Seit mehreren Jahren beschäftige ich mich ausführlich mit verschiedenen Ernährungsformen und habe selbst etliche Diäten ausprobiert. Die meisten Ernährungsformen führen tatsächlich zur gewünschten Gewichtsabnahme, sowie zum Abbau von Körperfett.
Bodybuilder und Fitness-Sportler wählen verschiedene Diätarten zur Gewichtsreduktion aus, sei es für einen Wettkampf oder um die Figur zu verbessern.
Diät bedeutet aber nicht, zwangsläufig auf guten Geschmack zu verzichten. Deshalb dürfen Sie nicht den fatalen Fehler begehen und zu wenig bzw. gar nichts essen um Ihr Wunschgewicht zu erreichen. Wenn Sie bedenken wie viel Glukose Ihr Gehirn braucht um ordnungsgemäß funktionieren zu können, dann muss Ihnen klar werden, dass Sie beim Abbau von Fett und Gewicht nicht ganz auf Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate verzichten können bzw. dürfen. Wenn Sie den Fehler machen und auf Nahrung verzichten, dann fühlen Sie sich innerhalb kürzester Zeit unwohl und schwach. Die Energievorräte in der Leber und den Muskeln sind schnell erschöpft und der Körper beginnt Muskelgewebe abzubauen. Die Folge: Sie fühlen sich nicht nur schwächer, Sie werden es wirklich! Und als wenn das nicht schlimm genug wäre, Sie bauen damit sogar mehr Fett an. Sie verlieren zwar Gewicht aber dies besteht zum größten Teil aus aufgezehrten Kohlenhydratvorräten und Wasser. Je mehr Sie hungern, desto mehr schützt der Körper seine Fettvorräte und hält sich Reserven für schlechte Zeiten zurück. Ihre fettfreie Körpermasse, vor allem das Muskelgewebe, nimmt bei einer Hungerdiät schneller ab als Ihr Körperfettgehalt. Dies ist umso schlimmer, da es sich bei den Muskeln um aktives Gewebe handelt – Gewebe, das Energie verbraucht und so die Verarbeitung statt Speicherung von Nahrungsbestandteilen begünstigt.
Der Appetit, oder besser der Trieb zur Nahrungsaufnahme, ist vergleichbar mit dem Trieb zum Atmen. Sie haben keine vollständige Kontrolle über diese Triebe. Sie können zwar Ihre Atmung verändern, um zu sprechen, zu schwimmen oder ein Blasinstrument zu spielen, aber Sie können sich nicht durch bloßes Luftanhalten selbst ersticken. Wenn Sie die Luft anhalten, wird der Drang zu atmen nach einer gewissen Zeit so übermächtig, dass Sie ihm folgen, selbst wenn Sie, etwa beim Tauchen, noch unter Wasser sind und auf diese Weise Wasser in Ihre Lungen befördern.
Der Gewichts-Kontroll-Mechanismus funktioniert auf ähnliche Weise. Wenn Ihrem Körper Nährstoff fehlen, meldet sich der Appetit. Diesen Ablauf können Sie nicht beeinflussen. Es liegt wohl bei Ihnen, wie Sie damit umgehen, ob Sie essen, wie viel Sie essen und was Sie essen. Wenn Sie aber im Zuge einer Hungerkur über einen längeren Zeitraum weniger essen, als durch Ihren persönlichen Setpoint vorgegeben, besteht die Gefahr, dass Sie die bewusste Kontrolle über die Nahrungsaufnahme verlieren. Das empfindliche System GKM gerät durcheinander und Sie beginnen Nahrung in Mengen essen, die Ihren Setpoint letztlich ansteigen lassen.
Es wird Sie überraschen zu hören, dass Ihr Körper weniger Energie verbraucht wenn Sie weniger essen, als wenn Sie mehr essen.
Also wichtiger ist nicht wie viel Sie essen, sondern mehr was Sie essen.
Darum tun Sie sich selbst einen Gefallen und fangen Sie noch heute damit an. Wenn es Ihnen ernst ist mit dem Entschluss, Körperfett abzubauen, sind Sie sicher bereit, etwas dafür zu investieren. Das müssen Sie auch, denn Sie können nur abnehmen und schlank bleiben, wenn Sie einige Ihrer Verhaltensweisen ändern. Das mag Ihnen am Anfang schwer erscheinen, weil Sie machen dieser Gewohnheiten schon seit Ihrer Kindheit pflegen. Sie werden aber feststellen, dass es Ihnen immer leichter fallen wird, Ihr Leben umzugestalten, nachdem Sie die ersten Schritte vollzogen haben. Ernähren Sie sich einfach gesund und lassen Sie am besten die Finger von Fertiggerichten.


Zum Schluss will ich Ihnen noch einen guten Rat geben:


Das härteste Training bring ihnen nichts wenn Sie sich nicht gesund ernähren. Ohne die richtige Ernährung werden Sie Ihre Bestform NIE erreichen!!


Nährstoffverteilung

In welcher Form nehmen wir Kalorien zu uns? Unsere Nahrung lässt sich in 3 Hauptgruppen, Eiweiß (Protein), Fett und Kohlenhydrate, unterteilen. Diese 3 Gruppen unterscheiden sich im Kaloriengehalt als auch im Verwendungszweck innerhalb des Stoffwechsels. Neben diesen Hauptbestandteilen nehmen wir auch Ballaststoffe (für den Transport durch den Darm wichtige, aber unverdauliche Pflanzenfasern), Wasser, Vitamine und Mineralstoffe zu uns. Diese Nahrungsbestandteile sind zwar unabdingbar für das Funktionieren unseres Körpers, haben aber keine kalorinischen Wert.


Fett

Ein Fettmolekühl besteht aus Glycerin und drei Fettsäuren. Aufgrund der unterschiedlichen Molekühlstruktur gibt es 3 verschiedene Arten von Fettsäuren. Die gesättigten die einfach- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Gesättigte Fettsäuren finden sich in erster Linie in Fleisch und Milchprodukten und werden vom Körper entweder zur Energiebereitstellung herangezogen oder als Körperfett gespeichert. Einfach ungesättigte Fettsäuren können ebenfalls zur Energiegewinnung verwendet werden oder als Körperfett gespeichert werden. In Gegensatz zu den gesättigten Fettsäuren wirken sie sich jedoch positiv auf die Blutfettwerte aus. Olivenöl, reich an Ölsäure (Omega9) als bekannter Vertreter der einfach ungesättigten Fettsäuren, senkt z.B. das Gesamtcholesterin und erhöht das „gute“ HDL-Cholesterin. Dieser Umstand wird häufig als Begründung dafür angeführt, dass Herz- und Kreislauferkrankungen in Südeuropäischen Ländern seltener vorkommen, da dort bei der Zubereitung der Speisen reichlich Olivenöl verwendet wird. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind für den Menschen essentiell, also lebensnotwendig. Linolsäure (Omega6 – Haferflocken, Naturreis, Gemüse) und Linolensäure (Omega3 – Leinöl, Fischöl, z.B. Lachs). Da der Körper sie nicht selbst synthetisiert kann, muss sie regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden.
Mehr über Fette.


Protein

Proteine werden als „Bausteine des Lebens“ bezeichnet. Jede organische Lebensform ist aus Protein aufgebaut, die sich aus Aminosäuren zusammensetzen. Für den Aufbau von Körpersubstanz benötigt der Mensch acht so genannte Essentielle und zwei Semiessentielle Aminosäuren. Aus diesen zehn Aminos können alle zwölf nicht Essentiellen Aminos, die für den Aufbau menschlichen Gewebes ebenfalls notwendig sind, synthetisiert werden.

Mehr über Protein.


Kohlenhydrate

Wenn Proteine die Steine sind aus denen der Körper aufgebaut wird, dann sind die Kohlenhydrate die Energieträger, die notwendig sind, um den Körper zu erhalten und zu bewegen. Kohlenhydrate sind Verbindungen aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Man teilt sie in drei Gruppen ein: Monosaccharide, Oligosaccharide und Polysaccaride. Diese Unterscheidung ergibt sich aus der Zusammensetzung. Monosaccharide auch Einfachzucker genannt, bestehen aus einzelnen Zuckermolekühlen und Polysaccharide aus vielen Zuckermolekühlen.
Mehr über Kohlenhydrate.


Vitamine und Mineralstoffe

Vitamine und Mineralstoffe sind organische bzw. anorganische Stoffe, die in kleinen Mengen in der Nahrung vorkommen, keine Energie enthalten, aber für sämtliche Stoffwechselvorgänge von großer Wichtigkeit sind. Bei einer unregelmäßigen Zufuhr, fühlt man sich unwohl und die Widerstandskraft gegen Infektionen nimmt rapide ab. Bei einem längerandauernden Mangel an einem Vitamin, kann es bereits zu schweren Erkrankungen kommen.
Mehr über Vitaminen oder Mineralien.


Die Diätenarten im Überblick


Das Word Diät stammt vom lateinischem diaeta, bzw. griechischen diata und bedeutet die Art zu Leben


Alle Menschen haben einen ähnlichen Stoffwechsel, der den selben Gesetz folgen. Sie unterscheiden sich aber in ihren Zielen. Der eine will etwas Fett verlieren, weil er aus seiner Garderobe „herausgewachsen“ ist, der andere weil er sich auf eine Bodybuilding-Meisterschaft vorbereitet. Für manche ist es notwendig nach einer schweren Krankheit, etwa einem Herzinfarkt abzuspecken. Andere wollen es gar nicht so weit kommen lassen. Hier eine kleine Übersicht von den drei ausgewählten Diätarten, die seit Jahren von Sportler erfolgreich praktiziert werden.


Low Carb, Anabole Diät (Ketogene Diät)

„Fett essen macht nicht fett“. Das ist das Motto dieser unglaublichen Diät. Nicht Fett ist der Feind, sondern Kohlenhydrate! Die Zahl der Befürworter der fettreichen Ketogenen Diät nimmt kuntinuirlich zu. Heutzutage ist die Anabole Diät weltweit bekannt. Da sag ich nur: Knall hart aber verdammt gut!


Low Carb


Low Fat Diät

„Fett macht Fett“. So lässt sich die Philosophie der Low Fat Diät umschreiben. Diätclubs-Konzepte und zahlreiche Fitness-Studios basieren auf dieser Ernährungsform. Große Ernährungsgesellschaften und –Institutionen sehen schon seit Jahrzehnten die Low Fat Diät als den idealen Weg für eine dauerhafte Gewichtreduzierung und wird von speziellen Diätkliniken zur Behandlung von stark übergewichtigen Personen eingesetzt.


Low Fat Diät


Metabole Diät

Die Metabole Diät ist kein Diät im klassischen Sinne, sondern eine Ernährungsform, die langfristig angewendet werden kann und mit der sich dauerhafte Erfolge erzielen lassen. Durch gezielte und ausgewogene Zufuhr der richtigen Kohlenhydrate, Fett und Eiweiße, zusammen mit dem optimalen Timing der Nährstoffe, wird der Körperfettabbau erzielt.


Metabole Diät