SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Amerikanischer Ginseng

Amerikanischer Ginseng (American Ginseng)

Überblick

Amerikanischer Ginseng ist eine Pflanze, deren Wurzel zur Herstellung von Medizin verwendet wird.

Amerikanischer Ginseng wird bei Stress, zur Förderung der Funktion des Immunsystems und als allgemeines Tonikum und Stimulans eingesetzt.

Amerikanischer Ginseng wird häufig zur Bekämpfung von Infektionen wie Erkältung und Grippe verwendet. Es gibt einige Hinweise darauf, dass er dabei helfen könnte, Erkältungen und Grippe zu verhindern und die Symptome milder machen kann, wenn Infektionen auftreten.

Amerikanischer Ginseng wird auch bei anderen Infektionen inklusive AIDS / HIV und Infektionen des Darms wie Ruhr und Pseudomonas Infektionen, die bei Menschen, die unter einer zystischen Fibrose leiden, weit verbreitet sind, verwendet.

Einige Menschern verwenden amerikanischen Ginseng bei Appetitlosigkeit und um die Verdauung zu verbessern, sowie bei Entzündungen des Darms, Gastritis und Erbrechen.

Darüber hinaus wird amerikanischer Ginseng bei Anämie, Diabetes, Schlafproblemen, Nervenschmerzen, erektiler Dysfunktion, Fieber, Symptomen eines Katers, Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Blutungsstörungen, Krebs, schmerzenden Gelenken, Schwindel, Kopfschmerzen, Krämpfen, Fibromyalgie, Arteriosklerose und Gedächtnisverlust, sowie als Anti-Aging Wirkstoff verwendet.

Amerikanischer Ginseng ist in einigen Erfrischungsgetränken enthalten. Öle und Extrakte, die aus amerikanischem Ginseng hergestellt werden, kommen als Inhaltsstoffe von Seife und Kosmetika zum Einsatz.

Man sollte amerikanischen Ginseng nicht mit sibirischem Ginseng (Eleutherococcus senticosus) oder asiatischem Ginseng (Panax ginseng) verwechseln. Diese drei Pflanzen besitzen unterschiedliche medizinische Wirkungen.

Wilder amerikanischer Ginseng wird aufgrund seiner Beliebtheit und der vielen Anwendungsmöglichkeiten immer seltener. In einigen Staaten der USA wurde amerikanischer Ginseng bereits als gefährdete Spezies deklariert, da so viele Menschen versuchen, wilden amerikanischen Ginseng zu ernten.

 

Wie wirkt amerikanischer Ginseng?

Amerikanischer Ginseng enthält Ginsenoside, die die Insulinspiegel im Körper zu beeinflussen scheinen und den Blutzuckerspiegel senken können. Andere Chemikalien, die als Polysaccharide bezeichnet werden, könnten das Immunsystem beeinflussen.

 

Wie effektiv ist amerikanischer Ginseng?

Amerikanischer Ginseng ist möglicherweise bei folgenden Anwendungen effektiv:

  • Senkung der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ 2 leiden. Die orale Einnahme von 3 Gramm amerikanischem Ginseng bis zu zwei Stunden vor einer Mahlzeit kann die Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ 2 leiden, signifikant senken. Interessanterweise scheinen höhere Dosierungen den Blutzuckerspiegel nicht stärker zu senken. Unterschiedliche Produkte aus amerikanischem Ginseng können unterschiedliche Wirkungen besitzen. Wissenschaftler denken, dass dies damit zusammenhängt, dass diese Produkte unterschiedliche Mengen der aktiven Inhaltsstoffe – Ginsenoside – enthalten.
  • Verhinderung von Infektionen der Atemwege wie Erkältung oder Grippe bei Erwachsenen. Einige Hinweise legen nahe, dass die Einnahme eines spezifischen Extrakts aus amerikanischem Ginseng (CVT-E002) in einer Dosierung von 200 mg zweimal täglich über einen Zeitraum von 3 bis 4 Monaten während der Grippesaison geringfügig dabei helfen könnte, Grippe- und Erkältungssymptome bei Erwachsenen zwischen 18 und 65 Jahren zu verhindern. Menschen über 65 Jahren scheinen eine Grippeimpfung in Monat 2 der Grippe- und Erkältungssaison zusammen mit dieser Behandlung zu benötigen, um ihr Risiko zu reduzieren, an Grippe oder Erkältung zu erkranken. Das erwähnte Extrakt scheint außerdem dabei zu helfen, die Symptome zu lindern und die Dauer der Symptome zu reduzieren, wenn solche Infektionen auftreten. Einige Hinweise legen nahe, dass das Extrakt die Wahrscheinlichkeit, die erste Erkältung der Saison zu bekommen, unter Umständen nicht senkt, doch es scheint das Risiko zu senken, wiederholte Erkältungen während der Erkältungssaison zu bekommen.

 

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von amerikanischem Ginseng bei folgenden Anwendungsbereichen treffen zu können:

  • Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Es gibt vorläufige Studienergebnisse, die darauf hin deuten, dass ein spezifisches Kombinationsprodukt (AD-fX, Afexa Life Sciences, Canada), das amerikanischen Ginseng in Kombination mit Ginko Blattextrakt enthält, ADHS Symptome wie Ängstlichkeit, Hyperaktivität und Impulsivität bei Kindern im Alter von 3 bis 7 Jahren lindern könnte.
  • Brustkrebs. Einige in China durchgeführte Studien legen nahe, dass Brustkrebspatienten, die mit einer Form von Ginseng (amerikanischer Ginseng oder Panax Ginseng) behandelt wurden, sich besser fühlen. Dies muss jedoch kein Resultat der Ginseng Einnahme sein. Es ist schwer zu beurteilen, wie viele der Vorzüge der Einnahme von Ginseng zugeschrieben werden können.
  • Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit. Die orale Einnahme von 1600 mg amerikanischem Ginseng für eine Dauer von 4 Wochen scheint die sportliche Leistungsfähigkeit nicht zu verbessern, auch wenn Labortests bestätigen, dass amerikanischer Ginseng die Muskelbeschädigungen während des Trainings reduzieren könnte.

Auch bezüglich der Effektivität von amerikanischem Ginseng bei Stress, Anämie, Schlaflosigkeit, Gastritis, Impotenz, Fieber, HIV / AIDS und Fibromyalgie gibt es nicht genügend wissenschaftliche Daten.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von amerikanischem Ginseng bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Amerikanischer Ginseng ist für Erwachsene und Kinder möglicherweise sicher, wenn er kurzzeitig verwendet wird. Er kann einige Nebenwirkungen inklusive Durchfall, Jucken, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Nervosität hervorrufen. Bei einigen Menschen kann amerikanischer Ginseng außerdem schnellen Herzschlag, erhöhten oder reduzierten Blutdruck, Brustspannungen, Vaginalblutungen und andere Nebenwirkungen verursachen. Es wurde auch von ungewöhnlichen Nebenwirkungen wie einem ernsten Hautausschlag namens Steven-Johnson Syndrom, Leberschäden und schweren allergischen Reaktionen berichtet.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Amerikanischer Ginseng ist während der Schwangerschaft möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Eine der in Panax Ginseng, einer mit amerikanischem Ginseng verwandten Pflanze, enthaltenen Chemikalien wurde mit möglichen Geburtsdefekten in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund sollte man amerikanischen Ginseng während der Schwangerschaft nicht verwenden.

Es ist nicht genug über die Sicherheit von amerikanischem Ginseng während der Stillzeit bekannt, weshalb stillende Frauen sicherheitshalber auf amerikanischen Ginseng verzichten sollten.

Diabetes: Amerikanischer Ginseng könnte den Blutzuckerspiegel senken und eine Einnahme von amerikanischem in Verbindung mit Diabetesmedikamenten könnte den Blutzuckerspiegel zu stark senken, weshalb Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren sollten, wenn sie amerikanischen Ginseng verwenden.

Hormonsensitive Erkrankungen wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs und Endometriose: Zubereitungen aus amerikanischem Ginseng, die Chemikalien enthalten, die als Ginsenoside bezeichnet werden, könnten wie Östrogen wirken. Wenn man unter einer Krankheit leidet, die durch Östrogen verschlimmert werden könnte, sollte man deshalb keinen amerikanischen Ginseng verwenden, der Ginsenoside enthält. Es gibt jedoch auch Produkte aus amerikanischem Ginseng, aus denen die Ginsenoside entfernt wurden (Cold-fX, Afexa Life Sciences, Canada). Solche Produkte aus amerikanischem Ginseng, die entweder keine Ginsenoside enthalten oder nur eine geringe Konzentration von Ginsenosiden aufweisen, scheinen nicht wie Östrogen zu wirken.

Schlafprobleme: Hohe Dosierungen von amerikanischem Ginseng wurden mit Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht. Wenn man unter Schlafproblemen leidet, sollte man bei der Verwendung von amerikanischem Ginseng deshalb vorsichtig sein.

Schizophrenie: Hohe Dosierungen von amerikanischem Ginseng wurden bei Menschen, die unter Schizophrenie leiden, mit Schlafproblemen und Erregung in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund sollte man bei der Verwendung von amerikanischem Ginseng vorsichtig sein, wenn man unter Schizophrenie leidet.

Operationen: Amerikanischer Ginseng könnte den Blutzuckerspiegel beeinflussen und es gibt deshalb Bedenken, dass amerikanischer Ginseng die Kontrolle des Blutzuckers während und nach Operationen beeinträchtigen könnten. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von amerikanischem Ginseng zwei Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Amerikanischer Ginseng sollte nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten verwendet werden:

Medikamente gegen Depressionen (Monoamin Oxidase Hemmer / MAOIs)

Amerikanischer Ginseng könnte den Körper anregen. Auch einige Medikamente, die bei Depressionen verwendet werden, können den Körper anregen. Die Einnahme von amerikanischem Ginseng in Verbindung mit diesen Medikamenten gegen Depressionen könnte Nebenwirkungen wie Ängstlichkeit, Kopfschmerzen, Ruhelosigkeit und Schlaflosigkeit hervorrufen.

 

Diabetesmedikamente

Amerikanischer Ginseng könnte den Blutzucker senken. Auch Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Einnahme von amerikanischem Ginseng in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht.

Oral:

  • Zur Reduzierung der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit bei Menschen, die unter Diabetes vom Typ 2 leiden: 3 Gramm bis zu 2 Stunden vor einer Mahlzeit. Amerikanischer Ginseng sollte innerhalb von 2 Stunden vor einer Mahlzeit eingenommen werden. Wenn er zu lange vor dem Essen eingenommen wird, könnte der Blutzucker zu stark sinken.
  • Zur Verhinderung von Infektionen der Atemwege wie Erkältung oder Grippe. Ein Extrakt aus amerikanischem Ginseng namens CVT-E002 (Cold-fX, Afexa Life Sciences, Canada) wurde in einer Dosierung von 200 mg zweimal täglich über einen Zeitraum von 3 bis 4 Monaten eingenommen.

 

Referenzen:

  1. Amato P, Christophe S, Mellon PL. Estrogenic activity of herbs commonly used as remedies for menopausal symptoms. Menopause 2002;9:145-50.
  2. Benishin CG, Lee R, Wang LC, Liu HJ. Effects of ginsenoside Rb1 on central cholinergic metabolism. Pharmacology 1991;42:223-9.
  3. Brown R. Potential interactions of herbal medicines with antipsychotics, antidepressants and hypnotics. Eur J Herbal Med 1997;3:25-8.
  4. Chan LY, Chiu PY, Lau TK. An in-vitro study of ginsenoside Rb(1)-induced teratogenicity using a whole rat embryo culture model. Hum Reprod 2003;18:2166-8.
  5. Chen IS, Wu SJ, Tsai IL. Chemical and bioactive constituents from Zanthoxylum simulans. J Nat Prod 1994;57:1206-11
  6. Cui Y, Shu XO, Gao YT, et al. Association of ginseng use with survival and quality of life among breast cancer patients. Am J Epidemiol 2006;163:645-53.
  7. Dega H, Laporte JL, Frances C, et al. Ginseng as a cause of Stevens-Johnson syndrome. Lancet 1996;347:1344.
  8. Duda RB, Zhong Y, Navas V, et al. American ginseng and breast cancer therapeutic agents synergistically inhibit MCF-7 breast cancer cell growth. J Surg Oncol 1999;72:230-9.
  9. Eagon PK, Elm MS, Hunter DS, et al. Medicinal herbs: modulation of estrogen action. Era of Hope Mtg, Dept Defense; Breast Cancer Res Prog, Atlanta, GA 2000;Jun 8-11.
  10. Eccles R. Understanding the symptoms of the common cold and influenza. Lancet Infect Dis 2005;5:718-25.
  11. Gonzalez-Seijo JC, Ramos YM, Lastra I. Manic episode and ginseng: Report of a possible case. J Clin Psychopharmacol 1995;15:447-8.
  12. Greenspan EM. Ginseng and vaginal bleeding [letter]. JAMA 1983;249:2018.
  13. Hamid S, Rojter S, Vierling J. Protracted cholestatic hepatitis after the use of Prostata. Ann Intern Med 1997;127:169-70.
  14. Hopkins MP, Androff L, Benninghoff AS. Ginseng face cream and unexplained vaginal bleeding. Am J Obstet Gynecol 1988;159:1121-2.
  15. Hsu CC, Ho MC, Lin LC, et al. American ginseng supplementation attenuates creatine kinase level induced by submaximal exercise in human beings. World J Gastroenterol 2005;11:5327-31.
  16. Janetzky K, Morreale AP. Probable interaction between warfarin and ginseng. Am J Health Syst Pharm 1997;54:692-3.
  17. Jones BD, Runikis AM. Interaction of ginseng with phenelzine. J Clin Psychopharmacol 1987;7:201-2.
  18. King ML, Adler SR, Murphy LL. Extraction-dependent effects of American ginseng (Panax quinquefolium) on human breast cancer cell proliferation and estrogen receptor activity. Integr Cancer Ther 2006;5:236-43.
  19. Lee YJ, Jin YR, Lim WC, et al. Ginsenoside-Rb1 acts as a weak phytoestrogen in MCF-7 human breast cancer cells. Arch Pharm Res 2003;26:58-63.
  20. Li J, Huang M, Teoh H, Man RY. Panax quinquefolium saponins protects low density lipoproteins from oxidation. Life Sci 1999;64:53-62.
  21. Lim W, Mudge KW, Vermeylen F. Effects of population, age, and cultivation methods on ginsenoside content of wild American ginseng (Panax quinquefolium). J Agric Food Chem 2005;53:8498-505.
  22. Luo P, Wang L. Peripheral blood mononuclear cell production of TNF-alpha in response to North American ginseng stimulation [abstract]. Alt Ther 2001;7:S21.
  23. Lyon MR, Cline JC, Totosy de Zepetnek J, et al. Effect of the herbal extract combination Panax quinquefolium and Ginkgo biloba on attention-deficit hyperactivity disorder: a pilot study. J Psychiatry Neurosci 2001;26:221-8.
  24. McElhaney JE, Goel V, Toane B, et al. Efficacy of COLD-fX in the prevention of respiratory symptoms in community-dwelling adults: a randomized, double-blinded, placebo controlled trial. J Altern Complement Med 2006;12:153-7.
  25. McElhaney JE, Gravenstein S, Cole SK, et al. A Placebo-Controlled Trial of a Proprietary Extract of North American Ginseng (CVT-E002) to Prevent Acute Respiratory Illness in Institutionalized Older Adults. J Am Geriatr Soc 2004;52:13-9.
  26. Murphy LL, Lee TJ. Ginseng, sex behavior, and nitric oxide. Ann N Y Acad Sci 2002;962:372-7.
  27. Palmer BV, Montgomery AC, Monteiro JC, et al. Gin Seng and mastalgia [letter]. BMJ 1978;1:1284.
  28. Park HJ, Lee JH, Song YB, Park KH. Effects of dietary supplementation of lipophilic fraction from Panax ginseng on cGMP and cAMP in rat platelets and on blood coagulation. Biol Pharm Bull 1996;19:1434-9.
  29. Predy GN, Goel V, Lovlin R, et al. Efficacy of an extract of North American ginseng containing poly-furanosyl-pyranosyl-saccharides for preventing upper respiratory tract infections: a randomized controlled trial. CMAJ 2005;173:1043-8.
  30. Ryu S, Chien Y. Ginseng-associated cerebral arteritis. Neurology 1995;45:829-30.
  31. Scaglione F, Cattaneo G, Alessandria M, Cogo R. Efficacy and safety of the standardized Ginseng extract G115 for potentiating vaccination against the influenza syndrome and protection against the common cold. Drugs Exp Clin Res 1996;22:65-72.
  32. Sengupta S, Toh SA, Sellers LA, et al. Modulating angiogenesis: the yin and the yang in ginseng. Circulation 2004;110:1219-25.
  33. Shader RI, Greenblatt DJ. Phenelzine and the dream machine-ramblings and reflections. J Clin Psychopharmacol 1985;5:65.
  34. Sievenpiper JL, Arnason JT, Leiter LA, Vuksan V. Decreasing, null and increasing effects of eight popular types of ginseng on acute postprandial glycemic indices in healthy humans: the role of ginsenosides. J Am Coll Nutr 2004;23:248-58.
  35. Sievenpiper JL, Arnason JT, Leiter LA, Vuksan V. Variable effects of American ginseng: a batch of American ginseng (Panax quinquefolius L.) with a depressed ginsenoside profile does not affect postprandial glycemia. Eur J Clin Nutr 2003;57:243-8.
  36. Turner RB. Studies of "natural" remedies for the common cold: pitfalls and pratfalls. CMAJ 2005;173:1051-2.
  37. Vuksan V, Sievenpiper JL, Koo VY, et al. American ginseng (Panax quinquefolius L) reduces postprandial glycemia in nondiabetic subjects and subjects with type 2 diabetes mellitus. Arch Intern Med 2000;160:1009-13.
  38. Vuksan V, Stavro MP, Sievenpiper JL, et al. Similar postprandial glycemic reductions with escalation of dose and administration time of American ginseng in type 2 diabetes. Diabetes Care 2000;23:1221-6.
  39. Wang M, Guilbert LJ, Li J, et al. A proprietary extract from North American ginseng (Panax quinquefolium) enhances IL-2 and IFN-gamma productions in murine spleen cells induced by Con-A. Int Immunopharmacol 2004;4:311-5.
  40. Wang M, Guilbert LJ, Ling L, et al. Immunomodulating activity of CVT-E002, a proprietary extract from North American ginseng (Panax quinquefolium). J Pharm Pharmacol 2001;53:1515-23.
  41. Wang X, Sakuma T, Asafu-Adjaye E, Shiu GK. Determination of ginsenosides in plant extracts from Panax ginseng and Panax quinquefolius L. by LC/MS/MS. Anal Chem 1999;71:1579-84.
  42. Yuan CS, Attele AS, Wu JA, et al. Panax quinquefolium L. inhibits thrombin-induced endothelin release in vitro. Am J Chin Med 1999;27:331-8.
  43. Yuan CS, Wei G, Dey L, et al. American ginseng reduces warfarin's effect in healthy patients: a randomized, controlled trial. Ann Intern Med 2004;141:23-7.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen