SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Borage

Überblick

Borretsch ( Borage ) ist eine Pflanze, deren Blüten und Blätter sowie das aus den Samen gewonnene Öl als Medizin verwendet werden.

Borretschsamenöl wird bei Hauterkrankungen inklusive Ekzemen, seborrhoischer Dermatitis und Neurodermitis verwendet. Es kommt außerdem bei rheumatischer Arthritis, Stress, dem prämenstruellen Syndrom, Diabetes, dem Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätssyndrom ADHS, dem akuten respiratorischen Distresssyndrom, Alkoholismus, entzündlichen Schmerzen und Schwellungen sowie zur Vorbeugung vor Herzkrankheiten und Schlaganfall zum Einsatz.

Borretschblätter und Blüten werden bei Fieber, Husten und Depressionen verwendet.

Borretsch wird außerdem bei einem als Adrenalinsuffizienz bekannten Hormonproblem, zur “Blutreinigung”, zur Steigerung des Urinflusses, zur Verhinderung einer Entzündung der Lunge, als Sedativum und zur Förderung des Schwitzens verwendet. Darüber hinaus wird Borretsch zur Erhöhung der Milchproduktion bei stillenden Frauen und zur Behandlung von Bronchitis und Erkältung verwendet.

Borretsch wird bei Kindern bei seborrhoischer Dermatitis auf die Haut aufgetragen und kommt auch in Produkten zum Einsatz, die die Haut weicher machen sollen.

Als Nahrungsmittel wird Borretsch als Zutat in Salaten und Suppen verwendet.

Im Bereich der industriellen Herstellung kommt Borretsch als Zutat in Hautpflegeprodukten zum Einsatz.

Wie wirkt Borretsch?

Borretschsamenöl enthält eine als Gamma Linolensäure (GLA) bekannte Fettsäure. GLA scheint entzündungshemmende Eigenschaften zu besitzen. Die Borretschblüte könnte außerdem antioxidative Wirkungen besitzen.

Wie effektiv ist Borretsch?

Borretsch ist bei folgenden Anwendungen möglicherweise effektiv

  • Linderung der Symptome einer rheumatischen Arthritis bei einer Verwendung in Kombination mit entzündungshemmenden Medikamenten, die Schmerzen und Schwellungen reduzieren können: Es gibt Hinweise darauf, dass die Einnahme von Borretschsamenöl in Kombination mit konventionellen Schmerzmitteln oder entzündungshemmenden Medikamenten dabei helfen könnte, die Symptome einer rheumatischen Arthritis nach sechs Wochen der Behandlung zu reduzieren. Diese Verbesserung des Zustandes scheint für bis zu 24 Wochen anzuhalten.
  • Verbesserung der Lungenfunktion bei schwerkranken Patienten. Es gibt hinweise darauf, dass Borretschsamenöl in Kombination mit Eicosapentaensäure (EPA) die Anzahl der Tage, die Patienten auf der Intensivstation verbringen müssen und die Länge der Zeitspanne, während der eine künstliche Beatmung die Patienten, die unter akutem respiratorischem Distresssyndrom leiden, notwendig ist, reduzieren könnte.
  • Verbesserung des Wachstums und der Entwicklung von Frühgeburten. Ein Supplement, das Fettsäuren aus Borretschöl und Fischöl enthält, scheint das Wachstum und die Entwicklung des Nervensystems bei zu früh geborenen Kindern – insbesondere bei Jungen – zu verbessern.

Borretsch ist bei folgenden Anwendungen möglicherweise ineffektiv

  • Behandlung von Ekzemen


Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Informationen, um die Effektivität von Borretsch bei folgenden Leiden beurteilen zu können:

  • Hauterkrankungen bei Kleinkindern: Es gibt Hinweise darauf, dass auf die Haut aufgetragenes Borretschsamenöl bei seborrhoischer Dermatitis bei Kleinkindern hilfreich sein könnte. Es scheint diese Erkrankung der Haut innerhalb von ein bis drei Wochen zu heilen.

Auch bezüglich der Effektivität von Borretsch bei Diabetes, Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Alkoholismus, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Fieber, Husten, Depressionen, trockener Haut, Arthritis, entzündeten Venen, prämenstruellem Syndrom, Symptomen der Menopause und Wassereinlagerungen, sowie zur Linderung von Schmerzen gibt es nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine eindeutige Aussage treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Borretsch bei diesen Leiden bewerten zu können.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Borretschsamenöl ist für die meisten Erwachsenen und Kinder möglicherweise sicher und unbedenklich, so lange es frei von gefährlichen Chemikalien ist, die als Pyrrolizidin Alkaloide bezeichnet werden. Teile der Borretsch Pflanze inklusive Blätter, Blüten und Samen können Pyrrolizidin Alkaloide enthalten. Pyrrolizidin Alkaloide können die Leber schädigen und Krebs verursachen, was insbesondere dann gilt, wenn hohe Dosierungen über einen längeren Zeitraum verwendet werden. Aus diesem Grund sollte man nur Produkte verwenden, die auf Pyrrolizidin Alkaloide getestet wurden.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist wichtig Borretschprodukte zu meiden, die Pyrrolizidin Alkaloide enthalten könnten. Pyrrolizidin Alkaloide stellen für werdende Mütter eine Gefahr dar, da sie ernsthafte Erkrankungen der Leber und Krebs verursachen können. Pyrrolizidin Alkaloide stellen auch für ungeborene Kinder eine Gefahr dar, da sie Geburtsdefekte verursachen können. Darüber hinaus können Pyrrolizidin Alkaloide in die Muttermilch übertreten. Wissenschaftler sind sich noch nicht einmal sicher, ob Produkte, die als frei von Pyrrolizidin Alkaloide zertifiziert wurden, während Schwangerschaft und Stillzeit sicher und unbedenklich sind. Aus diesen Gründen ist es für schwangere und stillende Frauen empfehlenswert, aus Sicherheitsgründen ganz auf Borretschprodukte zu verzichten.

Blutungsstörungen: Es gibt Bedenken, dass Borretschsamenöl die Blutgerinnung verzögern und das Risiko für Blutungen und Blutergüsse erhöhen könnte. Aus diesem Grund sollten Menschen, die unter einer Blutungsstörung leiden, Borretsch mit Vorsicht verwenden.

Erkrankungen der Leber: Borretschprodukte, die hepatoxische Pyrrolizidin Alkaloide enthalten, könnten Erkrankungen der Leber verschlimmern.

Operationen: Borretsch könnte das Risiko für Blutungen während und nach Operationen erhöhen. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Borretsch mindestens 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Borretsch mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die den Abbau anderer Medikamente durch die Leber erhöhen (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Anreger)

Borretsch wird von der Leber abgebaut. Einige Chemikalien, die sich beim Abbau von Borretschsamenöl in der Leber bilden, können schädlich sein. Medikamente, die die Leber dazu anregen Borretschsamenöl abzubauen, könnten die toxischen Wirkungen dieser Chemikalien erhöhen.

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Borretschsamenöl könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Borretschsamenöl in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Borretschsamenöl enthält Gamma-Linolensäure (GLA). GLA ist der Bestandteil von Borretschsamenöl, der für die Verlangsamung der Blutgerinnung verantwortlich sein könnte.

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen und Heparin.

Medikamente, die während Operationen verwendet werden (Anästhetika)

Borretschsamenöl könnte mit Medikamenten interagieren, die während Operationen verwendet werden. Sicherheitshalber sollte man dem behandelnden Arzt vor Operationen sagen, welche natürlichen Produkte man verwendet. Um sicher zu gehen, sollte man die Verwendung von Borretschsamenöl mindestens 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

Bei einer Kombination von Borretsch mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Nichtsteroidale Entzündungshemmer

Nichtsteroidale Entzündungshemmer sind Medikamente, die Schmerzen und Schwellungen reduzieren. Auch Borretschsamenöl wird als Entzündungshemmer verwendet. Manchmal werden nichtsteroidale Entzündungshemmer zusammen mit Borretschsamenöl bei der Behandlung von rheumatischer Arthritis eingesetzt. Borretschsamenöl scheint jedoch auf eine andere Art und Weise als nichtsteroidale Entzündungshemmer zu wirken. Einige Wissenschaftler glauben, dass die Einnahme von nichtsteroidalen Entzündungshemmern in Kombination mit Borretschsamenöl die Effektivität von Borretschsamenöl reduzieren könnte. Es ist jedoch noch zu früh, um sagen zu können, ob dies tatsächlich der Fall ist.

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei rheumatischer Arthritis: 1,1 oder 1,4 Gramm Borretschsamenöl pro Tag für bis zu 24 Wochen.

Referenzen:

  1. Bandoniene D, Murkovic M. The detection of radical scavenging compounds in crude extract of borage (Borago officinalis L.) by using an on-line HPLC-DPPH method. J Biochem Biophys Methods 2002;53:45-9.
  2. Barre DE. Potential of evening primrose, borage, black currant, and fungal oils in human health. Ann Nutr Metab 2001;45:47-57.
  3. Chojkier M. Hepatic sinusoidal-obstruction syndrome: toxicity of pyrrolizidine alkaloids. J Hepatol 2003;39:437-46.
  4. DeLuca P, Rothman D, Zurier RB. Marine and botanical lipids as immunomodulatory and therapeutic agents in the treatment of rheumatoid arthritis. Rheum Dis Clin North Am 1995;21:759-77.
  5. Dodson CD, Stermitz FR. Pyrrolizidine alkaloids from borage (Borago officinalis) seeds and flowers. J Nat Prod 1986;49:727-8.
  6. Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Databases. Available at: http://www.ars-grin.gov/duke/.
  7. Engler MM, Engler MB, Erickson SK, Paul SM. Dietary gamma-linolenic acid lowers blood pressure and alters aortic reactivity and cholesterol metabolism in hypertension. J Hypertens 1992;10:1197-204.
  8. Fan YY, Chapkin RS. Importance of dietary gamma-linolenic acid in human health and nutrition. J Nutr 1998;128:1411-4.
  9. Fewtrell MS, Abbott RA, Kennedy K, et al. Randomized, double-blind trial of long-chain polyunsaturated fatty acid supplementation with fish oil and borage oil in preterm infants. J Pediatr 2004;144:471-9.
  10. Fisher BAC, Harbige LS. Effect of omega-6 lipid-rich borage oil feeding on immune function in healthy volunteers (abstract). Biochem Soc Trans 1997;25:343S.
  11. Food and Drug Administration. FDA Advises Dietary Supplement Manufacturers to Remove Comfrey Products From the Market. July 6, 2001. Available at: http://www.cfsan.fda.gov/~dms/dspltr06.html.
  12. Furse RK, Rossetti RG, Seiler CM, Zurier RB. Oral administration of gammalinolenic acid, an unsaturated fatty acid with anti-inflammatory properties, modulates interleukin-1beta production by human monocytes. J Clin Immunol 2002;22:83-91.
  13. Gadek JE, DeMichele SJ, Karlstad MD, et al. Effect of enteral feeding with eicosapentaenoic acid, gamma-linolenic acid, and antioxidants in patients with acute respiratory distress syndrome. Enteral Nutrition in ARDS Study Group. Crit Care Med 1999;27:1409-20.
  14. Guivernau M, Meza N, Barja P, Roman O. Clinical and experimental study on the long-term effect of dietary gamma-linolenic acid on plasma lipids, platelet aggregation, thromboxane formation, and prostacyclin production. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 1994;51:311-6.
  15. Henz BM, Jablonska S, van de Kerkhof PC, et al. Double-blind, multicentre analysis of the efficacy of borage oil in patients with atopic eczema. Br J Dermatol 1999;140:685-8.
  16. Henz BM. Efficacy of borage oil in patients with atopic eczema - reply from author. Br J Dermatol 2000;143:201.
  17. Kast RE. Boarge oil reduction of rheumatoid arthritis activity may be mediated by increased cAMP that suppresses tumor necrosis factor-alpha. Int Immunopharmacol 2001;1:2197-9.
  18. Larson KM, Roby MR, Stermitz FR. Unsaturated pyrrolizidines from borage (Borago officinalis), a common garden herb. J Nat Prod 1984;47:747-8.
  19. Leventhal LJ, Boyce EG, Zurier RB. Treatment of rheumatoid arthritis with gammalinolenic acid. Ann Intern Med 1993;119:867-73.
  20. Menendez JA, Colomer R, Lupu R. Omega-6 polyunsaturated fatty acid gamma-linolenic acid (18:3n-6) is a selective estrogen-response modulator in human breast cancer cells: gamma-Linolenic acid antagonizes estrogen receptor-dependent transcriptional activity, transcriptionally represses estrogen receptor expression and synergistically enhances tamoxifen and ICI 182,780 (Faslodex) efficacy in human breast cancer cells. Int J Cancer 2004;10;109:949-54.
  21. Menendez JA, del Mar Barbacid M, Montero S, et al. Effects of gamma-linolenic acid and oleic acid on paclitaxel cytotoxicity in human breast cancer cells. Eur J Cancer 2001;37:402-13.
  22. Pullman-Mooar S, Laposata M, Lem D. Alteration of the cellular fatty acid profile and the production of eicosanoids in human monocytes by gamma-linolenic acid. Arthritis Rheum 1990;33:1526-33.
  23. Roeder E. Medicinal plants in Europe containing pyrrolizidine alkaloids. Pharmazie 1995;50:83-98.
  24. Rose DP, Connolly JM, Liu XH. Effects of linoleic acid and gamma-linolenic acid on the growth and metastasis of a human breast cancer cell line in nude mice and on its growth and invasive capacity in vitro. Nutr Cancer 1995;24:33-45.
  25. Rothman D, DeLuca P, Zurier RB. Botanical lipids: effects on inflammation, immune responses, and rheumatoid arthritis. Semin Arthritis Rheum 1995;25:87-96.
  26. Shaw D, Leon C, Kolev S, Murray V. Traditional remedies and food supplements: a 5-year toxicological study (1991-1995). Drug Saf 1997;17:342-56.
  27. Stedman C. Herbal hepatotoxicity. Semin Liver Dis 2002;22:195-206.
  28. Takwale A, Tan E, Agarwal S, et al. Efficacy and tolerability of borage oil in adults and children with atopic eczema: randomised, double blind, placebo controlled, parallel group trial. BMJ 2003;327:1385.
  29. Thijs C, van Houwelingen A, Poorterman I, et al. Essential fatty acids in breast milk of atopic mothers: comparison with non-atopic mothers, and effect of borage oil supplementation. Eur J Clin Nutr 2000;54:234-8.
  30. Tollesson A, Frithz A, Stenlund K. Malassezia furfur in infantile seborrheic dermatitis. Pediatr Dermatol 1997;14:423-5.
  31. Tollesson A, Frithz A. Borage oil, an effective new treatment for infantile seborrhoeic dermatitis. Br J Dermatol 1993;129:95.
  32. van Gool CJ, Zeegers MP, Thijs C. Oral essential fatty acid supplementation in atopic dermatitis-a meta-analysis of placebo-controlled trials. Br J Dermatol 2004;150:728-40.
  33. Wang YP, Yan J, Fu PP, Chou MW. Human liver microsomal reduction of pyrrolizidine alkaloid N-oxides to form the corresponding carcinogenic parent alkaloid. Toxicol Lett 2005;155:411-20.
  34. WHO working group. Pyrrolizidine alkaloids. Environmental Health Criteria, 80. WHO: Geneva, 1988.
  35. Wretensjo I. Characterisation of borage oil by GC-MS. Licentiate Thesis, Stockholm University, 2004. Available at: http://www.anchem.su.se/downloads/diss_pdf/i_wretensjo_lic2004.pdf.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen