SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Wachsmyrte

Was ist die Wachsmyrte?

Die Wachsmyrte ist ein Busch, der im Osten der USA wächst. Die Rinde der Wurzel und die Beeren der Wachsmyrte werden zur Herstellung von Medizin verwendet.

Trotz Sicherheitsbedenken verwenden manche Menschen Wachsmyrte bei Schnupfen, schmerzenden und geschwollenen Verdauungsorganen (Kolitis), Durchfall und Übelkeit. In größeren Mengen wird Wachsmyrte auch als Brechmittel verwendet.

Einige Menschen verwenden Wachsmyrte darüber hinaus zur Anregung des Kreislaufsystems.

Die Wachsmyrte wird manchmal als Gurgellösung bei Halsentzündungen, als Dusche bei Vaginalausfluss und als Salbe für Hautgeschwüre und Wunden verwendet.

Im Bereich der industriellen Produktion werden aus den Beeren der Wachsmyrte gewonnene Wachsextrakte bei der Herstellung von Duftstoffen und Kerzen verwendet.

 

Wie wirkt Wachsmyrte?

Die Beeren der Wachsmyrte enthalten Chemikalien, die als Tannine bezeichnet werden. Diese Tannine besitzen auf der Haut eine trocknende Wirkung.

 

Wie effektiv ist Wachsmyrte?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Informationen, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Wachsmyrte bei der Behandlung von Erkältungen, Durchfall, Übelkeit, Halsentzündungen (bei einer Verwendung als Gurgellösung), Vaginalausfluss (bei einer Verwendung als Dusche), sowie Hautgeschwüren und Wunden (als Salbe auf die Haut aufgetragen) treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Wachsmyrte bei diesen Leiden bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Wachsmyrte wird bei oraler Einnahme als möglicherweise nicht sicher und unbedenklich angesehen. Mögliche Nebenwirkungen von Wachsmyrte umfassen Übelkeit, Erbrechen und Leberschäden. Darüber hinaus enthält Wachsmyrte krebserregende Chemikalien.

Es gibt nicht genügend Informationen, um beurteilen zu können, ob Wachsmyrte bei einer Verwendung als Gurgellösung, Vaginaldusche oder als Salbe zum Auftragen auf die Haut sicher ist.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Wachsmyrte ist wahrscheinlich für niemanden sicher und unbedenklich, doch ihre Verwendung ist in folgenden Fällen besonders riskant:

Schwangerschaft und Stillzeit: Wachsmyrte wird als möglicherweise nicht sicher angesehen, wenn sie von schwangeren oder stillenden Frauen eingenommen oder auf die Haut aufgetragen wird, da sie eine Chemikalie enthält, die krebserregend ist. Darüber hinaus kann Wachsmyrte Übelkeit, Erbrechen und Leberschäden hervorrufen.

Hoher Blutdruck: Wachsmyrte enthält große Mengen von Chemikalien, die als Tannine bezeichnet werden. Tannine können die Menge an Natrium, die der Körper einbehält, erhöhen. Dies kann in zusätzlichen Wassereinlagerungen resultieren, welche den Blutdruck erhöhen können. Es ist deshalb für Menschen, die unter hohem Blutdruck leiden, besonders wichtig aus Wachsmyrte hergestellte Produkte zu meiden.

Wassereinlagerungen: Wachsmyrte könnte Wassereinlagerungen verschlimmern. Aus diesem Grund ist es für Menschen, die zu Wassereinlagerungen neigen, besonders wichtig Wachsmyrte zu meiden.

 

Wechselwirkungen

Zurzeit gibt es keine Informationen über Wechselwirkungen von Wachsmyrte mit Medikamenten oder Supplements.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Wachsmyrte hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für unterschiedliche Wachsmyrte treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Foster S, Tyler VE. Tyler's Honest Herbal: A Sensible Guide to the Use of Herbs and Related Remedies. 3rd ed., Binghamton, NY: Haworth Herbal Press, 1993.
  2. Newall CA, Anderson LA, Philpson JD. Herbal Medicine: A Guide for Healthcare Professionals. London, UK: The Pharmaceutical Press, 1996.

The Review of Natural Products by Facts and Comparisons. St. Louis, MO: Wolters Kluwer Co., 1999.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen