SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1006 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Blue Green Algae

Was sind Blaualgen?

Der Begriff Blaualgen beschreibt eine große und mannigfaltige Gruppe einfacher, pflanzenähnlicher Organismen, die man in Salzwasser und einigen großen Süßwasserseen findet.

Blaualgen produkte werden bei vielen Leiden verwendet, doch bis jetzt gibt es nicht genügend wissenschaftliche Daten, um bestimmen zu können, ob Blaualgen bei irgendeinem dieser Leiden effektiv sind.

Blaualgen werden auch als Quelle für Protein, B-Vitamine und Eisen verwendet. Darüber hinaus werden sie für den Gewichtsabbau, bei ADHS Störungen (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung), Heuschnupfen, Diabetes, Stress, Erschöpfung, Erregbarkeit und Depressionen, sowie beim prämenstruellen Syndrom und anderen weiblichen Gesundheitsproblemen eingesetzt.

Einige Menschen verwenden Blaualgen zur Behandlung von präkanzerösem Wachstum im Mund, zu Verbesserung der Funktion des Immunsystems, zur Verbesserung der Gedächtnisleistung, zur Steigerung der Energie und der Stoffwechselrate, zur Reduzierung der Cholesterinspiegel, zur Vorbeugung vor Herzerkrankungen, zur Wundheilung, zur Verbesserung der Verdauung und zur Förderung der Darmgesundheit.

Blaualgen kommen für gewöhnlich in tropischen oder subtropischen Gewässern vor, die einen hohen Salzgehalt aufweisen, doch es gibt auch Arten, die in Süßwasserseen wachsen. Die natürliche Farbe dieser Algen kann Gewässern ein dunkelgrünes Erscheinungsbild verleihen. Höhe, Temperatur und Sonneneinstrahlung der Gewässer, in denen Blaualgen wachsen, beeinflussen die Typen und die Mischung der Blaualgen in diesen Gewässern dramatisch.

Einige Blaualgen, die für Supplements verwendet werden, werden unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet. Andere wachsen in einem natürlichen Umfeld, wo die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sie mit Bakterien, Lebergiften (Mikrocystine), die von bestimmten Bakterien produziert werden und Schwermetallen kontaminiert werden. Man sollte deshalb nur Blaualgenprodukte verwenden, die auf solche Kontaminierungen hin getestet wurden und als frei von Kontaminierungen befunden wurden.

Auch wenn häufig behauptet wird, dass Blaualgen eine exzellente Proteinquelle darstellen, sind sie in Wirklichkeit nicht besser als Milch als Proteinquelle, kosten dafür aber pro Gramm leicht das Dreißigfache.

 

Wie effektiv sind Blaualgen?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um bestimmen zu können, wie effektiv Blaualgen für folgende Anwendungen sind:

 

  • Prekanzeröse Wunden im Mundraum (orale Leukoplakie): Frühe wissenschaftliche Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Einnahme von 1 Gramm Spirulina Blaualgen (Spirulina fusiformis) täglich über 12 Monate orale Leukoplakie bei Menschen, die Tabak kauen, reduziert.

  • Gewichtsabbau: Wissenschaftliche Daten zeigen, dass die Einnahme von Spirulina Blaualgen nicht bei der Reduzierung des Körpergewichts zu helfen scheint.

  • Ticks oder Zucken der Augenlieder (Blepharospasmus oder Meige Syndrom): Gerade beginnende Untersuchungen zeigen, dass die Einnahme eines spezifischen Blaualgenprodukts (Super Blue-Green Algae (SBGA), Cell Tech) für 6 Monate Spasmen der Augenlieder bei Menschen, die unter Blepharospasmen leiden, nicht reduziert.

 

Auch für eine Beurteilung der Effektivität von Blaualgen bei Diabetes, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), dem prämenstruellen Syndrom (PMS), Erregbarkeit, Depressionen, hohen Cholesterinspiegeln, Herzkrankheiten und anderen Leiden gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten. Selbiges gilt für die Anwendung von Blaualgen zur Förderung der Immunfunktion, zur Verbesserung der Gedächtnisleistung, zur Steigerung der Energie, zur Reduzierung von Erschöpfung, zur Förderung der Verdauung und als Quelle für Protein, Vitamin B12 und Eisen. Bevor Aussagen über die Effektivität von Blaualgen für diese Anwendungen getroffen werden können, bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

 

Wie wirken Blaualgen?

Blaualgen weisen einen hohen Protein-, Eisen- und Mineralstoffgehalt auf. Blaualgen wurden auf ihre potentiellen Auswirkungen auf das Immunsystem, Schwellungen, Entzündungen und virale Infektionen hin untersucht.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Blaualgenprodukte, die frei von Kontaminierungen sind, zu denen leberschädigende Substanzen, die als Microcystine bezeichnet werden, Schwermetalle und schädliche Bakterien gehören können, sind wahrscheinlich für die meisten Menschen als sicher und unbedenklich anzusehen.

Blaualgenprodukte, die mit den oben erwähnten Substanzen kontaminiert sind, sind nicht als sicher anzusehen, was insbesondere bei Kindern gilt. Kinder reagieren empfindlicher auf kontaminierte Blaualgenprodukte als Erwachsene.

Kontaminierte Blaualgenprodukte können Nebenwirkungen wie Leberschäden, Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Durst, schnellen Herzschlag, Schock und Tod besitzen. Man sollte kein Blaualgenprodukt verwenden, das nicht getestet und als frei von Mikrocystinen und anderen Kontaminierungen befunden wurde.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Über die Verwendung von Blaualgen während der Schwangerschaft und Stillzeit ist nicht genug bekannt, weshalb man auf Nummer sicher gehen und Blaualgen während dieser Zeit nicht verwenden sollte.

 “Autoimmunkrankheiten” wie Multiple Sklerose (MS), Lupus (systemischer Lupus erythematodes, SLE), rheumatische Arthritis, Pemphigus Vulgaris und andere: Blaualgen können die Aktivität des Immunsystems steigern und dies könnte die Symptome von Autoimmunerkrankungen verschlimmern, weshalb man auf die Einnahme von Blaualgenprodukten verzichten sollte, wenn man unter einer solchen Krankheit leidet.

Phenylketonurie: Die Spirulina Spezies der Blaualgen enthält die Chemikalie Phenylalanin, welche eine Phenylketonurie verschlimmern kann. Deshalb sollte man Spirulina meiden, wenn man unter Phenylketonurie leidet.

 

Gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Bei der Kombination von Blaualgenprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

Blaualgen können die Funktion des Immunsystems steigern. Durch eine Verbesserung der Immunfunktion könnten Blaualgen die Effektivität von Medikamenten reduzieren, die die Immunfunktion reduzieren sollen.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilpflanzen oder Supplements?

Es gibt keine bekannten Interaktionen mit Heilpflanzen oder Supplements.

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es gibt keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Einnahmeempfehlung

Die angemessene Dosierung von Blaualgen ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig, zu denen unter anderem Alter, Gesundheitszustand und mehrere weitere Faktoren gehören. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen, um einen angemessenen Dosierungsbereich für Blaualgen bestimmen zu können, weshalb man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten oder vor der Einnahme einen Arzt oder Apotheker fragen sollte.

 

Referenzen

  1. Mathew B, Sankaranarayanan R, Nair PP, et al. Evaluation of chemoprevention of oral cancer with Spirulina fusiforms. Nutr Cancer 1995;24:197-02.
  2. Mao TK, Van de Water J, Gershwin ME. Effects of a Spirulina-based dietary supplement on cytokine production from allergic rhinitis patients. J Med Food 2005;8:27-30.
  3. Lu HK, Hsieh CC, Hsu JJ, et al. Preventive effects of Spirulina platensis on skeletal muscle damage under exercise-induced oxidative stress. Eur J Appl Physiol 2006;98:220-6.
  4. Hirahashi T, Matsumoto M, Hazeki K, et al. Activation of the human innate immune system by Spirulina: augmentation of interferon production and NK cytotoxicity by oral administration of hot water extract of Spirulina platensis. Int Immunopharmacol 2002;2:423-34.
  5. Vitale S, Miller NR, Mejico LJ, et al. A randomized, placebo-controlled, crossover clinical trial of super blue-green algae in patients with essential blepharospasm or Meige syndrome. Am J Ophthalmol 2004;138:18-32.
  6. Lee AN, Werth VP. Activation of autoimmunity following use of immunostimulatory herbal supplements. Arch Dermatol 2004;140:723-7.
  7. Hayashi O, Katoh T, Okuwaki Y. Enhancement of antibody production in mice by dietary Spirulina platensis. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo) 1994;40:431-41.
  8. Dagnelie PC. Some algae are potentially adequate sources of vitamin B-12 for vegans. J Nutr 1997;2:379.
  9. Shastri D, Kumar M, Kumar A. Modulation of lead toxicity by Spirulina fusiformis. Phytother Res 1999;13:258-60.
  10. Romay C, Armesto J, Remirez D, et al. Antioxidant and anti-inflammatory properties of C-phycocyanin from blue-green algae. Inflamm Res 1998;47:36-41.
  11. Romay C, Ledon N, Gonzalez R. Further studies on anti-inflammatory activity of phycocyanin in some animal models of inflammation. Inflamm Res 1998;47:334-8.
  12. Dagnelie PC, van Staveren WA, van den Berg H. Vitamin B-12 from algae appears not to be bioavailable. Am J Clin Nutr 1991;53:695-7.
  13. Hayashi O, Hirahashi T, Katoh T, et al. Class specific influence of dietary Spirulina platensis on antibody production in mice. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo) 1998;44:841-51.
  14. Kushak RI, Drapeau C, Winter HS. The effect of blue-green algae Aphanizomenon flos-Aquae on nutrient assimilation in rats. JANA 2001;3:35-39.
  15. Kim HM, Lee EH, Cho HH, Moon YH. Inhibitory effect of mast cell-mediated immediate-type allergic reactions in rats by spirulina. Biochem Pharmacol 1998;55:1071-6.
  16. Iwasa M, Yamamoto M, Tanaka Y, et al. Spirulina-associated hepatotoxicity. Am J Gastroenterol 2002;97:3212-13.
  17. Gilroy DJ, Kauffman KW, Hall RA, et al. Assessing potential health risks from microcystin toxins in blue-green algae dietary supplements. Environ Health Perspect 2000;108:435-9.
  18. Fetrow CW, Avila JR. Professional's Handbook of Complementary & Alternative Medicines. 1st ed. Springhouse, PA: Springhouse Corp., 1999.
  19. Anon. Health Canada announces results of blue-green algal products testing – only Spirulina found Microcystin-free. Health Canada, September 27, 1999; URL: www.hc-sc.gc.ca/english/archives/releases/99_114e.htm (Accessed 27 October 1999).
  20. Anon. Toxic algae in lake Sammamish. King County, WA. October 28, 1998; URL: splash.metrokc.gov/wlr/waterres/lakes/bloom.htm (Accessed 5 December 1999).
  21. Kushak RI, Drapeau C, Van Cott EM, Winter HH. Favorable effects of blue-green algae Aphanizomenon flos-aquae on rat plasma lipids. JANA 2000;2:59-65.
  22. Jensen GS, Ginsberg DJ, Huerta P, et al. Consumption of Aphanizomenon flos-aquae has rapid effects on the circulation and function of immune cells in humans. A novel approach to nutritional mobilization of the immune system. JANA 2000;2:50-6.
  23. Blue-Green Algae Protein Is a Promising Anti-HIV Microbicide Candidate. www.medscape.com/reuters/prof/2000/03/03.16/dd03160g.html (Accessed 16 March 2000).
  24. The Review of Natural Products by Facts and Comparisons. St. Louis, MO: Wolters Kluwer Co., 1999.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen