SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Berberitze

Berberitze (Tree Turmeric)

Überblick

Die Berberitze ist eine Pflanze, deren Frucht, Stamm, Blätter, Holz, Wurzel und Wurzelrinde zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Berberitzeprodukte werden bei Herzinsuffizienz, Erkrankungen der Leber, Malaria, einer Augeninfektion namens Trachom, Hautkrankheiten, schwerer Menstrualperiode, Schwellungen im Bereich von Magen und Darm (Gastroenteritis), Durchfall und Gelbsucht eingesetzt.

Berberitzeprodukte werden manchmal zur Behandlung von Verbrennungen und Wunden direkt auf die Haut aufgetragen.

 

Wie wirkt die Berberitze?

Die in der Berberitze enthaltenen Chemikalien können den Herzschlag verstärken. Sie könnten außerdem dazu in der Lage sein, Bakterien zu bekämpfen.

 

Wie effektiv sind Berberitzeprodukte?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Berberitzeprodukte bei einer Herzinsuffizienz, einer Augeninfektion namens Trachom, die zur Erblindung führen kann, Erkrankungen der Leber, Malaria, schwerer Menstrualperiode, Durchfall und Gelbsucht, sowie auf die Haut aufgetragen bei Verbrennungen treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Berberitzeprodukten bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Es gibt nicht genügend Informationen darüber, ob eine Verwendung von Berberitzeprodukten in medizinischen Mengen sicher und unbedenklich ist.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Kinder: Berberitzeprodukte sind für neugeborene Kinder nicht sicher und unbedenklich. Sie enthalten eine Chemikalie namens Berberin, die eine seltene Art von Gehirnschädigung namens Kernicterus hervorrufen kann, die bei Neugeborenen auftreten kann, die unter Gelbsucht leiden. Gelbsucht wird durch zu viel Bilirubin im Blut verursacht. Bilirubin ist eine Chemikalie, die entsteht, wenn ältere rote Blutkörperchen abgebaut werden. Normalerweise wird Bilirubin von der Leber aus dem Blutkreislauf entfernt. Berberin kann die Leber jedoch davon abhalten, Bilirubin schnell genug aus dem Blutkreislauf zu entfernen.

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von Berberitzeprodukten ist während der Schwangerschaft nicht sicher, da diese eine Chemikalie namens Berberin enthalten. Wissenschaftler glauben, dass Berberin die Plazenta überwinden kann und den Fötus schädigen könnte. Bei Neugeborenen Kindern, die Berberin ausgesetzt waren, ist es in einigen Fällen zur Entwicklung von Kernicterus, einer bestimmten Art von Hirnschädigung gekommen.

Auch während der Stillzeit ist eine Verwendung von Berberitzeprodukten nicht sicher und unbedenklich, da Berberitze eine Chemikalie namens Berberin enthält. Berberin kann über die Muttermilch auf das Kind übertragen werden und könnte Schädigungen hervorrufen.

 

Wechselwirkungen

Man sollte Berberitzeprodukte nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten verwenden.

Cyclosporin

Der Körper baut Cyclosporin ab, um es ausscheiden zu können. Berberitzeprodukten könnten die Geschwindigkeit, mit der der Körper Cyclosporin abbaut, reduzieren. Dies könnte zu hohe Cyclosporinspiegel im Körper zur Folge haben, was zu Nebenwirkungen führen könnte.

 

Bei einer Kombination von Berberitzeprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Die Berberitze kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Berberitzeprodukten in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Berberitzeprodukten den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Berberitzeprodukten hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Berberitzenprodukte treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Amin AH, Subbaiah TV, Abbasi KM. Berberine sulfate: antimicrobial activity, bioassay, and mode of action. Can J Microbiol 1969;15:1067-76. View abstract.
  2. Ang ES, Lee ST, Gan CS, et al. Evaluating the role of alternative therapy in burn wound management: randomized trial comparing moist exposed burn ointment with conventional methods in the management of patients with second-degree burns. Med Gen Med 2001;3:3. View abstract.
  3. Anis KV, Rajeshkumar NV, Kuttan R. Inhibition of chemical carcinogenesis by berberine in rats and mice. J Pharm Pharmacol 2001;53:763-8. . View abstract.
  4. Chan E. Displacement of bilirubin from albumin by berberine. Biol Neonate 1993;63:201-8. View abstract.
  5. Fukuda K, Hibiya Y, Mutoh M, et al. Inhibition by berberine of cyclooxygenase-2 transcriptional activity in human colon cancer cells. J Ethnopharmacol 1999;66:227-33. View abstract.
  6. Gilani AH, Janbaz KH, Aziz N, et al. Possible mechanism of selective inotropic activity of the n-butanolic fraction from Berberis aristata fruit. Gen Pharmacol 1999;33:407-14. . View abstract.
  7. Gupte S. Use of berberine in treatment of giardiasis. Am J Dis Child 1975;129:866. View abstract.
  8. Hsiang CY, Wu SL, Cheng SE, Ho TY. Acetaldehyde-induced interleukin-1beta and tumor necrosis factor-alpha production is inhibited by berberine through nuclear factor-kappaB signaling pathway in HepG2 cells. J Biomed Sci 2005;12:791-801. View abstract.
  9. Janbaz KH, Gilani AH. Studies on preventive and curative effects of berberine on chemical-induced hepatotoxicity in rodents. Fitoterapia 2000;71:25-33.. View abstract.
  10. Kaneda Y, Torii M, Tanaka T, Aikawa M. In vitro effects of berberine sulphate on the growth and structure of Entamoeba histolytica, Giardia lamblia and Trichomonas vaginalis. Ann Trop Med Parasitol 1991;85:417-25. View abstract.
  11. Kim SH, Shin DS, Oh MN, et al. Inhibition of the bacterial surface protein anchoring transpeptidase sortase by isoquinoline alkaloids. Biosci Biotechnol Biochem 2004;68:421-4.. View abstract.
  12. Li B, Shang JC, Zhou QX. [Study of total alkaloids from rhizoma coptis chinensis on experimental gastric ulcers]. Chin J Integr Med 2005;11:217-21. View abstract.
  13. Rehman J, Dillow JM, Carter SM, et al. Increased production of antigen-specific immunoglobulins G and M following in vivo treatment with the medicinal plants Echinacea angustifolia and Hydrastis canadensis. Immunol Lett 1999;68:391-5. View abstract.
  14. Scazzocchio F, Corneta MF, Tomassini L, Palmery M. Antibacterial activity of Hydrastis canadensis extract and its major isolated alkaloids. Planta Med 2001;67:561-4. View abstract.
  15. Sun D, Courtney HS, Beachey EH. Berberine sulfate blocks adherence of Streptococcus pyogenes to epithelial cells, fibronectin, and hexadecane. Antimicrob Agents Chemother 1988;32:1370-4. View abstract.
  16. Tsai PL, Tsai TH. Hepatobiliary excretion of berberine. Drug Metab Dispos 2004;32:405-12. . View abstract.
  17. Wu X, Li Q, Xin H, Yu A, Zhong M. Effects of berberine on the blood concentration of cyclosporin A in renal transplanted recipients: clinical and pharmacokinetic study. Eur J Clin Pharmacol 2005;61:567-72. View abstract.
  18. Zeng XH, Zeng XJ, Li YY. Efficacy and safety of berberine for congestive heart failure secondary to ischemic or idiopathic dilated cardiomyopathy. Am J Cardiol 2003;92:173-6. View abstract.

 

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen