SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Akee

Was ist Akee?

Akee ist eine Pflanze, die Früchte liefert. Sie wächst in Westafrika, der Karibik, Südflorida und Zentralamerika. Die reife Akee Frucht wird als Nahrungsmittel gegessen und stellt in Jamaika eine der Grundlagen der Ernährung dar. Die unreife Akee Frucht ist hingegen stark giftig. Unreife Akeefrüchte sind in Afrika und in der Karibik eine häufige Ursache für Vergiftungen.

Vergiftungen können epidemische Ausmaße annehmen, wenn die unreife Frucht während Zeiten der Nahrungsmittelknappheit gegessen wird. Kinder scheinen besonders empfindlich auf die toxischen Wirkungen der Akeefrucht zu reagieren. In Amerika war der Import von Akee Produkten bis vor kurzem aufgrund von Bedenken bezüglich einer Vergiftung durch unreife Akeefrüchte sogar verboten.

Einige Menschen verwenden die Akeefrucht zur Herstellung von Medizin. Diese wird zur Behandlung von Erkältungen, Fieber, Wassereinlagerungen und Epilepsie verwendet.

 

Wie wirkt Akee?

Es gibt zurzeit nicht genügend Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, wie Akee zu medizinischen Zwecken eingesetzt wirken könnte.

 

Wie effektiv ist Akee?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Akee zur Behandlung von  Erkältungen, Fieber, Wassereinlagerungen und Epilepsie treffen zu können. Hierfür bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Die reife Akeefrucht scheint sicher und unbedenklich zu sein, wenn sie als Nahrungsmittel verzehrt wird. Die unreife Akee Frucht ist hingegen nicht sicher und unbedenklich, was sogar dann gilt, wenn sie vor dem Verzehr gekocht wurde. Zusätzlich hierzu kann auch das Wasser, in dem unreife Akeefrüchte gekocht wurden, giftig sein. Die unreife Akeefrucht enthält giftige Chemikalien, die die Leber schädigen können. Die unreife Akeefrucht kann außerdem zu sehr niedrigen Blutzuckerspiegeln, zu Krämpfen und zum Tode führen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

  • Kinder: Der Verzehr der unreifen Akeefrucht ist für Kinder nicht sicher. Kinder reagieren empfindlicher auf die toxischen Wirkungen der unreifen Akeefrucht als Erwachsene. Es gibt nicht genügend Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob der Verzehr reifer Akee Früchte für Kinder sicher ist.
  • Schwangerschaft und Stillzeit: Der Verzehr der unreifen Akeefrucht ist für schwangere und stillende Frauen nicht sicher. Es gibt nicht genügend Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob der Verzehr reifer Akee Früchte während Schwangerschaft und Stillzeit sicher ist. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Akee verzichten.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine Informationen über Wechselwirkungen von Akee mit Medikamenten oder anderen Supplements.

 

Dosierung

Es liegen bisher keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten vor, um eine Standarddosierung für Akee bestimmen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich auf die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten oder einen Arzt oder Apotheker befragen.

 

Referenzen:

  1. Anon. Toxic hypoglycemic syndrome - Jamaica, 1989-91. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 1992;41:53-5.
  2. FDA Import Alert #IA2111. Detention Without Physical Examination Of Ackees (All Types) Due To Contamination By Natural Toxins. Issued on 7/3/00. Available at: http://www.fda.gov/ora/fiars/ora_import_ia2111.html
  3. Golden KD, Williams OJ, Bailey-Shaw Y. High-performance liquid chromatographic analysis of amino acids in ackee fruit with emphasis on the toxic amino acid hypoglycin A. J Chromatogr Sci 2002;40:441-6.
  4. Larson J, Vender R, Camuto P. Cholestatic jaundice due to ackee fruit poisoning. Am J Gastroenterol 1994;89:1577-8.
  5. Lebo DB, Ditto AM, Boxer MB, et al. Anaphylaxis to ackee fruit. J Allergy Clin Immunol 1996;98:997-8.
  6. McTague JA, Forney R Jr. Jamaican vomiting sickness in Toledo, Ohio. Ann Emerg Med 1994;23:1116-8.
  7. Meda HA, Diallo B, Buchet JP, et al. Epidemic of fatal encephalopathy in preschool children in Burkina Faso and consumption of unripe ackee (Blighia sapida) fruit. Lancet 1999:13;353:536-40.
  8. Sherratt HS, Turnbull DM. Methylene blue and fatal encephalopathy from ackee fruit poisoning. Lancet 1999;353:1623-4.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen