SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Baikal Helmkraut

Was ist Baikal Helmkraut?

Baikal Helmkraut, das auch unter dem wissenschaftlichen Namen Scutellaria Baicalensis bekannt ist, ist eine Pflanze, deren Wurzel zur Herstellung von Medizin verwendet wird. Im Rahmen der chinesischen Medizin werden als Ersatz für Baikal Helmkraut auch verwandte Pflanzen wie Scutellaria Viscidula, Scutellaria Amonea, und Scutellaria Ikoninikovii verwendet.

Baikal Helmkraut wird zur Behandlung von Infektionen der Atemwege, Heuschnupfen und Fieber eingesetzt. Es wird auch bei Infektionen des Verdauungstraktes und bei Leberproblemen inklusive viraler Hepatitis und Gelbsucht verwendet.

Einige Menschen verwenden Baikal Helmkraut bei AIDS/HIV, Niereninfektionen, Beckenentzündungen und Geschwüren oder Schwellungen. Darüber hinaus wird Baikal Helmkraut auch bei Scharlach, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, roten Augen, Rötungen der Gesichtshaut, Krampfanfällen, Epilepsie, Hysterie, nervösen Spannungen und zur Linderung eines bitteren Geschmacks im Mund verwendet.

Der aktive Inhaltsstoff von Baikal Helmkraut, der unter dem Namen Baicalin bekannt ist, wird in Kombination mit Ephedra zur Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege eingesetzt. In Kombination mit anderen Heilpflanzen wird Baikal Helmkraut zur Behandlung ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätssyndrom), Prostatakrebs, Bronchiolitis, Arthritis und Hämorriden verwendet.

Bei Schuppenflechte wird Baikal Helmkraut manchmal auf die Haut aufgetragen.

 

Wie wirkt Baikal Helmkraut?

Man glaubt, dass die aktiven Chemikalien in Baikal Helmkraut dazu in der Lage sein könnten, Entzündungen zu reduzieren, ein Tumorwachstum zu stoppen und Tumorzellen daran zu hindern, sich zu teilen.

 

Wie effektiv ist Baikal Helmkraut?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Baikal Helmkraut zur Behandlung folgender Leiden treffen zu können:

 

  • Arthritis: Einige Untersuchungen zeigen, dass ein spezifisches kommerzielles Produkt, das eine Kombination von Chemikalien aus Baikal Helmkraut und Katechu Akazie enthält, bei Arthritis im Knie helfen könnte. Es gibt jedoch nicht genügend qualitativ hochwertige Untersuchungen, um sagen zu können, wie gut dieses Produkt wirken könnte.
  • Entzündungen der Bronchien und andere Lungeninfektionen: Neue Untersuchungen legen nahe, dass eine Kombination von Baikal Helmkraut, Forsythie und roter Ackelei bei intravenöser Gabe durch einen Arzt Kindern, die unter einer Bronchitis aufgrund einer Virusinfektion leiden, dabei helfen könnte, sich schneller wieder besser zu fühlen.
  • Schuppenflechte: Es gibt einen Bericht darüber, dass eine Salbe, die Baikal Helmkraut, Philodendron und Färberwaid enthielt, die Symptome von Schuppenflechte bei einem 8 Jahre alten Jungen reduzieren konnte.

 

Auch bezüglich der Effektivität von Baikal Helmkraut bei Nieren-, Magen- und Beckenentzündungen, Heuschnupfen, Krampfanfällen, HIV/AIDS, nervösen Spannungen, Hämorriden, Prostatakrebs, Hepatitis, Geschwüren oder Schwellungen, Fieber, Kopfschmerzen, roten Augen, Hautrötungen im Gesicht und einem bitteren Geschmack im Mund gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Baikal Helmkraut bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Baikal Helmkraut ist möglicherweise für die meisten Menschen sicher und unbedenklich. Baikal Helmkraut kann Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen. Es gibt außerdem Berichte über Fieber und Lungenentzündungen bei Menschen, die Baikal Helmkraut verwendet haben. Es gibt jedoch nicht genügend Informationen, um wissen zu können, ob Baikal Helmkraut die Ursache für diese Nebenwirkungen war.

Ein spezifisches Kombinationsprodukt namens Flavocoxid (Limbrel, Primus Pharmaceuticals), das Baikal Helmkraut enthält, hat sich im Rahmen von Forschungsstudien, die bis zu 12 Wochen lang andauerten, als sicher erwiesen. Es gibt jedoch Bedenken, dass dieses Kombinationsprodukt bei einigen Menschen Leberprobleme verursachen könnte. Diese Nebenwirkung scheint nicht weit verbreitet zu sein und tritt wahrscheinlich nur bei Menschen auf, die eine bestimmte Art von allergischer Reaktion zeigen.

Baikal Helmkraut ist möglicherweise sicher für Kinder, wenn es über einen kurzen Zeitraum intravenös durch einen Arzt verabreicht wird. Eine intravenöse Zubereitung, die Baikal Helmkraut, Forsythie und roter Ackelei enthielt, wurde unter medizinischer Aufsicht für bis zu 7 Tage an Kinder verabreicht, ohne dass es zu Problemen kam. Über die Sicherheit einer Langzeitanwendung von Baikal Helmkraut bei Kindern ist jedoch nicht genug bekannt.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Baikal Helmkraut während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Baikal Helmkraut verzichten.
  • Diabetes: Baikal Helmkraut kann die Blutzuckerspiegel beeinflussen. Aus diesem Grund sollte man auf Anzeichen für eine Unterzuckerung achten und die Blutzuckerspiegel sorgfältig überwachen, wenn man unter Diabetes leidet und Baikal Helmkraut verwendet.

 

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Bei der Kombination von Baikal Helmkraut mit folgenden Medikamenten und Wirkstoffen sollte man vorsichtig sein:

 

Alkohol

Alkohol kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Auch Baikal Helmkraut kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Die Einnahme größerer Mengen von Baikal Helmkraut in Verbindung mit Alkohol kann eine zu starke Schläfrigkeit hervorrufen.

 

Lithium

Baikal Helmkraut kann eine entwässernde Wirkung besitzen. Die Einnahme von Baikal Helmkraut kann die Lithiumausscheidung durch den Körper beeinträchtigen, was in erhöhten Lithiumspiegeln und ernsthaften Nebenwirkungen resultieren könnte. Aus diesem Grund ist es wichtig vor der Verwendung von Baikal Helmkraut den behandelnden Arzt zu konsultieren, wenn man Lithium einnimmt. Es kann sein, dass die Lithiumdosierung angepasst werden muss.

 

Diabetesmedikamente

Baikal Helmkraut könnte den Blutzucker senken. Auch Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Einnahme von Baikal Helmkraut in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

 

Sedativa (Benzodiazepine und das ZNS unterdrückende Wirkstoffe)

Baikal Helmkraut kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Medikamente, die Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen, werden als Sedativa bezeichnet. Die Einnahme von Baikal Helmkraut in Verbindung mit Sedativa könnte die Schläfrigkeit zu stark verstärken.

 

Bei der Kombination von Baikal Helmkraut mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

 

Medikamente zur Reduzierung der Cholesterinspiegel, die Statine enthalten

Baikal Helmkraut könnte die Spiegel von Statinen im Blut verändern. Es gibt jedoch nicht genügend Informationen, um sagen zu können, ob es sich hierbei um eine wichtige Interaktion handelt. Vor der Verwendung von Baikal Helmkraut sollte man deshalb mit seinem Arzt reden, falls man Medikamente zur Senkung der Cholesterinspiegel verwendet.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Baikal Helmkraut hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Baikal Helmkraut treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Altavilla D, Squadrito F, Bitto A, et al. Flavocoxid, a dual inhibitor of cyclooxygenase and 5-lipoxygenase, blunts pro-inflammatory phenotype activation in endotoxin-stimulated macrophages. Br J Pharmacol 2009;157:1410-18.
  2. Bensky D, Gamble A, Kaptchuk T. Chinese Herbal Medicine Materia Medica. Seattle, WA: Eastland Press 1996:107-8.
  3. Blaszczyk T, Krzyzanowska J, Lamer-Zarawska E. Screening for antimycotic properties of 56 traditional Chinese drugs. Phytother Res 2000;14:210-2.
  4. Burnett BP, Jia Q, Zhao Y, Levy RM. A medicinal extract of Scutellaria baicalensis and Acacia catechu acts as a dual inhibitor of cyclooxygenase and 5-lipoxygenase to reduce inflammation. J Med Food 2007;10:442-51.
  5. Chalasani N, Vuppalanchi R, Navarro V, et al. Acute liver injury due to flavocoxid (Limbrel), a medical food for osteoarthritis: a case series. Ann Intern Med 2012;156:857-60.
  6. Chen C, Mireles RJ, Campbell SD, et al. Differential interaction of 3-hydroxy-3-methylglutaryl-CoA reductase inhibitors with ABCB1, ABCC2, and OATP1B1. Drug Metab Dispos 2005;33:537-46.
  7. Chou TC, Chang LP, Li CY, et al. The antiinflammatory and analgesic effects of baicalin in carrageenan-evoked thermal hyperalgesia. Anesth Analg 2003;97:1724-9.
  8. Fan L, Zhang W, Guo D, et al. The effect of herbal medicine baicalin on pharmacokinetics of rosuvastatin, substrate of organic anion-transporting polypeptide 1B1. Clin Pharmacol Ther 2007;83:471-6.
  9. Gao Z, Huang K, Yang X, Xu H. Free radical scavenging and antioxidant activities of flavonoids extracted from the radix of Scutellaria baicalensis Georgi. Biochim Biophys Acta 1999;1472:643-50.
  10. Gol'dberg VE, Ryzhakov VM, Matiash MG, et al. Dry extract of Scutellaria baicalensis as a hemostimulant in antineoplastic chemotherapy in patients with lung cancer. Eksp Klin Farmakol 1997;60:28-30.
  11. Huang KC. The pharmacology of Chinese herbs. 2nd ed. New York, NY: CRC Press LLC. 1999;385-6, 400-1.
  12. Hui KM, Wang XH, Xue H. Interaction of flavones from the roots of Scutellaria baicalensis with the benzodiazepine site. Planta Med 2000;66:91-3.
  13. Kong XT, Fang HT, Jiang GQ, et al. Treatment of acute bronchiolitis with Chinese herbs. Arch Dis Child 1993;68:468-71.
  14. Konig J, Seithel A, Gradhand U, Fromm MF. Pharmacogenomics of human OATP transporters. Naunyn-Schmiedeberg Arch Pharmacol 2006;372:432-43.
  15. Lee BH, Lee SJ, Kang TH, et al. Baicalein: an in vitro antigenotoxic compound from Scutellaria baicalensis. Planta Med 2000;66:70-1.
  16. Levy RM, Khokhlov A, Kopenkin S, et al. Efficacy and safety of flavocoxid, a novel therapeutic, compared with naproxen: a randomized multicenter controlled trial in subjects with osteoarthritis of the knee. Adv Ther 2010;27:731-42.
  17. Levy RM, Saikovsky R, Shmidt E, et al. Flavocoxid is as effective as naproxen for managing the signs and symptoms of osteoarthritis of the knee in humans: a short-term randomized, double-blind pilot study. Nutr Res 2009;29:298-304.
  18. Li BQ, Fu T, Gong WH, et al. The flavonoid baicalin exhibits anti-inflammatory activity by binding to chemokines. Immunopharmacology 2000;49:295-306.
  19. Liao JF, Wang HH, Chen MC, et al. Benzodiazepine binding site-interactive flavones from Scutellaria baicalensis root. Planta Med 1998;64:571-2.
  20. Lin YK, Yen HR, Wong WR, et al. Successful treatment of pediatric psoriasis with Indigo naturalis composite ointment. Pediatr Dermatol 2006;23:507-10.
  21. Morgan SL, Baggott JE, Moreland L, et al. The safety of flavocoxid, a medical food, in the dietary management of knee osteoarthritis. J Med Food 2009;12:1143-8.
  22. Nishioka T, Kawabata J, Aoyama Y. Baicalein, an alpha-glucosidase inhibitor from Scutellaria baicalensis. J Nat Prod 1998;61:1413-5.
  23. Pasanen MK, Fredrikson H, Neuvonen PJ, Niemi M. Different effects of SLCO1B1 polymorphism on the pharmacokinetics of atorvastatin and rosuvastatin. Clin Pharmacol Ther 2007;82:726-33.
  24. PL Detail-Document, Liver Toxicity and Limbrel. Pharmacist's Letter/Prescriber's Letter. September 2012.
  25. Reichenbach S, Juni P. Medical food and food supplements: not always as safe as generally assumed. Ann Intern Med 2012;156:894-5.
  26. Smol'ianinov ES, Gol'dberg VE, Matiash MG, et al. Effect of Scutellaria baicalensis extract on the immunologic status of patients with lung cancer receiving antineoplastic chemotherapy. Eksp Klin Farmakol 1997;60:49-51.
  27. Takeshita K, Saisho Y, Kitamura K, et al. Pneumonitis induced by ou-gon (scullcap). Intern Med 2001;40:764-8.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen