SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1107 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Beta Sitosterol

Beta Sitosterol

Was ist Beta-Sitosterol?

Beta-Sitosterol ist eine Substanz, die man in Pflanzen findet. Chemiker bezeichnen Beta-Sitosterol als Pflanzensterolester. Beta-Sitosterol findet man in Früchten, Gemüse, Nüssen und Samen. Es wird verwendet, um Medizin herzustellen.

Beta-Sitosterol wird bei Herzkrankheiten und hohen Cholesterinspiegeln verwendet. Es wird auch zur Stärkung des Immunsystems und zur Verhinderung von Darmkrebs, sowie bei Gallensteinen, Erkältung und Grippe, HIV/AIDS, rheumatischer Arthritis, Tuberkulose, Schuppenflechte, Allergien, Gebärmutterhalskrebs, Fibromyalgie, systemischem Lupus Erythematosus, Asthma, Haarausfall, Bronchitis, Migränekopfschmerzen und dem chronischen Erschöpfungssyndrom eingesetzt. Einige Männer verwenden Beta-Sitosterol bei einer gutartigen Prostatahyperplasie (Vergrößerung der Prostata) und einige Menschen verwenden es zur Behandlung von Symptomen der Menopause. Darüber hinaus wird Beta-Sitosterol zur Steigerung der sexuellen Aktivität eingesetzt. Marathonläufer verwenden manchmal Beta Sitosterol, um Schmerzen und Schwellungen nach einem Lauf zu reduzieren.

Einige Menschen tragen Beta Sitosterol zur Behandlung von Wunden und Verbrennungen auf die Haut auf.

Bei der Herstellung von Nahrungsmitteln wird Beta Sitosterol zu bestimmten Margarinearten hinzugefügt, die als Teil einer cholesterinsenkenden Ernährung und zur Verhinderung von Herzkrankheiten verwendet werden. In einigen Ländern ist es erlaubt, solche Margarineprodukte damit zu bewerben, dass sie das Risiko für koronare Herzkrankheiten reduzieren können. Doch auch wenn es viele wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass Beta Sitosterol die Cholesterinspiegel senkt, gibt es noch keine Beweise dafür, dass eine langfristige Anwendung tatsächlich das Risiko für die Entwicklung koronarer Herzkrankheiten reduziert.

Man sollte Beta Sitosterol nicht mit Sitostanol verwechseln, auch wenn sowohl Beta Sitosterol als auch Sitostanol zur Reduzierung der Cholesterinspiegel bei Menschen mit hohen Cholesterinspiegeln verwendet werden und gleich effektiv zu sein scheinen.

Wie wirkt Beta-Sitosterol?

Beta Sitosterol ist eine Pflanzenverbindung, die Cholesterin ähnelt. Es könnte bei einer Reduzierung der Cholesterinspiegel helfen, indem es die Menge an Cholesterin, die in den Körper gelangt, begrenzt. Beta-Sitosterol kann außerdem an die Prostata anbinden, um dabei zu helfen, entzündliche Schwellungen zu reduzieren.

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Beta-Sitosterol

Beta Sitosterol kann dabei helfen, die Cholesterinspiegel zu senken

Eine der häufigsten Anwendungsbereiche für Beta Sitosterol ist eine Reduzierung der Absorption von Cholesterin im Verdauungstrakt (1). Dies kann die Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins senken, welche mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten wie Erkrankungen der Koronararterien und Arteriosklerose in Verbindung gebracht werden.

Studien zeigen, dass Menschen, die es schaffen niedrige Gesamtcholesterinspiegel und niedrige LDL Cholesterinspiegel aufrecht zu erhalten dazu neigen, nicht nur weniger fett zu essen, sondern auch mehr Nahrungsmittel zu sich nehmen, die relativ reich an Ballaststoffen und anderen Pflanzenverbindungen wie Sterole sind.

Experten empfehlen zur Unterstützung der Aufrechterhaltung gesunder Cholesterinspiegel den Konsum von mindestens 2 Gramm Pflanzensterolen wie Beta Sitosterol in Form von gesunden Nahrungsmitteln wie Nüssen und Samen.

Studien zeigen, dass Beta Sitosterol die Spiegel des ungesunden LDL Cholesterins senken kann, ohne hierbei einen negativen Einfluss auf die Spiegel des gesunden HDL Cholesterins zu besitzen (2). Dosierungsempfehlungen für Beta Sitosterol zur Senkung der LDL Cholesterinspiegel liegen bei mindestens 200 mg oder mehr pro Tag.

Da Phytosterole wie Beta Sitosterol zwar die LDL Cholesterinspiegel senken, aber die Spiegel des gesunden HDL Cholesterins nicht erhöhen können, ist es weiterhin wichtig, gesunde Fette als Teil der täglichen Ernährung zu sich zu nehmen.

Beta Sitosterol besitzt antioxidative Eigenschaften

Beta Sitosterol besitzt antioxidative Eigenschaften, die die Zellen des Körpers vor oxidativen Schäden schützen können. So konnte eine Studie zeigen, dass Beta Sitosterol mit einer Diabetes in Verbindung stehende oxidative Schäden reduzieren kann, indem es die Antioxidantienspiegel in der Bauchspeicheldrüse erhöht (3).

Beta Sitosterol kann die Blutzuckerspiegel normalisieren und Schäden durch erhöhte Blutzuckerspiegel reduzieren

Beta Sitosterol hat im Rahmen von Studien positive Resultate gezeigt, wenn es um eine Anregung der Insulinausschüttung und eine Reduzierung der Blutzuckerspiegel geht (3, 4). Darüber hinaus konnte es die Spiegel des glykierten Hämoglobins senken, die ein Maß für die Schäden aufgrund permanent erhöhter Blutzuckerspiegel darstellen (3).

Beta Sitosterol könnte die Funktion des Immunsystems unterstützen

Studien deuten darauf hin, dass Beta Sitosterol die Funktion des Immunsystems verbessern könnte (5). So konnte im Rahmen einer Doppelblindstudie mit Marathonläufern gezeigt werden, dass Beta Sitosterol die Immunfunktion verbessern kann. Dies legt nahe, dass Beta Sitosterol Infektionen bei Sportlern reduzieren könnte, die ein intensives körperliches Training absolvieren.

Beta Sitosterol könnte Anti-Krebs Wirkungen besitzen

Studien deuten darauf hin, dass Beta Sitosterol dazu in der Lage sein könnte eine Apopthose (programmierter Zelltod) bei Krebszellen hervorzurufen und das Wachstum von Darmkrebs und Brustkrebszellen zu hemmen (6). Es wird jedoch nicht als alleiniges Mittel zur Krebsbehandlung verwendet, sondern könnte als begleitende Behandlung mit anderen Medikamenten und Prozeduren in Betracht gezogen werden.

Beta Sitosterol könnte dabei helfen Prostataprobleme zu verhindern

Beta Sitosterol wird auch zur Reduzierung von Symptomen einer gutartigen Prostatavergrößerung verwendet, die Probleme bei der Kontrolle und der Frequenz des Urinierens umfassen können. Man glaubt, dass Beta Sitosterol dabei hilft Schwellungen und Entzündungen der Prostata zu reduzieren, die Schmerzen und einen gesteigerten Harndrang hervorrufen können. Die genauen Mechanismen hierfür sind noch nicht vollständig bekannt. Man weiß lediglich, dass sie mit dem Cholesterinstoffwechsel und entzündungshemmenden Wirkungen zusammenhängen. Ein Studienreview aus dem Jahr 2000, das darauf abzielte, die Auswirkungen von Beta Sitosterol auf den Harntrakt und den Urinfluss betreffende Symptome einer gutartigen Prostatavergrößerung zu untersuchen kam zu der Schlussfolgerung, dass Beta Sitosterol beides verbesserte, aber nicht in einer Reduzierung der Größe der Prostata resultierte (7).

Offizielle Statistiken zeigen, dass bei einem Alter von 60 Jahren über 60 Prozent aller Männer unter einer Prostatavergrößerung leiden und dass bei Männern ab 85 Jahren sogar 90% unter diesem Problem leiden.

Mehrere Studien legen nahe, dass Beta Sitosterol den Harntrakt betreffende Symptome inklusive Stärke des Urinflusses verbessern kann. Dies spiegelte sich auch in einer signifikanten Verbesserung des International Prostate Symptome Score wieder, der ein Maß für den Schweregrad der Symptome einer Prostatavergrößerung darstellt (8, 11, 12, 13, 14).

Beta Sitosterol scheint über ähnliche Mechanismen wie das verschreibungspflichtige Medikament Procar zu wirken, indem es das 5-Alpha Reduktase Enzym hemmt, das für die Produktion von DHT im Körper verantwortlich ist (9). DHT ist eines der primären an einer gutartigen Prostatavergrößerung beteiligten Hormone.

Beta Sitosterol kann außerdem Schwellungen und Entzündungen der Prostata lindern, was im Gegenzug Schmerzen und Harndrang reduzieren kann. Zusätzlich kann dies zu einer Reduzierung der Menge des in der Blase verbleibenden Urins führen, was zu einem Gefühl der Erleichterung nach dem Wasserlassen beitragen kann.

Zusätzlich hierzu kann Beta Sitosterol über eine Hemmung des Aromataseenzyms die im männlichen Körper produzierte Menge an Östrogen reduzieren. Da Beta Sitosterol als Östrogenrezeptor Agonist agiert, der an die Östrogenrezeptoren andockt, ohne eine signifikante Östrogenwirkung zu erzeugen, kann es als Östrogenrezeptorblocker dienen, der die Wirkung des vorhandenen Östrogens reduziert (10).

Dieser Östrogen Doppelschlag kann zu einer Linderung von Prostataproblemen führen, da Östrogen neben DHT den zweiten primären hormonellen Faktor darstellt, der zu einer Vergrößerung der Prostata beiträgt.

Neben einer gutartigen Vergrößerung der Prostata könnte Beta Sitosterol auch das Risiko für Prostatakrebs reduzieren und das Prostatakrebswachstum hemmen. Eine Studie mit Prostatakrebszellen der Zellinie LNCaP (ein androgenabhängiger Tumor) zeigte, dass Beta-Sitosterol das Wachstum der Krebszellen um 24% reduzierte und die induzierte Apoptose (programmierter Zelltod) vervierfachte. Dies ging mit einer Erhöhung der Ceramidproduktion um 50% einher (15). Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass Ceramid – eine wichtige Komponente der Zellmembran, die Apoptose induziert (16).

Im Rahmen einer anderen Studie konnte Beta Sitosterol das Wachstum androgenabhängiger menschlicher Prostatakrebszellen im Vergleich zu einem Placebo um 70% reduzieren (17).

Welche weiteren Gesundheitsvorzüge werden mit Beta Sitosterol in Verbindung gebracht?

  • Entzündungen: Beta Sitosterol besitzt entzündungshemmende Wirkungen, die den Symptomen einer Entzündung der Prostata entgegen wirken können.
  • Haarausfall: Einige Männer berichten, dass die Verwendung von Beta-Sitosterol in Kombination mit Saw Palmetto den Haarwuchs und die Qualität der Haare zu verbessert.
  • Verbrennung: Es gibt einige Hinweise darauf, dass die Behandlung von Verbrennungen zweiten Grades mit einer Beta-Sitosterol und Berberin Salbe genauso gut funktioniert, wie eine konventionelle Behandlung mit Silber Sulfadiazin.

Sicherheit und Nebenwirkungen:

Beta-Sitosterol ist bei oraler Einnahme für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Es kann einige Nebenwirkungen wie Übelkeit, Verdauungsprobleme, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung hervorrufen. Beta-Sitosterol wurde außerdem mit Berichten über erektile Dysfunktion und einem nachlassenden sexuellen Interesse in Verbindung gebracht.

Beta-Sitosterol ist möglicherweise sicher und unbedenklich, wenn es auf die Haut aufgetragen wird.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Beta-Sitosterol während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen besser auf Beta-Sitosterol verzichten sollten.

Sitosterolemie, eine seltene vererbte Fettspeicherstörung: Menschen, die unter dieser Krankheit leiden, haben zu viel Beta-Sitosterol und verwandte Fette in ihrem Körper. Sie sind anfälliger für früh auftretende Herzkrankheiten. Die Einnahme von Beta-Sitosterol verschlimmert diese Krankheit, weshalb Menschen, die unter Sitosterolemie leiden, Beta-Sitosterol nicht einnehmen sollten.

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen untersucht: Orale Einnahme:

  • Bei gutartiger Prostatavergrößerung: 60 bis 130 mg Beta-Sitosterol pro Tag auf 2 bis 3 Einzelgaben aufgeteilt.
  • Bei hohen Cholesterinspiegeln: 800 mg bis 6 Gramm Beta-Sitosterol pro Tag auf mehrere Gaben aufgeteilt, die vor den Mahlzeiten eingenommen wurden.

Beta-Sitosterol wird für gewöhnlich in Kombination mit einer fettarmen Ernährung verwendet.

Referenzen

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3296732/
  2. https://www.ahajournals.org/doi/pdf/10.1161/01.CIR.10.2.201
  3. https://www.researchgate.net/publication/49669785_Antidiabetic_and_antioxidant_potential_of_b-sitosterol_in_Streptozotocin-induced_experimental_hyperglycemia
  4. https://www.researchgate.net/publication/339638999_Effect_of_b-sitosterol_on_glucose_homeostasis_by_sensitization_of_insulin_resistance_via_enhanced_protein_expression_of_PPRg_and_glucose_transporter_4_in_high_fat_diet_and_streptozotocin-induced_diabe
  5. https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2007-986793
  6. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17266177/
  7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10796740/
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3798925/
  9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12006122/
  10. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15113961/
  11. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10792163/
  12. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7540705/
  13. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9313662/
  14. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10796740/
  15. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9824850/
  16. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15796189/
  17. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11916349/

Weiterführende Quelllen:

  1. Ang ES, Lee ST, Gan CS, et al. Evaluating the role of alternative therapy in burn wound management: randomized trial comparing moist exposed burn ointment with conventional methods in the management of patients with second-degree burns. Med Gen Med 2001;3:3.
  2. Anon. FDA authorizes new coronary heart disease health claim for plant sterol and plant stanol esters. FDA. 2000. Available at: www.fda.gov/bbs/topics/ANSWERS/ANS01033.html.
  3. Anon. W&B Associates Inc. website. URL http://www.wandb.com/cholesterol.6.htm (Accessed 30 March 2000).
  4. Anon. Cholesterol-lowering Margarines. Med Lett Drugs Ther 1999;41:56-8.
  5. Awad AB, Chen YC, Fink CS, Hennessey T. Beta-sitosterol inhibits HT-29 human colon cancer cell growth and alters membrane lipids. Anticancer Res 1996;16:2797-804.
  6. Awad AB, von Holtz RL, Cone JP, et al. Beta-sitosterol inhibits growth of HT-29 human colon cancer cells by activating the sphingomyelin cycle. Anticancer Res 1998;18:471-3.
  7. Becker M, Staab D, Von Bergman K. Long-term treatment of severe familial hypercholesterolemia in children: effect of sitosterol and bezafibrate. Pediatrics 1992;89:138-42.
  8. Becker M, Staab D, Von Bergmann K. Treatment of severe familial hypercholesterolemia in childhood with sitosterol and sitostanol. J Pediatr 1993;122:292-6.
  9. Berges RR, Kassen A, Senge T. Treatment of symptomatic benign prostatic hyperplasia with beta-sitosterol: an 18-month follow-up. BJU Int 2000;85:842-6.
  10. Berges RR, Windeler J, Trampisch HJ, et al. Randomised, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol in patients with benign prostatic hyperplasia. Beta-sitosterol Study Group. Lancet 1995;345:1529-32.
  11. Bouic PJ, Clark A, Lamprecht J, et al. The effects of B-sitosterol (BSS) and B-sitosterol glucoside (BSSG) mixture on selected immune parameters of marathon runners: inhibition of post marathon immune suppression and inflammation. Int J Sports Med 1999;20:258-62.
  12. Bouic PJ, Etsebeth S, Liebenberg RW, et al. Beta-sitosterol and beta-sitosterol glucoside stimulate human peripheral blood lymphocyte proliferation: implications for their use as an immunomodulatory vitamin combination. Int J Immunopharmacol 1996;18:693-700.
  13. Bouic PJ, Lamprecht JH, Plant sterols and sterolins: a review of their immune-modulating properties. Altern Med Rev 1999;4:170-7.
  14. Cabeza M, Bratoeff E, Heuze I, et al. Effect of beta-sitosterol as inhibitor of 5 alpha-reductase in hamster prostate. Proc West Pharmacol Soc 2003;46:153-5.
  15. Donald PR, Lamprecht JH, Freestone M, et al. A randomised placebo-controlled trial of the efficacy of beta-sitosterol and its glucoside as adjuvants in the treatment of pulmonary tuberculosis. Int J Tubercul Lung Dis 1997;1:518-22.
  16. Gerolami A, Sarles H. Letter: Beta-sitosterol and chenodeoxycholic acid in the treatment of cholesterol gallstones. Lancet 1975;2:721.
  17. Hidaka H, Kojima H, Kawabata T, et al. Effects of an HMG-CoA reductase inhibitor, pravastatin, and bile sequestering resin, cholestyramine, on plasma plant sterol levels in hypercholesterolemic subjects. J Atheroscler Thromb 1995;2:60-5.
  18. Jones PJ, Raeini-Sarjaz M, Ntanios FY, et al. Modulation of plasma lipid levels and cholesterol kinetics by phytosterol versus phytostanol esters. JLipid Res 2000;41:697-705.
  19. Kassen A, Berges R, Senge T, et al. Effect of beta-sitosterol on transforming growth factor-beta-1 expression and translocation protein kinase C alpha in human prostate stromal cells in vitro. Eur Urol 2000;37:735-41.
  20. Klippel KF, Hiltl DM, Schipp B. A multicentric, placebo-controlled, double-blind clinical trial of beta-sitosterol (phytosterol) for the treatment of benign prostatic hyperplasia. Br J Urol 1997;80:427-32.
  21. Law M. Plant sterol and stanol margarines and health. BMJ 2000;320:861-4.
  22. Lichtenstein AH, Deckelbaum RJ. Stanol/sterol ester-containing foods and blood cholesterol levels: a statement for healthcare professionals from Nutrition Committee, Council on Nutrition, Physical Activity, Metabolism of American Heart Association. Circulation 2001;103:1177-9.
  23. Matvienko OA, Lewis DS, Swanson M, et al. A single daily dose of soybean phytosterols in ground beef decreases serum total cholesterol and LDL cholesterol in young, mildly hypercholesterolemic men. Am J Clin Nutr 2002;76:57-64.
  24. Neil HA, Meijer GW, Roe LS. Randomised controlled trial of use by hypercholesterolaemic patients of a vegetable oil sterol-enriched fat spread. Atherosclerosis 2001;156:329-37.
  25. Nguyen LB, Shefer S, Salen G, et al. Competitive inhibition of hepatic sterol 27-hydroxylase by sitosterol: decreased activity in sitosterolemia. Proc Assoc Am Physicians 1998;110:32-9
  26. Ntanios FY, Jones PJ, Frohlich JJ. Effect of 3-hydroxy-3-methylglutaryl coenzyme A reductase inhibitor on sterol absorption in hypercholesterolemic subjects. Metabolism 1999;48:68-73.
  27. Oster P, Schlierf G, Heuck CC, et al. [Sitosterol in familial hyperlipoproteinemia type II. A randomized, double-blind, cross-over study]. Dtsch Med Wochenschr 1976;101:1308-11.
  28. Patel SB, Honda A, Salen G. Sitosterolemia: exclusion of genes involved in reduced cholesterol biosynthesis. J Lipid Res 1998;39:1055-61.
  29. Prager N, Bickett K, French N, Marcovici G. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial to determine the effectiveness of botanically derived inhibitors of 5-alpha-reductase in the treatment of androgenetic alopecia. J Altern Complement Med 2002;8:143-52.
  30. Salen G, Shefer S, Nguyen L, et al. Sisterolemia. J Lipid Res 1992;33:945-55.
  31. Salen G, Shore V, Tint GS, et al. Increased sitosterol absorption, decreased removal, and expanded body pools compensate for reduced cholesterol synthesis in sitosterolemia with xanthomatosis. J Lipid Res 1989;30:1319-30.
  32. Salen G, von Bergmann K, Lutjohann D, et al. Ezetimibe effectively reduces plasma plant sterols in patients with sitosterolemia. Circulation 2004;109:966-71.
  33. Schlierf G, Oster P, Heuck CC, et al. Sitosterol in juvenile type II hyperlipoproteinemia. Atherosclerosis 1978;30:245-8.
  34. Schwartzkopff W, Jantke HJ. [Dose-effect of beta-sitosterin in type IIa and IIb hypercholesterolemias]. MMW Munch Med Wochenschr 1978;120:1575-8.
  35. Stalenhoef AF, Hectors M, Demacker PN. Effect of plant sterol-enriched margarine on plasma lipids and sterols in subjects heterozygous for phytosterolaemia. J Intern Med 2001;249:163-6.
  36. Stalenhoef AF. Images in clinical medicine. Phytosterolemia and xanthomatosis. N Engl J Med 2003;349:51.
  37. Sudhop T, Lutjohann D, Kodal A, et al. Inhibition of intestinal cholesterol absorption by ezetimibe in humans. Circulation 2002;106:1943-8.
  38. Tangedahl TN, Thistle JL, Hofmann AF, et al. Effect of beta-sitosterol alone or in combination with chenic acid on cholesterol saturation of bile and cholesterol absorption in gallstone patients. Gastroenterol 1979;76:1341-6.
  39. Weststrate JA, Meijer GW. Plant sterol-enriched margarines and reduction of plasma total- and LDL-cholesterol concentrations in normocholesterolaemic and mildly hypercholesterolaemic subjects. Eur J Clin Nutr 1998;52:334-43.
  40. Wilt TJ, MacDonald R, Ishani A. beta-sitosterol for the treatment of benign prostatic hyperplasia: a systematic review. BJU Int 1999;83:976-83.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen