SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Abendländischer Lebensbaum

Abendländischer Lebensbaum (Thuja)

Überblick

Der Abendländische Lebensbaum, der auch als Abendländische Thuja und Gewöhnliche Thuja, sowie unter dem lateinischen Namen Thuja occidentalis bekannt ist, ist ein Baum, dessen Blätter und Blattöl als Medizin verwendet werden.

Abendländischer Lebensbaum wird zur Behandlung von Infektionen der Atemwege wie Bronchitis, bakteriellen Hautinfektionen und Fieberbläschen eingesetzt. Er wird auch bei schmerzhaften Leiden inklusive Osteoarthritis und einer Nervenstörung namens Trigerminusneuralgie, die das Gesicht betrifft, verwendet.

Einige Menschen verwenden Abendländischen Lebensbaum als Schleimlöser, zur Verbesserung der Funktion des Immunsystems und als Diuretikum zur Steigerung der Urinproduktion. Abendländischer Lebensbaum wurde auch schon zur Einleitung eines Schwangerschaftsabbruchs verwendet.

Abendländischer Lebensbaum wird manchmal bei Gelenkschmerzen, Osteoarthritis und Muskelschmerzen direkt auf die Haut aufgetragen. Das Öl des Abendländischen Lebensbaumes wird bei Hautkrankheiten, Warzen und Krebs, sowie zur Abwehr von Insekten eingesetzt.

In Nahrungsmitteln und Getränken wird Abendländischer Lebensbaum als Aromastoff verwendet.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Abendländischer Lebensbaum als Duftstoff für Kosmetika und Seife genutzt.

 

Wie wirkt abendländischer Lebensbaum?

Der Abendländische Lebensbaum enthält Chemikalien, die Viren bekämpfen könnten. Er enthält außerdem eine Chemikalie namens Thujon, die das Gehirn schädigen kann.

 

Wie effektiv ist abendländischer Lebensbaum?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Abendländischem Lebensbaum bei Bronchitis, Lungenentzündungen, Hautinfektionen, Fieberbläschen, Nervenschmerzen, Halsentzündungen, Arthritis, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Hautkrankheiten, Krebs und Warzen, sowie bei einer Verwendung zur Anregung des Immunsystems, zur Einleitung eines Schwangerschaftsabbruchs oder zur Abwehr von Insekten treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Abendländischem Lebensbaum bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Abendländischer Lebensbaum scheint in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich zu sein, es gibt jedoch nicht genügend Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob eine Verwendung in den üblichen medizinischen Mengen sicher und unbedenklich ist. Eine Überdosis kann Erbrechen, Übelkeit, schmerzhaften Durchfall, Asthma, Krampanfälle und Tod zur Folge haben. 

Aus dem Abendländischen Lebensbaum hergestellte Produkte können eine Chemikalie namens Thujon enthalten. Thujon kann niedrigen Blutdruck, Asthma, Krampfanfälle und Tod hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von Abendländischem Lebensbaumist während der Schwangerschaft ist nicht sicher und unbedenklich, da er eine Fehlgeburt hervorrufen könnte.

Aufgrund einer möglichen Toxizität ist Abendländischer Lebensbaum auch während der Stillzeit nicht sicher und unbedenklich.

“Autoimmunerkrankungen” wie multiple Sklerose, systemischer Lupus Erythematosus, rheumatische Arthritis oder andere: Abendländischer Lebensbaum könnte bewirken, dass das Immunsystem aktiver wird und dies könnte die Symptome von Autoimmunerkrankungen verschlimmern. Aus diesem Grund ist es am besten Produkte, die aus dem Abendländischen Lebensbaum hergestellt werden, zu meiden, wenn man unter einer dieser Krankheiten leidet.

Krampfanfälle: Die Einnahme von Abendländischem Lebensbaum könnte bei einigen Menschen Krampfanfälle hervorrufen. Menschen, die zu Krampfanfällen neigen, sollten Abendländischen Lebensbaum nicht verwenden.

                                                                                    

Wechselwirkungen                                                

Man sollte Abendländischen Lebensbaum nicht mit folgenden Medikamenten kombinieren

Medikamente, die das Risiko für Krampfanfälle erhöhen

Einige Medikamente erhöhen das Risiko für Krampfanfälle. Die Einnahme von Abendländischem Lebensbaum könnte bei einigen Menschen das Risiko für Krampfanfälle erhöhen. Die Einnahme von Medikamenten, die das Risiko für Krampfanfälle erhöhen, in Kombination mit Abendländischem Lebensbaum könnte das Risiko für Krampfanfälle noch stärker erhöhen. Aus diesem Grund sollte man Abendländischen Lebensbaum nicht in Verbindung diesen Medikamenten verwenden.

 

Medikamente, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern (krampflösende Medikamente)

Medikamente, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern, beeinflussen bestimmte Gehirnchemikalien. Auch Abendländischer Lebensbaum könnte bestimme Gehirnchemikalien beeinflussen. Durch seinen möglichen Einfluss auf Gehirnchemikalien könnte Abendländischer Lebensbaum die Wirksamkeit von Medikamenten, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern, reduzieren.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung des abendländischen Lebensbaumes hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für abendländischen Lebensbaum treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Elsasser-Beile, U., Willenbacher, W., Bartsch, H. H., Gallati, H., Schulte, Monting J., and von, Kleist S. Cytokine production in leukocyte cultures during therapy with Echinacea extract. J Clin Lab Anal. 1996;10(6):441-445. View abstract.
  2. Gohla, S. H., Haubeck, H. D., Schrum, S., Soltau, H., and Neth, R. D. Activation of CD4-positive T cells by polysaccharide fractions isolated from the Cupressaceae Thuja occidentalis L. (Arborvitae). Haematol.Blood Transfus. 1989;32:268-272. View abstract.
  3. Hauke, W., Kohler, G., Henneicke-von Zepelin, H. H., and Freudenstein, J. Esberitox N as supportive therapy when providing standard antibiotic treatment in subjects with a severe bacterial infection (acute exacerbation of chronic bronchitis). A multicentric, prospective, double-blind, placebo-controlled study. Chemotherapy 2002;48(5):259-266. View abstract.
  4. Naser, B., Bodinet, C., Tegtmeier, M., and Lindequist, U. Thuja occidentalis (Arbor vitae): A Review of its Pharmaceutical, Pharmacological and Clinical Properties. Evid.Based Complement Alternat.Med 2005;2(1):69-78. View abstract.
  5. Naser, B., Lund, B., Henneicke-von Zepelin, H. H., Kohler, G., Lehmacher, W., and Scaglione, F. A randomized, double-blind, placebo-controlled, clinical dose-response trial of an extract of Baptisia, Echinacea and Thuja for the treatment of patients with common cold. Phytomedicine. 2005;12(10):715-722. View abstract.
  6. Singh, S. K., Shanmugavel, M., Kampasi, H., Singh, R., Mondhe, D. M., Rao, J. M., Adwankar, M. K., Saxena, A. K., and Qazi, G. N. Chemically standardized isolates from Cedrus deodara stem wood having anticancer activity. Planta Med 2007;73(6):519-526. View abstract.
  7. Sunila, E. S. and Kuttan, G. A preliminary study on antimetastatic activity of Thuja occidentalis L. in mice model. Immunopharmacol.Immunotoxicol. 2006;28(2):269-280. View abstract.
  8. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  9. Fetrow CW, Avila JR. Professional's Handbook of Complementary & Alternative Medicines. 1st ed. Springhouse, PA: Springhouse Corp., 1999.
  10. Gohla SH, Haubeck HD, Neth RD. Mitogenic activity of high molecular polysaccharide fractions isolated from the Cupressaceae Thuja occidentale L. I. Macrophage-dependent induction of CD-4-positive T-helper (Th+) lymphocytes. Leukemia 1988;2:528-33. View abstract.
  11. Henneicke-von Zepelin H, Hentschel C, Schnitker J, et al. Efficacy and safety of a fixed combination phytomedicine in the treatment of the common cold (acute viral respiratory tract infection): results of a randomised, double blind, placebo-controlled, multicentre study. Curr Med Res Opin 1999;15:214-27. View abstract.
  12. Lust J. The herb book. New York, NY: Bantam Books, 1999.
  13. Millet Y, Jouglard J, Steinmetz MD, et al. Toxicity of some essential plant oils. Clinical and experimental study. Clin Toxicol 1981;18:1485-98. View abstract.
  14. Offergeld R, Reinecker C, Gumz E, et al. Mitogenic activity of high molecular polysaccharide fractions isolated from the cuppressaceae Thuja occidentalis L. enhanced cytokine-production by thyapolysaccharide, g-fraction (TPSg). Leukemia 1992;6(Suppl 3):189S-91S. View abstract.
  15. Ramsewak RS, Nair MG, Stommel M, Selanders L. In vitro antagonistic activity of monoterpenes and their mixtures against 'toe nail fungus' pathogens. Phytother Res 2003;17:376-9.. View abstract.
  16. Stafstrom CE. Seizures in a 7-month-old child after exposure to the essential plant oil thuja. Pediatr Neurol 2007;37:446-8. View abstract.

 

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen