SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1006 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Bittere Schleifenblume

Bittere Schleifenblume (Clown’s Mustard Plant)

Überblick

Die bittere Schleifenblume ist eine Pflanze, deren Blätter, Stängel, Wurzel und Samen zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Die bittere Schleifenblume wird bei Verdauungsproblemen wie Sodbrennen, Reizdarmsyndrom, Gastritis und einem aufgeblähten Gefühl verwendet. Sie wird außerdem bei Gicht, rheumatischen Muskel- und Gelenkschmerzen, schnellem Herzschlag, Asthma, Bronchitis und Wassereinlagerungen eingesetzt.

 

Wie wirkt die bittere Schleifenblume?

Frühe Untersuchungen legen nahe, dass die bittere Schleifenblume die Kontraktionen im Dünndarm verstärken könnte, was dabei hilft, die Nahrung durch den Verdauungstrakt zu transportieren.

 

Wie effektiv ist die bittere Schleifenblume?

Die bittere Schleifenblume ist bei Sodbrennen möglicherweise wirksam, wenn eine Kombination aus bitterer Schleifenblume und mehreren anderen Heilpflanzen verwendet wird. Das besagte Kombinationsprodukt (Iberogast) enthält Pfefferminzblätter, bittere Schleifenblume, Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmel, Mariendistel, Melissenblätter, Schöllkraut und Süßholzwurzel. Die Einnahme dieses Produkts reduziert die Menge an Magensäure im Hals, Magenschmerzen, Krämpfe, Übelkeit und Erbrechen.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität der bitteren Schleifenblume bei Reizdarmsyndrom, Gastritis, Gicht, rheumatischen Muskel- und Gelenkschmerzen, einem aufgeblähten Gefühl, schnellem Herzschlag, Asthma und Bronchitis treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität der bitteren Schleifenblume bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Die bittere Schleifenblume scheint für die meisten Menschen bei einer Verwendung von bis zu acht Wochen Dauer sicher und unbedenklich zu sein. Sie kann bei einigen Menschen Nebenwirkungen inklusive Übelkeit, Durchfall und Hautausschlag hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung der bitteren Schleifenblume während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Produkte verzichten, die bittere Schleifenblume enthalten.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von bitterer Schleifenblume mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Die folgenden Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei Sodbrennen: ein spezifisches Kombinationsprodukt, das bittere Schleifenblume und mehrere weitere Pflanzenextrakte enthält (Iberogast), wurde in einer Dosierung von 1 ml dreimal täglich für einen Zeitraum von vier Wochen verwendet.

 

Referenzen:

  1. Fabre N, Urizzi P, Souchard JP, et al. An antioxidant sinapic acid ester isolated from Iberis amara. Fitoterapia 2000;71:425-8.
  2. Holtmann G, Madisch A, Juergen H, et al. A double-blind, randomized, placebo-controlled trial on the effects of an herbal preparation in patients with functional dyspepsia [Abstract]. Ann Mtg Digestive Disease Week 1999 May.
  3. Madisch A, Holtmann G, Mayr G, et al. Treatment of functional dyspepsia with a herbal preparation. A double-blind, randomized, placebo-controlled, multicenter trial. Digestion 2004;69:45-52.
  4. Melzer J, Rosch W, Reichling J, et al. Meta-analysis: phytotherapy of functional dyspepsia with the herbal drug preparation STW 5 (Iberogast). Aliment Pharmacol Ther 2004;20:1279-87.
  5. Steimer P. Iberogast therapy in gastroenterology. Der Krankenhaus Arzt 1983;56:1005-8.
  6. Storr M, Sibaev A, Weiser D, et al. Herbal extracts modulate the amplitude and frequency of slow waves in circular smooth muscle of mouse small intestine. Digestion 2004;70:257-64.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen