SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1006 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Balsambirne

Namen: Balsambirne, Bittermelone, Ampalaya, Kurela, Bitter Gourd

Beschreibung

Die Bittermelone entstammt der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Sie ist eine einjährige Ranke, deren Blätter dem Wein ähneln, jedoch kleiner sind. Die hübschen kleinen gelben Blüten tragen fünf Blütenblätter. Die Frucht gleicht einer warzigen Gemüsegurke. Unreif ist sie grün, reif wird sie gelb-orange und platzt schließlich entlang drei Längsnähten auf, um die Samen freizugeben. Medizinische und kulinarische Verwendung findet die unreife Frucht. Die Balsambirne wird in so gut wie allen tropischen Ländern angebaut. Sie ist dort sowohl geschätztes Gemüse als auch bewährte Heilpflanze.

Inhaltsstoffe

Die Bittergurke enthält unter anderem eine Gruppe von Saponinen, die unter dem Namen Charantin zusammengefasst werden, insulin-ähnliche Peptide sowohl Alkaloide. Diese Wirkstoffkombination regt die Produktion von Beta-Zellen im Pankreas an und senkt nachweislich die Zuckerkonzentration im Blut und Harn. Anwendungsgebiete

Diabetes vom Typ II. Die regelmäßige tägliche Einnahme von etwa 3 Gramm getrockneter Balsambirne als Nahrungsergänzung in Form eines Tees führt bei über 80% der Betroffenen zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels. Dies ermöglicht es, die Diabetes-Medikamente nach Absprache mit dem Arzt zu reduzieren, in einzelnen Fällen sogar ganz auf diese Medikamente zu verzichten.

Neben dem Hauptanwendungsgebiet, dem Diabetes, wurde eine das Abwehrsystem stärkende Wirkung nachgewiesen; daher wird die Balsambirne auch als Nahrungsergänzung bei Infektionen, Krebserkrankungen und AIDS/HIV eingesetzt, wo sie antibakteriell und antiviral wirkt.

Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet stellt die Behandlung von Übergewicht dar. Durch die Umstellung des Kohlenhydratstoffwechsels werden Kohlenhydrate effektiver verwertet. Dieser Effekt führt oft zu einer wöchentlichen Gewichtsreduktion von etwa einem halben Kilo.
Eine Zahl weiterer Anwendungsbereiche wird aus der Volksheilkunde verschiedener Länder berichtet: Erkältungen, Husten, Hautkrankheiten, besonders Akne und Psoriasis, sind häufig genannte traditionelle Anwendungsgebiete, aus denen über gute Heilerfolge berichtet wird.


Besonderheiten

Es wird häufig davon berichtet, dass sich das Allgemeinbefinden bereits vor den Laborwerten deutlich verbessert. Häufig werden z.B. eine verbesserte Verdauung und ein deutliches Nachlassen von Einschlafstörungen wahrgenommen. Auch Durchblutungsstörungen und Harndrang normalisieren sich. Bis zum Einsetzen spürbarer Wirkungen vergehen mindestens sieben Tage, manchmal dauert es bis zu drei Wochen, bis eine deutliche Wirkung eintritt. Wichtig ist die regelmäßige, tägliche Einnahme!


Gegenanzeigen

Die Balsambirne sollte während der Schwangerschaft und der Stillzeit nicht eingenommen werden. Da die Balsambirne den Blutzuckerspiegel deutlich senken kann, darf sie bei Vorliegen einer Hypoglykämie (stark erniedrigte Blutzuckerwerte) nicht angewandt werden.


Bedarf im Sport

Bodybuilder können von der Momordica Ergänzung profitieren, weil es die Insulin freigebe erhöht. Das erlaubet den Bodybuildern, den anabolismus von Erhöhung des Insulins zu verbessern, die Synthese von Protein anzuregen und eine muskulöse Hypertrophie, ohne übermäßige Kalorien in Form von einfachen Kohlenhydraten einzunehmen.


Referenzen

  1. Grover JK, Yadav SP. Pharmacological actions and potential uses of Momordica charantia: a review. J Ethnopharmacol. 2004 Jul;93(1):123-32.
  2. Ahmed I, Adeghate E, Cummings E, Sharma AK, Singh J. Beneficial effects and mechanism of action of Momordica charantia juice in the treatment of streptozotocin-induced diabetes mellitus in rat. Mol Cell Biochem. 2004 Jun;261(1-2):63-70
  3. Miura T, Itoh Y, Iwamoto N, Kato M, Ishida T. Suppressive activity of the fruit of Momordica charantia with exercise on blood glucose in type 2 diabetic mice. Biol Pharm Bull. 2004 Feb;27(2):248-50.
  4. Platel K, Srinivasan K. Plant foods in the management of diabetes mellitus: vegetables as potential hypoglycemic agents. Nahrung. 1997 Apr;41(2):68-74.
  5. Sarkar S, Pranava M, Marita R. Demonstration of the hypoglycemic action of Momordica charantia in a validated animal model of diabetes. Pharmacol Res. 1996 Jan;33(1):1-4.
  6. Rathi SS, Grover JK, Vikrant V, Biswas NR. Prevention of experimental diabetic cataract by Indian Ayurvedic plant extracts. Phytother Res. 2002 Dec;16(8):774-7.
  7. Ng TB, Wong CM, Li WW, Yeung HW. Insulin-like molecules in Momordica charantia seeds. J Ethnopharmacol. 1986 Jan;15(1):107-17.
  8. Mahomoodally MF, Fakim AG, Subratty AH. Momordica charantia extracts inhibit uptake of monosaccharide and amino acid across rat everted gut sacs in-vitro. Momordica charantia extracts inhibit uptake of monosaccharide and amino acid across rat everted gut sacs in-vitro. Biol Pharm Bull. 2004 Feb;27(2):216-8.
  9. Jagetia GC, Baliga MS. The evaluation of nitric oxide scavenging activity of certain Indian medicinal plants in vitro: a preliminary study. J Med Food. 2004 Fall;7(3):343-8.
  10. Cummings E, Hundal HS, Wackerhage H, Hope M, Belle M, Adeghate E, Singh J. Momordica charantia fruit juice stimulates glucose and amino acid uptakes in L6 myotubes. Mol Cell Biochem. 2004 Jun;261(1-2):99-104.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen