SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Bittere Yamswurzel

Überblick

Die bittere Yamswurzel ist eine Pflanze, die Afrika wächst. Sie besitzt eine fleischige, kartoffelähnliche Wurzel, die während Zeiten des Hungers als Nahrungsmittel, sowie zur Herstellung von Medizin verwendet wird. Wilde Formen der bitteren Yamswurzel enthalten mit großer Wahrscheinlichkeit Giftstoffe und müssen vor der Verwendung eingeweicht und gekocht werden. Bittere Yamswurzel, die von Bauern gezüchtet wird, enthält im Allgemeinen keine Toxine, da sicherere Pflanzen selektiv kultiviert werden.

Die bittere Yamswurzel wird bei Diabetes, rheumatischer Arthritis, Magenschmerzen, Koliken, Menstruationsproblemen und Schistosomiasis verwendet. Schistosomiasis ist eine Krankheit, die durch Parasitenwürmer verursacht wird.

Man sollte die bittere Yamswurzel (Dioscorea Dumetorum) nicht mit der wilden Yamswurzel (Dioscorea Zillosa) oder der Dioscorea Bulbifera verwechseln. Alle drei werden manchmal als bittere Yamswurzel bezeichnet.

 

Wie wirkt die bittere Yamswurzel?

Die bittere Yamswurzel enthält Chemikalien, die den Blutzuckerspiegel senken könnten. Die Wirkungen der bitteren Yamswurzel wurden jedoch bis jetzt noch nicht am Menschen untersucht.

 

Wie effektiv ist die bittere Yamswurzel?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität der bitteren Yamswurzel bei Diabetes, rheumatischer Arthritis, Magenschmerzen, Koliken, Menstruationsproblemen und einer durch Parasitenwürmer verursachten Krankheit namens Schistosomiasis beurteilen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität der bitteren Yamswurzel bei diesen Leiden bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Wilde, nicht gekochte bittere Yamswurzel ist für den Verzehr oder die orale Einnahme als Medizin nicht geeignet. Sie enthält Chemikalien, die giftig sind und Krampfanfälle auslösen können.

Es gibt nicht genügend Informationen, um beurteilen zu können, ob die Formen der bitteren Yamswurzel, die von Bauern angebaut werden, für die Verwendung als Medizin sicher und unbedenklich sind, auch wenn diese Formen mit größerer Wahrscheinlichkeit frei von giftigen Chemikalien sind.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung der bitteren Yamswurzel während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen besser auf aus dieser Pflanze hergestellte Produkte verzichten sollten.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung der bitteren Yamswurzel hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für die bittere Yamswurzel treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Bevan CW, Broadbent JL, Hirst J. A convulsant alkaloid of Dioscorea dumetorum. Nature 1956;177(4516):935.
  2. Emiola LO. Multiple components of alpha-amylase in germinating tubers of a yam, Dioscorea dumetorum. J Biochem 1980;87:289-95.
  3. Foster S, Tyler VE. Tyler's Honest Herbal, 4th ed., Binghamton, NY: Haworth Herbal Press, 1999.
  4. Nimenibo-Uadia R. Control of hyperlipidaemia, hypercholesterolaemia and hyperketonaemia by aqueous extract of Dioscorea dumetorum tuber. Trop J Pharm Res 2003;2:183-9. Available at: http://www.bioline.org.br/request?pr03009.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen