdauungstrakts zu reduzieren.

Bei Darmzellkulturen von Kaninchen stoppte Bromelain die Aktivität unterschiedlicher Durchfall hervorrufender Bakterien und Toxine. Bromelain stoppt die Flüssigkeitssekretion im Darm, was es als Anti-Durchfall Mittel nützlich machen könnte (22). Bei Mäusen hemmte eine Verabreichung von Bromelain Krämpfe des Darms. Diese Wirkungen waren bei Mäusen mit Diabetes und Entzündungen stärker als bei gesunden Mäusen. Deshalb könnte Bromelain eine gute Behandlung für Störungen im Bereich des Verdauungstrakts sein (23). In einem Mäusemodell entzündlicher Darmerkrankungen half Bromelain dabei, Symptome dieser Krankheit zu reduzieren. Es reduzierte außerdem die CD44 Produktion bei Mäusen, was dabei half, Entzündungen des Darms zu reduzieren (24).

Zellkulturen aus dem Darm von Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen weisen hohe Spiegel von entzündungsfördernden Zytokinen auf. Eine Bromelain Verabreichung in diese Zellen hemmt die Zytokinproduktion. Dies könnte zu reduzierten Entzündungen bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen führen (25).

Unglücklicherweise gibt es zurzeit noch keine klinischen Studien zu den Auswirkungen von Bromelain auf entzündliche Darmerkrankungen bei menschlichen Probanden. Es gibt jedoch zwei Fallstudien, bei denen Bromelain dabei half, die Symptome einer Kolitis zu reduzieren (26).

Bromelain kann dabei helfen, die Haut zu heilen

Als Creme aufgetragen kann Bromelain dabei helfen, beschädigte Hautzellen von Wunden oder Verbrennungen zu entfernen. Bromelain enthält Escharase, welche dabei hilft, totes Gewebe zu entfernen und die Heilung zu beschleunigen (1, 29).

Pityriasis Lichenoides Chronica (PLC) ist eine Hautkrankheit mit unbekannten Ursachen. Acht PLC Patienten supplementierten der Monate lang mit Bromelain. Die Bromelain Supplementation war bei der Behandlung aller Patienten effektiv, bei denen es allen zu einer vollständigen Erholung kam (30). Auch wenn es bei zwei Patienten fünf oder sechs Monate nach Beendigung der Therapie zu einem Rückfall kam, konnte eine kurze Therapie die PLC Symptome wieder beenden (30).

Da die Ursachen von PLC unbekannt sind, sind sich Wissenschaftler bezüglich der Mechanismen hinter der Fähigkeit von Bromelain, diese Krankheit zu behandeln, nicht sicher. Die Protein verdauenden, entzündungshemmenden und antiviralen Wirkungen, die diesem Extrakt zugeschrieben werden, stellen mögliche Erklärungen dar (30).

Bromelain kann potentiell das Alzheimer Risiko senken

Man glaubt, dass Beta-Amyloid Plaques der primäre Faktor sind, der zur Entwicklung von Alzheimer beiträgt. Ein Proteinase Komplex, der Trypsin, Alpha-Chymotrypsin, und Bromelain enthält, hilft dabei, Beta-Amyloid abzubauen (31).

Eine Analyse von menschlichen Blutproben zeigte, dass eine orale Administration von diesen Proteinasen die Beta-Amyloid Spiegel bei gesunden Probanden reduzierte. Diese Erhöhung des Abbaus von Beta-Amyloid könnte dabei helfen, das Risiko für eine Entwicklung von Alzheimer zu senken (31).

Infektionen im Harntrakt

Bromelain kann die Behandlung verbessern, da es die Effektivität von Antibiotika fördern kann.

Was ist bei der Einnahme von Bromelain zu beachten?

Bromelain wird einzeln in Form von Kapseln, Tabletten und Pulvern, meist aber in kombiniert mit anderen proteolytischen Enzymen angeboten. Die Aufnahme gilt auch in höheren Dosierungen als sicher. Die Dosierung von Bromelain und die Abstimmung mit anderen Medikamenten sollten auf therapeutische Empfehlung hin erfolgen. Für die meisten Anwendungen bewegen sich die empfohlenen Dosen zwischen 750 mg bis 1000 mg Bromelain täglich, die Dosierung kann in einigen Fällen niedriger, in anderen auch höher sein. Die Einnahme von Bromelain wird meist auf vier Anwendungen pro Tag verteilt. Bromelain wird bei oraler Aufnahme absorbiert, die höchsten Konzentrationen sind eine Stunde nach der Aufnahme im Blut nachweisbar, danach verringert sich die Aktivität.

Bei der Einnahme von Enzymen sollte man allgemein darauf achten, dass sie direkt zu den Mahlzeiten (kurz vor, während und direkt danach) die Verdauung unterstützen. Nimmt man sie ca. 1 ½ bis 2 Stunden vor oder nach dem Essen, wird die optimale entzündungshemmende Wirkung erreicht.

Vorsichtsmaßnahmen und Nebenwirkungen

Bromelain ist bei einer Einnahme in angemessenen Dosierungen für die meisten Menschen möglicherweise sicher und unbedenklich. Bromelain könnte jedoch einige Nebenwirkungen wie Durchfall und Magenverstimmungen hervorrufen. Darüber hinaus kann Bromelain allergische Reaktionen hervorrufen, was insbesondere für Menschen gilt, die an anderen Allergien leiden. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Bromelain mit seinem Arzt absprechen, wenn man unter Allergien leidet.

Vorsichtsmaßnahmen & Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Bromelain während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Bromelain verzichten. Einige weit verbreitete Nebenwirkungen umfassen Durchfall, Übelkeit, Blähungen, Kopfschmerzen, Erschöpfung und Hautausschläge (13). Menschen, die allergisch auf Annanas reagieren, sollten Bromelain Supplements meiden. Bromelain kann bei einigen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen (32).

Wenn man allergisch auf Latex, Weizen, Sellerie, Papain, Karotten, Fenchel, Zypressenpollen oder Gräserpollen reagiert, dann könnte man auch auf Bromelain allergisch reagieren. Operationen: Bromelain könnte das Risiko für Blutungen während und nach Operationen erhöhen. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Bromelain 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

Wechselwirkungen

Bromelain kann die Verfügbarkeit bestimmter Medikamente im Körper erhöhen, sowie die Nebenwirkungen reduzieren, die mit unterschiedlichen Medikamenten in Verbindung gebracht werden (33, 4).

Bei einer Kombination von Bromelain mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Antibiotika (Tetracyclin Antibiotika)

Bromelain könnte die Menge an Tetracylin Antibiotika, die der Körper absorbiert, erhöhen (34, 6). Die Einnahme von Bromelain in Kombination mit einigen Antibiotika könnte Wirkungen und Nebenwirkungen von Tetracylin Antibiotika verstärken.

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Bromelain könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Bromelain Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen. Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen und weitere.

Bromelain erhöht die Aufnahme und Absorption von Heparin im Verdauungstrakt von Ratten. Heparin ist ein Blutverdünner, der die Bildung von Blutgerinnseln verhindern kann. Menschen die gleichzeitig Heparin und Bromelain verwenden sollten vorsichtig sein, da diese Kombination das Risiko für Blutungen erhöhen könnte (34).

Bromelain verdünnt das Blut, weshalb es nicht in Kombination mit anderen blutverdünnenden Medikamenten wie Warfarin verwendet werden sollte (35). Man sollte auch vorsichtig sein, wenn man gleichzeitig andere Supplements wie Fischöl verwendet, die auch das Blut verdünnen. Curcumin weist eine niedrige Absorptionsrate auf. Deshalb werden Curcumin und Bromelain häufig zusammen verwendet, um die Absorption und die entzündungshemmenden Wirkungen beider Supplements zu steigern (37).

Bromelain wird außerdem verwendet, um die Absorption von Quercetin zu steigern – ein Flavonoid mit vielen Gesundheitsvorzügen.

Bromelain erhöht darüber hinaus die Absorption von :

  • Penicillin (4)
  • Fluorescein (39)
  • Glutathion (39)

Dosierung

Bromelain wird in Form von Nahrungsergänzungsmitteln, Pulver oder Creme verwendet. Die empfohlene Dosierung liegt bei etwa 750 mg pro Tag (4). Bromelain sollte mindestens eine Stunde vor Mahlzeiten eingenommen werden (4).

Es ist wichtig anzumerken, dass Annanas nicht dieselben Gesundheitsvorzüge wie eine Bromelain Supplementation mit sich bringt.

Bei mit Menschen durchgeführten Osteoarthritis Studien verwendeten Wissenschaftler Dosierungen von Bromelain, die im Bereich von 540 bis 1890 mg pro Tag lagen.

Bei niedrigeren Dosierungen ist Bromelain sicher und gut verträglich (13). Bei Studien, die höhere Dosierungen verwendeten, gab es widersprüchliche Ergebnisse, Bei einer Studie wurden 1890 mg gut vertragen, während eine andere Studie, bei der 945 mg zum Einsatz kamen, von mehr Nebenwirkungen berichtete (13).

Aus diesem Grund sind weitere Studien zur Bewertung von Sicherheit und Unbedenklichkeit notwendig.

Hinweis zur Einnahme

Für eine gute Aufnahme und für maximale entzündungshemmende Wirkungen sollte Bromelain auf nüchternen Magen in zeitlichem Abstand zu Mahlzeiten eingenommen werden. Dies kann jedoch bei einigen Menschen Verdauungsbeschwerden hervorrufen.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3529416/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2576539/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4998156/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11577981/
  5. https://dx.doi.org/10.1590/1678-4324-2016150010
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3265525/
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11485354/
  8. http://www.jimmunol.org/content/163/5/2568.long
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19339108/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17893836/
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1506565/
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16308185/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC538506/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15278753/
  15. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1526-4610.1967.hed0701013.x/abstract
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15796206
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2576519/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15161110
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12466693
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12587686
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5285595/
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9207276/
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21689210
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15936249
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2269703/
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10766699/
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16308185
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2581828/
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6352539/
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17671882
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11161627
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/498486
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3287010/
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16950580
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10902065
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1429694/
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3633300/
  38. http://www.akspublication.com/paper05_jul-dec2007.htm
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15607266

Weiterführende Lektüre

  1. Inoue K, Motonaga A, Dainaka J, et al. Effect of etodolac on prostaglandin E2 biosynthesis, active oxygen generation and bradykinin formation. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 1994;51:457-462.
  2. Seligman B. Bromelain: an anti-inflammatory agent. Angiology 1962;13:508-10.
  3. Cirelli MG. Treatment of inflammation and edema with bromelain. Delaware Med J 1962;34:159-67.
  4. Seltzer AP. Minimizing post-operative edema and ecchymoses by the use of an oral enzyme preparation (bromelain). EENT Monthly 1962;41:813-7.
  5. Gerard G. Anti-cancer therapy with bromelain. Agress 1972;3:261-274.
  6. Nieper HA. A program for the treatment of cancer. Krebs 1974;6:124-127.
  7. Balakrishnan V, Hareendran A, Nair CS. Double-blind cross-over trial of an enzyme preparation in pancreatic steatorrhea. J Assoc Physicians India 1981;29:207-9.
  8. Cohen A, Goldman J. Bromelains therapy in rheumatoid arthritis. Pennsylvania Med J 1964;67:27-30.
  9. Munzig E, Eckert K, Harrach T, et al. Bromelain protease F9 reduces the CD44 mediated adhesions of human peripheral blood lymphocytes to human umbilical vein endothelial cells. FEBS Lett 1995;351:215-8.
  10. Engwerda CR, Andrew D, Murphy M, Mynott TL. "Bromelain activates murine macrophages and natural killer cells in vitro." Cell Immunol. 2001 May 25;210(1):5-10.
  11. MacKay D, Miller AL. Nutritional support for wound healing. Altern Med Rev. 2003 Nov;8(4):359-77.
  12. Tinozzi S, Venegoni A. Effect of bromelain on serum and tissue levels of amoxycillin. Drugs Expt Clin Res 1978;4:39-44.
  13. Luerti M, Vignali ML. Influence of bromelain on penetration of antibiotics in uterus, salpinx and ovary. Drugs Expt Clin Res 1978;4:45-48.
  14. Renzinni G, Varengo M. The absorption of tetracyclin in combination with bromelain by oral application. Arzneim-Forsch 1972;22:410-412.
  15. Nieper HA. Effect of bromelain on coronary heart disease and angina pectoris. Acta Med Empirica 1978;5:274-278.
  16. Ryan RE. A double-blind clinical evaluation of bromelains in the treatment of acute sinusitis. Headache 1967;7:13-17.
  17. Schafer A, Adelman B. Plasma inhibition of platelet function and of arachidonic acid metabolism J Clin Invest 1985;75:456-61.
  18. Eckert K, Grabowska E, Stange R, Schneider U, Eschmann K, Maurer HR. "Effects of oral bromelain administration on the impaired immunocytotoxicity of mononuclear cells from mammary tumor patients." Oncol Rep. 1999 Nov-Dec;6(6):1191-9.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen